Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Minh Rice
Asiatische Küche / Sushi
Steinstraße 52
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Volleyball: SFB 94-Frauen verpassen gegen Halle möglichen Punktgewinn

Druckansicht

Sport

Erstellt: 29.10.2017 / 10:46 von Bernd Stasik

Nach einem sehr schwierigen Saisonstart, belastet mit personellen Sorgen, standen die 1. Volleyball-Frauen vom Regionalligisten SFB 94 ausgerechnet dem bisher ungeschlagenen USV Halle gegenüber. Davon aber unbeeindruckt, zeigten die Brandenburgerinnen eine sehr starke Leistung. Gleich im 1. Satz startete die Mannschaft mit druckvollen Aufschlägen u.a. von Sabrina Harnisch und Lina Mischke sowie variablem Zuspiel und beeindruckender Abwehr von Vanessa Smaka. Die Gäste ließen sich sichtlich beeindrucken und konnten zu diesem Zeitpunkt ihre bisher gezeigte Leistung nicht unter Beweis stellen.

Mit 26 zu 24 gelang dem Gastgeber der 2. Satzgewinn der Saison überhaupt.

Zuvor hatte Trainer Torsten Sykora aus dem Urlaub noch gepostet, die Mannschaft brauche sich nicht zu verstecken und könne mit jeder Mannschaft der Liga mithalten. Der Satzgewinn sollte nun das Selbstvertrauen zurückgeben,  um neben dem unbändigen Willen und der tollen Teamleistung auch das Potential abzurufen.  Satz 2 aber brachte nicht die gewünschte Richtung. Annahmefehler und leichte Fehler beim Spielaufbau gerade bei Dankebällen brachte den Gegner zurück ins Spiel, der seinerseits nun bei Abwehraktionen es immer wieder verstand, auch unter Bedrängnis noch erfolgreich anzugreifen.  Die mannschaftliche Geschlossenheit bei den Brandenburgerinnen war jedoch der Trumpf, der dann im spannendsten Satz des Abends fast zum Punktgewinn führte. In dem kämpferischen Team ragten noch einmal Sabrina Harmisch (MVP), Lina Mischke und Vanessa Smaka heraus. Zweimal hatte der SFB am Satzende die Chance, den Sack zuzumachen. Die Studenten aus Halle wehrten sich aber erfolgreich und hatten das Glück, das hier in dem mehr als ausgeglichenen Kampf notwendig war. Wenn der 4. Satz dann nicht mehr ganz so dramatisch verlief, spiegelt das Ergebnis von 19:25 nicht ganz den knappen Verlauf wider.
Der SFB steht nunmehr auf dem letzten Tabellenplatz. Keine Frage, dass die Situation im Kampf um den Klassenerhalt ernst ist. Dennoch herrscht in diesem Jahr ein neuer Geist bei den Schützlingen von Torsten Sykora. Die Probleme liegen nicht bei diesem Team, sondern resultieren noch aus der Vorsaison sowie aus überraschenden Spielerabgängen bzw. sind vereinsstrukturell bedingt. Nach dem drastischen Umbruch in der Mannschaft ist der Wille des Teams umso fester, sich selbst aus der Situation zu befreien. Im nächsten Heimspiel kann die Wende  schon klappen, wenn der SFB am 11.11. den bisher ebenfalls sieglosen Berliner VV empfängt. 
Der SFB spielte mit: Claudia Stimming (1), Sophia Lohn (2), Rebecca Krause (4), Lina Mischke (6) Vanessa Smaka (8), Anna Zehle (11), Caroline Voigt(12) Sophie Neuberger (14), Sabrina Harnisch (17)
SFB 94 - USV Halle: 1 : 3 (24, - 18, - 27, -19)

Dieser Artikel wurde bereits 486 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.