Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Drei Brandenburger Künstlerinnen stellen ihre Bilder im Brandenburger Klinikum aus

Aus der Stadt
  • Erstellt: 07.10.2022 / 20:01 Uhr von rb
Bereits zum zweiten Mal mussten die drei Brandenburger Künstlerinnen Regina Stodtmeister, Dorota Heinze-Gloose und Angelika Tutka nun schon eine Vernissage zu ihrer Ausstellung im Brandenburger Uni-Klinikum aufgrund der Situation rund um die Coronaauflagen ausfallen lassen. Ab sofort sind im rechten Gang, gleich hinter dem Haupteingang, wieder neue Bilder der drei Künstlerinnen, die Malerei und Fotografie zeigen, zu sehen. Die insgesamt 24 Arbeiten werden für ein halbes Jahr hier ausgestellt, bevor wieder neue Bilder gezeigt werden sollen. Dann vielleicht endlich mit einer Vernissage.

Zu einer gemeinsamen Ausstellung fanden die drei Künstlerinnen 2020 zusammen. Die Malerinnen Regina Stodtmeister und Dorota Heinze-Gloose arbeiten bereits 2006 zusammen und trafen später bei verschiedenen Veranstaltungen auf Angelika Tutka. Schnell war die Idee geboren, einmal etwas gemeinsam zu machen. So stellen sie nun in harmonischer Abstimmung ihre Bilder im Klinikum aus und das nicht nur zur Freude der Klinikleitung, sondern vor allem der Besucher und Patienten des Hauses.

Regina Stodtmeister ist ehrenamtliche Leiterin der Kunstmühle Mötzow und wohnt in Radewege. Ihr Interesse an Malerei wurde 2004 geweckt. Inzwischen nimmt sie stets an Kursen der Volkshochschule Brandenburg teil und kann seit 2007 auf regelmäßige Gruppen- und Personalausstellungen zurückblicken.

Die gebürtige Polin Dorota Heinze-Loose lebt in Brandenburg an der Havel und beschäftigt sich seit 1998 intensiv mit der Malerei. Sie nahm an unterschiedlichsten Kursen und Malreisen teil, hier findet sie besonders ihre Motive. An der Volkshochschule Brandenburg war sie von 2001 bis 2007 auch Lehrbereichsleiterin für Kultur und Kunst. Von 2010 bis 2012 machte sie einen Abschluss des Kunstfernstudiums an der Hamburger Akademie.

Das künstlerische Fach für Angelika Tutka, die in Nordhausen geboren wurde, ist die Fotografie. Sie lebt in der Havelstadt und bei ihr fing das künstlerische Interesse 1990 eigentlich mit dem Schreiben an. Kurz darauf kam die Lust am kreativen Gestalten und Fotografieren dazu. In den Jahren ihrer künstlerischen Tätigkeit veröffentlichte sie ihre Arbeiten im Bereich der Lyrik und Kurzprosa. Später folgten zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen mit dem Schwerpunkt Fotografie.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 1.434 mal aufgerufen.

Werbung