Logo

Freie Wähler gegen Verbote: Bürger sollen selbst entscheiden welche Heizung sie einbauen und ob sie gendern wollen

Politik
  • Erstellt: 09.11.2023 / 15:01 Uhr von Stadtpolitik
Die Freien Wähler haben folgende Erklärung veröffentlicht: “Zur Veranstaltung der Landtagsfraktion der Freien Wähler unter dem Motto ´Sinnlose Verbote verbieten´ erschienen etwa 30 interessierte Bürger im Fontane Klub. Zunächst zeigte der Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion, Péter Vida, gemeinsam mit dem Stadtverordneten der Freien Wähler, Dirk Stieger, die Probleme der aktuellen ´Verbotspolitik´ der Regierung auf. Thematisiert wurden insbesondere die Folgen bei der Umsetzung der Änderung des Heizungsgesetzes, ein drohendes Verbot von Verbrennerfahrzeugen als auch die Auswirkungen der Gendersprache.”
Anzeige

Weiter heißt es: "Für die Freien Wähler ist dabei klar, dass die Bürger selbst entscheiden sollen, welche Heizungen sie verwenden oder welches Auto mit welchem Antrieb sie nutzen wollen. Vida verwieß hierbei insbesondere auf das von der Landtagsfraktion entwickelte Klimaprogramm für das Land Brandenburg, welches auf einen ausgewogenen Mix aller Energieträger setzt und die geografischen Gegebenheiten unseres Bundeslandes berücksichtigt.

Wer gendern möchte, kann dies tun. Doch es ist nicht Aufgabe des Staates, Bürgern, Behörden und Bildungseinrichtungen die Verwendung der deutschen Rechtschreibung zu verbieten. Die Weigerung zu Gendern darf nicht zu negativen Konsequenzen führen. Behörden, Bildungseinrichtungen und der öffentliche Rundfunk haben sich nach der Deutschen Rechtschreibung zu richten. Und sich politisch neutral zu verhalten. Daher verbietet sich in derartigen Bereichen eine gegenderte Sprache.

Schnell wurde deutlich, dass auch die Besucher der Veranstaltung dies so sehen. So entfachte sich nach dem Vortrag eine lebhafte Diskussion. Hierbei wurde deutlich, dass die Bürger genug von der Verbotspolitik der Regierung haben. Für die Freien Wähler ist die Reaktion der Bürger ein klares Zeichen weiterhin ohne Ideologie und Verbote, sondern mit einem gesunden Menschenverstand gestützt auf vernünftigen Ideen, Politik zu betreiben."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 1.975 mal aufgerufen.

Werbung