Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Leserbrief: "Wieder kein Radweg vor der Schule"

Leserbriefe
  • Erstellt: 30.11.2022 / 12:01 Uhr von Joana Kröger
Seit der Einschulung meines ältesten Sohnes bemühe ich mich als Mutter und Mitglied der Schulkonferenz, um die Sanierung des Radweges vor der Wilhelm Busch Grundschule in der Beethovenstraße. Gefreut habe ich mich, dass im Jahr 2022 die Dringlichkeit des Anliegens erkannt wurde, ein Architekturbüro die Planung übernahm und zusammen mit vielen Akteuren (darunter die Schule, ADFC, VCD, Blindenverband, Bürgerbeirat Hohenstücken und die Kita Pusteblume) ein konkreter Bauplan entstand. Die Ausschreibung und der Beginn sollten im Frühjahr 2023 erfolgen.

Mein Ziel, dass mein ältester Sohn vor dem Wechsel auf die weiterführende Schule einmal sicher auf dem Radweg zur Schule fahren kann schien in greifbarer Nähe. Doch nun folgte die Ernüchterung, als ich las, dass die Mittel zur Reko der Straßen im Stadtteil Görden zu Gunsten der Erneuerung der Alten Plauer Brücke abgezogen werden.

Durch die Verteuerung der Straßensanierung, um fast das Doppelte, da eine ökologische Entwässerung geschaffen werden soll, wird nun in Bauabschnitten geplant. Ein Teil der Straße wird also in 2023 ausgeschrieben und saniert. Dieser Bauabschnitt umfasst das Stück von der Gördenallee bis zur Haydenstraße. Wann aber der Rest der Straße folgt muss erneut geprüft werden. Zum einen muss die Finanzierung sichergestellt werden zum anderen muss die Ausschreibung und die eigentliche Sanierung erfolgen.

Dass an unseren Brücken gearbeitet werden muss ist mir klar, warum aber ein seit Jahrzehnten unveränderter Radweg vor der größten Grundschule Brandenburgs, der seit Jahren teilweise abgesperrt und unbefahrbar ist, nicht saniert wird bleibt unverständlich.

Ich als Mutter und Mitglied der Schulkonferenz hoffe weiter.


Bitte beachten: Meldungen in der Rubrik "Leserbriefe" geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sie sind ein persönlicher Text des jeweiligen Verfassers. Einsendungen sind unter [info@meetingpoint-brandenburg.de] mö:glich.
Dieser Artikel wurde bereits 2.345 mal aufgerufen.

Werbung