Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Plauer Torturm
Turm
Plauer Straße 1
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Volleyball: Die Spielberichte von Blau Weiß

Druckansicht

Sport

Erstellt: 14.11.2017 / 17:09 von Matthias Grawe

Am vergangenen Wochenende wurde der VC Blau Weiß Brandenburg ergebnistechnisch eher auf Magerkost gestellt und konnte nur wenig Zählbares für sich verbuchen. Einzig die 1. Frauen des VCB schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle, die aktuell bis zur geteilten Tabellenspitze der Brandenburgliga geritten wird.

1. Frauen (Brandenburgliga)
Zum Saisonstart überraschend gut mit vier Siegen gestartet, konnte die 1. Damenmannschaft des VC Blau-Weiß vor heimischem Publikum in zwei kämpferischen Begegnungen mit einem Sieg und einer knappen Niederlage vier weitere Zähler auf ihrem Konto verbuchen.
Aufsteiger Motor Hennigsdorf, zuvor mit 0:3 dem SC Potsdam III unterlegen, war die erwartet knifflige Aufgabe. Erst spät im ersten Satz fand der VC Blau-Weiß ins Spiel und sicherte sich verdient den ersten Durchgang. Zur Sicherheit trug dies jedoch nicht bei. Hennigsdorf wehrte sich nach Kräften und profitierte häufig von vermeidbaren Fehlern der Havelstädterinnen die letztlich den 1:1-Satzausgleich hinnehmen mussten. Hennigsdorf blieb weiter gefährlich und wartete auf seine Chancen. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Pfeiffer musste sich die folgenden zwei Satzgewinne hart erarbeiten und war letztlich verdient mit 3:1-Sätzen auf der Siegerseite.
Es kam schließlich zum Aufeinandertreffen mit dem SC Potsdam III, in deren Reihen Jungendnationalspielerin und VCB-Eigengewächs, Pia Fernau, im Zuspiel die Fäden zog. Das taktisch und vor allem technisch sehr gut ausgebildete Sportschulteam aus Potsdam zeigte früh im Spiel ihre große Klasse. Dem druckvollem Aufschlag- und Angriffsspiel hatten die Brandenburgerinnen zunächst nichts entgegenzusetzen. In den ersten beiden Durchgängen führte der SC Potsdam jeweils komfortabel. Während der erste Satz noch verloren ging, drehte das Heimteam Satz zwei auf der Zielgeraden noch um und sicherte sich den überaschenden Satzausgleich.
Mutig im Aufschlag und variabel im Angriff setzten sie fortan die jungen Potsdamerinnen unter Druck, die diesem nicht gewachsen waren. Mit 25:18 im dritten Satz war die 2:1-Satzführung und somit bereits ein Zähler sicher. Doch der Gegner steckte nicht auf und kämpfte sich mit viel Risiko zurück ins Spiel. Während frische Spielerinnen ins Spiel kamen, musste Trainer Pfeiffer mit nur sieben Spielerinnen auskommen. Mit zunehmender Spieldauer schwanden nun die Kräfte, was für den abschließenden Entscheidungssatz keine guten Vorzeichen waren. Nach anfänglichem klaren Rückstand warfen die VCB-Mädels nochmal alles in die Waagschale und konnten kurz vor Satzende zum 13:13 ausgleichen. Jedoch hatten die Potsdamerinnen schließlich das glücklichere Ende für sich und gewannen das kampfbetonte Spiel mit 3:2-Sätzen.
„Fünf Siege aus den ersten sechs Spielen ist dennoch ein sehr gutes und zufriedenstellendes Zwischenergebnis“, so Trainer Pfeiffer nach dem Spiel. Mit nunmehr 14 von 18 möglichen Punkten gehören die VCB-Damen weiterhin der Spitzengruppe an und machen somit deutlich, dass mit ihnen auch in den kommenden Spielen zu rechnen sein wird.
Es spielten: Nicol Fiedler - Ulrike Hönig - Stefanie Horn – Janett Kordua - Vivien Malyska – Henriette Mitzkat – Victoria Saage - Stefanie Weber

3. Frauen (Landesklasse)
Für ein Einzelspiel mussten am vergangenen Samstag die 3.Frauen, um Betreuerin Franziska Seide, den weiten Weg nach Müncheberg auf sich nehmen. Vor Ort traf das junge Team auf den SC Potsdam V, denen man zum Saisonauftakt noch einen ganz erbitterten Kampf, samt Punktgewinn, liefern konnte. Dieses Mal standen die Vorzeichen, ohne Trainer Sebastian Pfeiffer und den halben Kader, leider etwas anders. Die Spielverlauf blieb im Großen und Ganzen relativ einseitig zu Gunsten der Potsdamerinnen, die insbesondere in den Sätzen 1 (15:25) und 3 (14:25) keine Probleme mit dem jungen VCB – Team hatte. Im zweiten Durchgang hingegen gaben die Blau Weißen, eine gelungene Kostprobe ihres Potenzials zum Besten und boten reichlich Gegenwehr. Wenngleich auch dieser Durchgang schlussendlich abgegeben werden musste (20:25) und es am Ende eine verdiente 0:3 Niederlage zu verkraften galt, dürften die neuerlich gesammelten Erfahrungswerte zur weiteren Entwicklung der Mädchen ihren Teil beigetragen haben.
Es spielten: Isabelle Dahse - Meike Ilgner - Sylke Rossek – Isabel Schattauer – Emilia Schwichtenberg – Josefine Seide

1. Männer (Brandenburgliga)
Ohne Satzerfolg blieb am vergangenen Sonntag die 1. Männermannschaft bei ihrem zweiten Heimauftritt in dieser noch jungen Saison, wurde in beiden Spielen jedoch deutlich unter Wert geschlagen.
Sowohl gegen den spielstarken Aufsteiger vom HSV Cottbus als auch gegen den Werderaner VV, die beide nahezu in Bestbesetzung in der Havelstadt antraten, blieben die VCB-Akteure deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück. In beiden Begegnungen war es vor allem die wackelige Annahme und das daraus resultierende einseitige Angriffsspiel, was den Unterschied ausmachte. Zudem wirkten die Havelstädter zu ängstlich in ihren Aktionen und mit zu wenig risikobereitschaft. Zwar hatten die Blau-Weißen des Öfteren gute Phasen in denen man dem Gegner ebenbürtig war, doch waren diese zu selten und zu kurz. Erfreulich waren vor allem die couragierten Auftritte der erst 15-Jährigen Jannes Fröhlich, Justus Neu und Tim Ullrich, die erstmals in der Brandenburgliga zum Einsatz kamen und ihr großes Potential andeuteten. Durch den personellen Umbruch vor der Saison, mit der Hinzunahme von gleich vier talentierten Jugendspielern, sowie den vermehrten Verletzungssorgen etablierter Spieler, steht der VC Blau-Weiß vor einer schweren Saison. Doch sind erst sechs von 24 Spielen absolviert, sodass ein Großteil der Punkte noch zu vergeben sind. Schon am kommenden Samstag besteht die Möglichkeit den Rückstand zu den vorderen Plätzen zu verkürzen. Erneut in heimischer Marienberghalle erwarten die VCB-Männer den mehrfachen Landesmeister USV Potsdam II, der ebenfalls nicht wie gewünscht in die Saison gestartet ist. Außerdem wird es nach drei Jahren Pause wieder ein Derby gegen den Ortsnachbarn SFB 94 geben.
Es spielten: Niklas Altmann – Jannes Fröhlich - Jochen Kurz – Justus Neu - Davis Niendorf – Rico Puppich - Tim Reger - Guido Stobbe – Tim Ullrich

U16 weiblich (LM Vorrunde)
Für die weibliche Großfeldjugend ging es am vergangenen Sonntag in der heimischen Wiesenweghalle um das Erreichen der Endrunde der Landesmeisterschaft. Dabei traf die Mannschaft, um Betreuergespann Franziska und Thomas Seide, in der Vorrunde gleich im ersten Duell auf das favorisierte SC Potsdam II, dem man sich dann auch deutlich geschlagen geben musste (19:25; 14:25). Anschließend setzte sich der VCB seinerseits souverän und klar gegen den SV electronic Hohen Neuendorf durch (25:12; 25:7) und erreichte die Platzierungsrunde für die Plätze 10 – 12. Auch hier ging das erste Spiel gegen den VC Angermünde zunächst deutlich weg (15:25; 12:25) ehe sich die Mannschaft, im letzten Spiel des Tages, gegen die Luckenwalder Engel noch einmal mit einem Erfolgserlebnis (25:22; 25:19) und Platz 11 von der diesjährigen Landesmeisterschaft verabschieden konnte.
Es spielten: Leonie Dagga – Isabelle Dahse - Joyce Jöchen – Leni Reichmann - Isabell Schattauer – Emilia Schwichtenberg - Josefine Seide - Maja Siebert – Elena Wegener

U13 männlich (LP Endrunde)
Leider konnte die männliche U13, aufgrund nicht ausreichend zur Verfügung stehender Spieler, am Wettkampf teilnehmen.

U12 weiblich (LP Platzierungsrunde)
Leider konnte die weibliche U12, aufgrund nicht ausreichend zur Verfügung stehender Spielerinnen, am Wettkampf teilnehmen.

Dieser Artikel wurde bereits 386 mal aufgerufen.

Bilder






Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.