Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Abschläge, Soforthilfe,Preisbremse & Co. - Morgen werden die Strom- und Wasser-Jahresrechnungen verschickt!

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 23.01.2023 / 19:01 Uhr von eb
Ab dem morgigen Dienstag versenden die Stadtwerke Brandenburg und die Brawag ihre Jahresrechnungen. Dann gilt: Bis kommende Woche Donnerstag sollten alle Kunden ihre Rechnung erhalten haben. Guthaben werden aber schon diesen Dienstag überwiesen. Bianca Janka leitet das Kundencenter in der Packhofstraße und beantwortet hier die wichtigsten Fragen zu den Gas- und Stromrechnungen.

Auf der Rechnung steht StWBökostrom – haben alle Kunden einen Ökotarif?
Ja, seit fünf Jahren bekommen alle Kunden ausschließlich Ökostrom. Jetzt haben wir unsere Produkte auch so genannt – StWBökostrom - um das nochmal zu untermauern. Einige erinnern sich sicher noch an die grüne Beleuchtung der Katharinenkirche. Das war der Startschuss.

Bei der Stromrechnung hat sich nicht viel verändert. Allerdings wurde die EEG-Umlage ab dem 1.7. nicht mehr berechnet. Wurde das berücksichtigt?
Ja. Die Bundesregierung hat die EEG-Umlage ab Jahresmitte 2022 auf „Null“ gesetzt. Wir verrechnen die Ersparnis für jeden Kunden nun mit der Jahresrechnung. Das haben wir hier im Meetingpoint auch so angekündigt. Seit diesem Jahr gibt es die Umlage nicht mehr. Das heißt: Der Arbeitspreis unserer Stromkunden ist seit Juli 2022 um 3,72 Cent netto pro kWh gesunken.

Bei Gas gibt es deutlich mehr Änderungen. So hat die Regierung die Mehrwertsteuer für Gas zum 1. Oktober 2022 von 19 auf 7 % gesenkt. Das sehe ich auch auf der Rechnung?
Auf jeden Fall. Das macht sich für alle Gaskunden wirklich bemerkbar – zumal wir die Mehrwertsteuer nicht nur für drei Monate, sondern für das ganze Jahr mit 7% ansetzen können. Das sind noch einmal neun Monate mehr. Das nehmen wir für unsere Kunden gerne wahr.

Für Gaskunden gab es 2022 die Dezember-Soforthilfe. Wie wird diese Hilfe berechnet?
Die Bundesregierung will Bürger sowie kleinere und mittlere Gewerbebetriebe von den hohen Energiekosten entlasten. Dazu hat sie sich für Dezember 2022 eine Einmalzahlung für Erdgas- und Wärmekunden, die so genannte Soforthilfe, entschieden. Der Einfachheit halber wurde festgelegt, dass Energieversorger den Dezember-Abschlag nicht erheben. Das haben wir natürlich umgesetzt.
Die Berechnung der Soforthilfe ist aber etwas komplizierter – deshalb sehen wir den „richtigen“ Betrag erst jetzt auf der Rechnung. Beispielsweise beträgt die Soforthilfe ein Zwölftel des Jahresverbrauchs, der im Monat September 2022 prognostiziert wurde. Das haben wir für alle Interessierten auf der Webseite [stwb.de] ausführlicher beschrieben.

Ab Januar 2023 gelten die Energiepreisbremsen. Sind die Preisbremsen bei den neuen Abschlägen schon berücksichtigt?
Zunächst einmal ganz wichtig: Die meisten Stadtwerke-Kunden sind nicht betroffen. Ihr Arbeitspreis liegt unter dem von der Bundesregierung festgelegten Preisbremsen. Bei Ihnen ändert sich nichts. Sie zahlen wie gewohnt für ihren gesamten Verbrauch ihren Tarif.
Kunden, deren Arbeitspreis über diesen Werten liegt, bekommen im Februar noch einmal Post von uns. Da wird dann der neue Abschlag genau berechnet. Der Grundpreis bleibt unverändert. Der erste Abschlagplan gilt dann nicht mehr. Aus technischen Gründen geht es leider nicht anders, die Zeit war zu knapp. Aber die Kollegen und unser Dienstleister arbeiten mit Hochdruck, damit wir die neuen Abschläge mit Preisbremse für alle betroffenen Kunden bis Ende Februar 2023 versenden können.
Für Privatkunden und kleine Gewerbebetriebe heißt Preisbremse: sie zahlen für 80 Prozent ihres Jahresverbrauchs (gemessen am Verbrauch 2022) den festgelegten Preis von 40 Cent/kWh Strom und 12 Cent/ kWh Gas. Für jede weitere Kilowattstunde gilt der aktuelle Tarif.

Die Preisbremse gilt auch für Wärme. Wie erfahre ich als Mieter, wie hoch meine Entlastung ist?
In Mehrfamilienhäusern, die mit Zentralheizung beheizt oder mit Fernwärme versorgt werden, erhalten die Wohnungseigentümer beziehungsweise die Wohnungsbaugesellschaften eine Mitteilung von uns. Sie informieren dann ihre Mieter. Bei Fragen wenden Sie sich am besten an Ihre Vermieter.

Wer noch weitere Fragen hat, der kann sich bei den StWB melden?
Natürlich. Aber ein Hinweis: Die Umsetzung der Preisbremse ist für uns extrem aufwändig. Um das alles zu stemmen, haben wir die Zeiten für die persönliche Beratung bei uns im Haus angepasst. Persönliche Beratungen sind in den kommenden Wochen nur nach Terminvereinbarung möglich, und zwar Montag, Dienstag und Donnerstag von 13 bis 18 Uhr. Die Termine können Sie ganz einfach online vereinbaren.
Und noch eine Bitte an alle Kunden: haben Sie in den nächsten Tagen und Wochen etwas Geduld mit uns. Wir gehen davon aus, dass unsere Telefone in der nächsten Zeit nicht stillstehen werden und uns viele Mails erreichen. Wir werden alles sorgsam prüfen und auch alle Fragen beantwortet. Aber das braucht Zeit. Wer schneller Antworten sucht, geht am besten auf unsere Webseite Dort gibt es einen Rechnungserklärer und auch die Preisbremse wird umfassend erläutert. Auch Abschlagsänderungen können unsere Kunden ganz einfach online vornehmen. Telefonisch ist das Team wie gewohnt unter 03381/752 752 erreichbar.

Mehr Infos: [www.stwb.de]

Bilder

Bianca Janka ist Teamleiterin im Kundencenter. / Quelle: StWB
Dieser Artikel wurde bereits 8.367 mal aufgerufen.

Werbung