Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Jahrtausendbrücke
Brücke
Hauptstraße
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Potsdamer Straße: Brücke für schwere Brummis gesperrt / Lange Umwege / Sanierung oder Neubau?

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 05.12.2017 / 17:23 von cg1

Die B1/B102-Brücke über die Bahngleise in der Potsdamer Straße (zwischen Shell und der Manhattan-Abfahrt) ist so marode, dass sie ab sofort (!) in beiden Richtungen nur noch von Fahrzeugen mit maximal 16 Tonnen Gesamtgewicht befahren werden kann - das sagt Dr. Cornelia Mitschka vom Landesbetrieb für Straßenwesen. Zudem bleibt die schon vorhandene Sperrung der stadteinwärtigen Spur bestehen. Man habe Schäden an tragenden Stahlbauteilen entdeckt, daher ...

... sei ein sofortiges Handeln nötig gewesen.

Mitschka: "Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg hat Prüfungen in Auftrag gegeben, um die Tragfähigkeit genauer einzuschätzen. Erst wenn das Ergebnis der Prüfung vorliegt, kann entschieden werden, ob die Brücke saniert werden kann oder ein Neubau notwendig wird."

Für den Fahrzeugverkehr über 16 t wird kurzfristig eine Umfahrungsstrecke über die Autobahn-Anschlussstelle Ziesar (A2), L96 (Ziesar, Rogäsen, Bensdorf) und die B1 nach Brandenburg an der Havel ausgeschildert.

Auf ein spannendes Phänomen macht dabei Meetingpoint-Leser Tom mit einem leicht ironischen Unterton aufmerksam: "An so einem Tag wie heute, dürfte dann kein LKW von der Autobahn den Stau durch Brandenburg umfahren. Somit hätten wir eine freie Wilhelmsdorfer Kreuzung - so kann man auch Probleme lösen."

Dieser Artikel wurde bereits 12077 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (30)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.


Max schrieb um 20:52 Uhr am 06.12.2017:

Da wird ja mit Küchenkrüger und Hans Klein alles aufgeboten, was bei der CDU schreiben kann. Und wo ist Scheller? In der Deckung?

P. S. schrieb um 18:56 Uhr am 06.12.2017:

@ ich
Bei Riva wird der Schrott über die Schiene und übers Wasser angeliefert. So auch Rohstoffe und Zuschlagsstoffe wie Roheisen, Kohle usw.. Ebenso werden fertige Produkte so wieder weg transportiert. Da aber die Kapazitäten nicht ausreichen ist man gezwungen auch einiges per LKW über die Straße anliefern und ab transportieren zu lassen.

Ich schrieb um 09:59 Uhr am 06.12.2017:

Tja, es muss schließlich nicht alles über die Straße, riwa bspw hat ne Gleisanbindung und man kann da drüber eben auch vieles transportieren. Seh den sinn nicht drin, warum Schrott, mit dem LKW gebracht werden soll, wenn die schienen direkt vor der Tür liegen

Brandenburer schrieb um 09:31 Uhr am 06.12.2017:

@ van leesen die bahn bringts auch nicht, dann ist der Bahnübergang wust noch öfter zu und für mich als pendler nach südberlin geht das gar nicht. Ich fahre mit drm auto 1 Stunde, mit dem zug und s-bahn in berlin wäre ich 2 Stunden unterwegs. Das geht gar nicht

ahab schrieb um 08:55 Uhr am 06.12.2017:

Nun kommt, was kommen sollte bzw. musste.
Das Konzept der Rot-roten Klüngelbande in Potsdam geht auf. Es wurden und werden Millionen für den Wiederaufbau der historischen Potsdamer Mitte ausgegeben, frei nach dem Motto "sans souci" ‚ohne Sorge‘. Der Rest des Landes soll doch bitte selber zusehen wie er klar kommt. Und dann wird einem auch noch der angehäufte Schuldenberg vorgeworfen.

So kann man auch eine stolze und damit unbequeme Region fertig machen.

Denny schrieb um 08:53 Uhr am 06.12.2017:

Vielen Dank an unsere nun endlich ehemalige Oberbürgermeisterin!!! Geld wurde nur ausgegeben für Sachen die sie in der Öffentlichkeit hat glänzen lassen(Buga, Ruder WM usw) aber für teure Projekte die ihr nichts gebracht hätten um sich für den Bundestag zu bewerben wie unsere Brücken ( Bahnübergang Scholle, Brücke Altstadtbahnhof ) da konnte ja nix mehr für ausgegeben werden da man sonst ja fast Pleite wäre und alle gesehen hätten das ihr doch Brandenburg egal war denn nur ihr Image zählt! Hat ja auch funktioniert bei uns blinden Brandenburgern!

Neo schrieb um 08:48 Uhr am 06.12.2017:

Da rollt eine Menge Gefahrgut auf uns zu- Tanklaster ohne Ende und Schwerlast Stahl/ Betonteile usw..
Willkommen in der Wirklichkeit-die Brücken in Brandenburg halten dem nicht stand!
Die Erschütterungen und Unfallgeahren beerden bei dem Chaos und dieser schlechten Steaßenbedingungen enorm ansteigen. Hoffentlich schaffen die Wintersteassen dass, insbesondere müssen hier die Zubringer zur Autibahn stets und ständig vom Eis und Schnee befreit werden-sonst herzlichen Glückwunsch!!!

Schulle schrieb um 08:29 Uhr am 06.12.2017:

Liebe Gäste der Havelstadt Brandenburg, bitte nutzen Sie die Havel zum sicheren und problemlosen Anreisen in die Stadt.
Vielen Dank

fossi schrieb um 08:28 Uhr am 06.12.2017:

Den LKW Fahrern ist nicht mal ein Vorwurf zu machen.Eine Beschilderung für ein Verbot von Fahrzeugen über 16 Tonnen gibt es nicht.Woher sollten die Fahrer das wissen.So überregional und hoch Bekannt ist Meetingpoint nicht.Ergo gibt es auch keine Gewichtsbegrenzung.

unbekannt schrieb um 08:22 Uhr am 06.12.2017:

Guten Morgen Region Brandenburg,
das ist echt ein Hammerschlag! 16t ??? selbst ein Bus ist schwerer! Da sind auch wieder unsere Probleme mit der Infrastruktur. Was bedeutet das eigentlich für die Region hier im Havelland? Der Schwerlastverkehr wird über Jahre auf Umwegen in die Stadt und ins Havelland umgeleitet. Umleitung auf welchen Straßen eigentlich? Über die marode Planebrücke? Über die marode Quenzbrücke, bei der es ja auch bereits Einschränkungen gibt? Über eine Bundesstraße 102 wo seit Wochen am Knoten Sopfienstraße nur noch die Ampeln fehlen und diese dadurch weiterhin gesperrt ist, die Umleitung über den Feldweg Kaiserslauterner Str. Über eine kleine Landstraße bei Wusterwitz oder Klein Kreuz? Wie lange werden diese Wege und Brücken der jetzt deutlich steigenden Mehrbelastung standhalten? Ist Brandenburg dann komplett vom Waren und Wirtschaftsverkehr abgeschnitten? Was passiert eigentlich im Sanierungsfall bei halbseitigen Sperrung 16t geteilt durch 2 sind 8t oder Ampelregelung. Ganz davon zu schweigen von den zu erwartenden Einschränkungen im Bahnverkehr. Ich gehe mal davon aus, dass es dadurch auch wirtschaftlich in der Stadt Auswirkungen geben wird. Nach meiner Ansicht liegt hier Totalversagen der Key-Player vor. Der Gau ist jetzt da!

Schmerzker schrieb um 07:44 Uhr am 06.12.2017:

Herzlichen Glückwunsch an alle Schmerzker, jahrelange Bürgerinitiativen und Demonstrationen haben sich endlich durch eine kaputte Brücke bezahlt gemacht.
Ist dann die Ortsumgehung bzw. der Ausbau der B102 ab der Autobahn noch notwendig?
Sollte jetzt nicht lieber nach Rogäsen/Bensdorf und zwischen Grüningen und Wilhelmsdorf geschaut werden dass die Straßen verbessert und verbreitert werden???
Und wenn diese Straße dem Land Brandenburg gehört, darf die Stadt überhaupt kontrollieren, ob LKW dort langfahren?
Wo sollen diese LKWs umdrehen, wenn sie kurz vor der Brücke stehen? Wo werden sie angehalten? In Schmerzke?
Also bitte doch eine Umleitung, die am besten auch noch über die Wiesen neben der Brücke führen, um dann nach jahrelangen kostenintensiven planen und bauen festzustellen dass durch den matschigen feuchten Untergrund, die Straße dem hohen Verkehrsaufkommen nicht standhält.
Willkommen in Deutschland, wo viel bewegt und gemacht wird, leider in den meisten Fällen von ehrenamtlichen Helfern und deren Vereine.

Anwohner schrieb um 07:41 Uhr am 06.12.2017:

Die Brummis kennen die Wege und werden mit Sicherheit die Wolline Abfahrt nutzen und somit auch die marode Planebrücke überqueren, statt den weiteren Streckenverlauf über Ziesar wählen. Damit wird nichts gekonnt sein! Die Landstraßen sind bereits seit 2-3 Jahren extrem kaputt gefahren!!! Da wird aller Wahrscheinlichkeit nich die Unfallrate steigen.
Hier hat Land und Stadt jämmerlich versagt!
Der große Hammerschlag wird folgen..

Michael schrieb um 00:43 Uhr am 06.12.2017:

Da das aber zwei Bundesstraßen sind, ist noch nicht einmal das Land zuständig sonder der Bund, oder Irre ich mich da. Egal, da wird erst was Passieren, wenn die Straße samt Brücke fünf Meter tiefer auf den Gleisen liegt.

Hans Klein schrieb um 23:17 Uhr am 05.12.2017:

@XXX:

Bitte genau lesen! Für die Brücke ist das Land Brandenburg zuständig, nicht unsere Stadt!!! Nur, weil die Straße hinterm Ortsschild liegt, gehört sie nicht uns.

Ronny schrieb um 22:50 Uhr am 05.12.2017:

Hier stinkt es seit Jahren für große Anlässe was für unsere Politiker ausgeben ist ständig Kohle da. Was den Rest betrifft intresiet keinen. Der gesamte Zentrumsring ist für den Ansturm von Fahrzeugen jeden Tag nicht mehr gegeben für die Buga die 15 wurde nur ein Stück als Einnahme Quelle hergestellt. Das war's auch aber den Bürgern Rotz um die Backe wischen es wird Zeit und wirklich was auf die Beine stellen Herr Scheller
Mutti ist weg wo Sie sich hinter versteckt haben und kommen sie zu Potte bevor es andere machen.

Flupp schrieb um 21:22 Uhr am 05.12.2017:

Soso, die Straße soll also für LKW ab 16t gesperrt sein? So sah das aber heute Nachmittag bzw. Abend nicht aus. Die Überführung rein nach Brandenburg war zu mit LKWs und die sind nicht nur über diese Brücke gefahren, nein die standen sogar minutenlang auf dieser Brücke. Aber so kann man natürlich auch von der misslungenen Änderung der Wilhelmsdorfer Kreuzung ablenken. Die Länge der Grünphase vom Bahnhof links in Richtung Scholle an dieser Kreuzung ist ja schon so ein Witz. Sebst für 10 Autos werden mindestens 3 Grünphasen benötigt, bis alle Autos die Kreuzung überquert haben. Heißt also, keine LKWs mehr an dieser Kreuzung, dann auch dort kein Stau. Aber gut, wenn also nun eine umfangreiche Sanierung der Brücke nötig wird, sollte man sich gleich auch um die Umgehungstraße Wust/Brandenburg Gedanken machen, damit in Zukunft endlich mal der Bahnübergang entlastet wird, oder ganz wegfallen kann.

Alphafrau schrieb um 21:01 Uhr am 05.12.2017:

Bei der Gelegenheit stellt sich die Frage, warum es keine Verbindung zwischen Paterdamm und Göttin gibt, sondern bislang nur einen Feldweg. Ordentlich ausgebaut würde er u.a. für die Bewohner der Scholle eine schnelle Abkürzung zur Autobahn darstellen als auch eine Alternative zur Potsdamer Straße.

Schollebewohner schrieb um 20:52 Uhr am 05.12.2017:

Dann sollte sich mal jemand die Brücke über die Plane vor der Ziesarer Landstraße genauer ansehen, die täglich von den 40t - LKW's befahren wird. Dort werden außer Vermessungsarbeiten vor jeder Wahl keine konstruktiven Änderungen vorgenommen.

Thomas Krüger schrieb um 20:51 Uhr am 05.12.2017:

Wenn ich mich an den SVV-Beschluss richtig erinnere, so haben wir die Baulast u.a. der Potsdamer Strasse (einschließlich Brücke) schon vor längerer Zeit vollständig an das Land übertragen. Instandhaltung und ggf. Neubau haben insofern wenig mit unserer Stadtkasse zu tun. Habe mit Steffen Scheller kurz gesprochen. Er sicherte zu, dass er kurzfristig mit dem Land Kontakt aufnimmt und eine schnelle Klärung einfordert.

Fred schrieb um 20:36 Uhr am 05.12.2017:

@Jan van Lessen
Was hat bitte schön die Bahnanbindung mit dem osteuropäischen LKW Verkehr zu tun?
Ein dichterer Takt als jetzt, kann im RE1 nicht gefahren werden, da der Besteller (VBB) an europäische Vergabeverfahren gebunden ist, auch in noch laufenden Verträgen.

Mfg

Xxx schrieb um 19:30 Uhr am 05.12.2017:

Wie sollen dann die LKW, die täglich tonnenweise Stahl vom Stahlwerk wegfahren dort hin gelangen? Über die Landstraße?

P. S. schrieb um 19:22 Uhr am 05.12.2017:

Viele Brummifahrer deren Fahrzeug zwischen Göttin und Reckahn unter der Brücke durch passen werden die Abkürzung der selbigen Straße nehmen. Andere werden stecken bleiben. Ich freue mich jetzt schon auf die juristischen Auseinandersetzungen der dort angesiedelten Anwohner , mich inklusive, deren Häuser durch Erschütterungen und Fahrfehler in Mitleidenschaft gezogen werden . Oder die dann eine Aufforderung bekommen die Straßen zu bezahlen wenn sie repariert,saniert werden müssen , weil sie den Brummistrom nicht stand halten.

Der Hinweisgeber schrieb um 19:00 Uhr am 05.12.2017:

Das passiert, wenn man die Infrastruktur über Jahre bzw. Jahrzehnte vergammeln lässt.
Aber man sieht auch: für Flüchtlinge hat man in kürzester Zeit Unterkünfte und vieles mehr aus dem Boden gestampft.
Wie schnell man Liegenschaften im Land Brandenburg auch in Spezialgebieten baureif hatte!
Und Geld hatte keine Rolle gespielt, die Bürger rieben sich verdutzt die Augen!

„Neue Gesetze für Pseudo- Hilfsprogramme wurden zuungunsten des deutschen Steuerzahlers durchgepeitscht.“ (Alice Weidel, AfD)

Egal schrieb um 18:45 Uhr am 05.12.2017:

Sofort gesperrt? Wenn ich das richtig sehe fahren derzeit hunderte LKW von der Autobahn und passieren die Brücke. Seit gut 4 Stunden geht in der Stadt nichts mehr. Selbst in Richtung Genthin schlängelt sich die Kolonne.

XXX schrieb um 18:44 Uhr am 05.12.2017:

Traurig das die Stadt Brandenburg nicht in der Lage ist ihre Straßen instand zuhalten. Sämtliche Straßen sind seit den sechziger Jahren im selben Zustand. Siehe der Ring, eine reine Zumutung. Echt traurig Hauptsache neu Einkaufszentrums

Seppl schrieb um 18:41 Uhr am 05.12.2017:

Haha ja,
So kann man natürlich auch verhindern das ständig der gesamte a2 Verkehr durch die Stadt geleitet wird. Ist originell, aber dennoch effektiv. Und Geld für die Stadt springt auch bei raus, weils eh alle drei Tage kracht auf der Autobahn. Einfach alles raus winken was schwerer ist als 16t. Somit ist die Stadtkasse für die Weihnachtszeit und das gute Neujahr schon mal gesichert.

Henri schrieb um 18:38 Uhr am 05.12.2017:

Es wird dort schon ewig gebaut. Und erst jetzt werden die Schäden festgestellt? Und die Umleitung über Ziesar? Das ich nicht lache. Jeder weiß, das dann die Reckahner und Göttiner gelackmeiert sind....

Brandenburer schrieb um 18:12 Uhr am 05.12.2017:

Somit hätte man gleich die Chance die umgehung für den Bahnübergang Wust zu bauen

Steffen schrieb um 18:12 Uhr am 05.12.2017:

Dann hoffen wir mal, dass kontrolliert wird!!!!

Jan van Lessen schrieb um 18:04 Uhr am 05.12.2017:

Das zeigt wieder, wie dringend die Verbesserung der Bahnanbindung Richtung Berlin benötigt wird, denn bei Sanierung oder Neubau werden die Pendler die Hauptbelastung tragen müssen. Wenn der dritte Takt erst 2022 kommen sollte, ist das Chaos programmiert.
Dazu gehört auch eine vernünftige Autobahnausweichmöglichkeit. Warum nicht entlang der Autobahn, satt durch die Stadt?
In diesem Zusammenhang wäre interessant, ob die Stadt eigentlich eine Stellungnahme zum Landesnahverkehrsplan abgegeben hat. Die Frist endete am 4.12.17. Bin gespannt.