Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Minh Rice
Asiatische Küche / Sushi
Steinstraße 52
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

SpG Lok/Viktoria spielt Unentscheiden im Derby

Druckansicht

Sport

Erstellt: 13.11.2017 / 06:30 von Michael Schumann

Vor mehr als 90 Zuschauern endete das Derby zwischen der SpG Lok/Viktoria und dem BSRK mit einem 1:1. Von Beginn an sahen die Zuschauer ein rassiges Stadtduell, in dem sich beide Manschaften nichts schenkten. Vor allem in den ersten zwanzig Minuten war hohes Tempo im Spiel. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste. Manuel Ryll wurde gut freigespielt, aber sein Schuss...

... aus 10 Metern konnte im letzten Moment geblockt werden. Drei Minuten später ging die SpG in Führung. Phiipp Mähne schlug einen Freistoß in Richting langen Pfosten, wo Ronny Schulze den Ball von der Grundlinie zurücklegte und Ricardo Neugebauer die Kugel über die Linie drückte. Zum Luft holen blieb wenig Zeit. Enrico Gonzales Martinez setzte in der 10. Minute zum Solo an und zog aus 20 Meter ab. Der Schuss ging wenige Zentimeter über das Gehäuse. Fünf Minuten später war Lok/Viktoria wieder dran. Ronny Schulze tanzte im Strafraum seinen Gegenspieler aus und zog ab. Hier stand sein eigener Mitspieler im Weg und verhinderte das 2:0. In der 26. Minute verfehlte Dominic Sägling mit einem satten Schuß aus 20 Meter hauchdünn das Tor. Obwohl beide Teams weiter mit offenem Visier kämpften, gab es kaum noch Torchancen. Beide Abwehrreihen standen sehr sicher und ließen nichts mehr zu. Als sich alle schon auf den Pausenpfiff einstellten, fuhren die Gäste noch einen letzten Angriff. Der Ball wurde in die Spitze gespielt und Stefan Fahlenberg brachte den zum Ball sprintenden Angreifer unglücklich zu Fall. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Tobias Beck behielt die Nerven und verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1. Das Spiel wurde danach nicht mehr angepfiffen.

In der zweiten Hälfte rückten die Abwehrreihen immer mehr in den Mittelpunkt. Beide machten ihre Sache hervorragend und meldeten ihre jeweiligen Stürmer nahezu ab. So gab es nur noch wenig Torraumszenen. Trotzdem blieb das Derby auf sehr gutem Kreisklasseniveau. Nach gut einer Stunde verhinderte Danny Pfeiffer in höchster Not die Gästeführung, als er sich nach Querpass in einen Schuss warf, der vermutlich den Weg ins Tor gefunden hätte. In der 78. Minute hatte die Heimelf mal wieder eine der wenigen Möglichkeiten. Ronny Schulze spielte zwei Gegenspieler aus, stand nur wenige Meter vor dem Tor, schob aber das Leder am langen Pfosten vorbei. Beide Mannschaften spielten auf Sieg, bissen sich jedoch immer wieder die Zähne an der Verteidigung aus. Kurz vor Schluss hatten die Gäste nochmals die Führung auf dem Fuß. Eine verunglückte Faustabwehr von Patrick Preißer an der Strafraumkante fiel einem Gästespieler vor die Füße. Sein anschließender Heber segelte aber neben das Tor. Kurz danach war Schluss. Am Ende war es ein gerechtes Unentschieden in einem kurzweiligen Spiel. Die SpG zeigte eines seiner besseren Spiele und überzeugte vor allem kämpferisch gegen gute Gäste.

Spg Lok/Viktoria: Patrick Peißer, Philipp Mähne, Danny Pfeiffer, Lucas Zygowski, Stefan Fahlenberg, Ricardo Neugebauer (46. Christopher Focke), Enrico Krause, Johannes Sandles, Max König, Dominic Sägling (52. Nico Baumann), Ronny Schulze

Dieser Artikel wurde bereits 292 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.