Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Märkische Adler Kirchmöser: U15-Volleyballerinnen in der Endrunde

Sport
  • Erstellt: 20.09.2022 / 12:01 Uhr von rm
Sonntag fuhren die U15-Mädchen zum ersten Mal zu einem Wettkampf. Ganz aufgeregt und ohne zu wissen, was wirklich auf sie zukommt, reisten sie gemeinsam zur Pokalendrunde nach Schulzendorf. Sieben Mannschaften waren angemeldet: SV Schulzendorf, SC Potsdam I-III, SG Einheit Zepernick, TKC Wrietzen und der Märkische Adler Kirchmöser. Da die Mannschaft noch recht unerfahren ist, ging das Team mit einer niedrigen Erwartungshaltung an die Sache heran. Spaß haben und jede Menge Erfahrungen sammeln war das Hauptaugenmerk.

Schon im 1. Spiel konnten die Mädchen zeigen, was sie gelernt haben und nebenbei bemerkt, sie taten es! Mehr noch, sie zeigten endlich einmal sowas wie Volleyball, sie nahmen den Ball an, spielten zu und auch der ein oder andere Angriff wurde gezeigt - super! Gegen einen starken Gegner wie Potsdam war dann wiederum die Aufregung eine Spur zu groß, mehr Fehler wurden gemacht, oft gleich wieder zum Gegner gespielt. Aber auch das war nicht schlimm, alles gut. Und auch wenn die Vorrunde verloren ging, wurden wichtige Erkenntnisse gewonnen!

Nach der Endrunde wurden die Plätze ausgespielt. Für die Kirchmöseraner hieß das nun noch zwei Begegnungen zu spielen, um die Plätze 5-7. Als erstes gegen Potsdam I. Da schlugen sich die Mädchen wirklich gut (25:15, 25:12 für den SCP). Im letzten Spiel traf die Mannschaft noch einmal auf den Vorrunden-Gegner TKC Wrietzen. Schon da war zu erkennen, dass auch diese Mannschaft noch nicht sehr erfahren ist und Kirchmöser mithalten kann. Alle freuten sich auf diese Revanche. Der 1. Satz begann recht schlapp doch nach eindringlichen Worten von der Seite und auch einer Auszeit, konnte der deutliche Punktrückstand aufgeholt und in den Satzsieg umgemünzt werden (25:23). Der 2. Satz verlief ebenfalls sehr spannend mit mehreren Führungswechseln, Auszeiten und Einwechslungen. Die Adlermädels mussten diesen Satz nach hartem Kampf mit 25:27 abgeben. Im entscheidenen Tiebreak ließen sie nun nichts mehr anbrennen und gewannen 15:11. Den Mädchen kam es so vor, als hätten sie die Meisterschaft gewonnen - das war an Emotionen nicht mehr zu toppen.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 1.013 mal aufgerufen.

Werbung