Logo

GLASFASERANSCHLÜSSE: Hohe Nachfrage lässt Brandenburgnetz wachsen

PR-Artikel
  • Erstellt: 02.04.2024 / 12:59 Uhr von Anzeige
In der Brandenburger Steinstraße, in der Walzwerksiedlung, in der Wilhelmsdorfer Vorstadt, auf dem Görden und in Kirchmöser tut sich was. Das Brandenburgnetz wächst – aus gutem Grund: Die Glasfaseranschlüsse der RFT Kabel sind beliebt, die Nachfrage steigt. Angesichts vieler Neukunden hat der Netzanbieter jetzt vorsorglich die Verbindungskapazität zum DE-CIX, einem der größten Internetknoten der Welt, erhöht.

Glasfaser fürs Herz der Stadt Brandenburg
Die Steinstraße im Herzen der Brandenburger Altstadt ist eine beliebte Einkaufsstraße. Im Sommer trifft man sich hier zum Shoppen, Eis essen und abends zum gemütlichen Tagesausklang in den Außenbereichen der Bars und Restaurants. Derzeit herrscht dort eine eher ungewöhnliche Betriebsamkeit – statt flanierender Spaziergänger sieht man Bauzäune, Bagger und Bauarbeiter. Gemeinsam mit regionalen Ausbaupartnern verlegt die RFT Kabel dort Glasfaserleitungen und schließt so weitere Gebäude an das Brandenburgnetz an. Doch bei dem anspruchsvollen Ausbauprojekt ist Eile geboten. Pünktlich zum Saisonstart der Außengastronomie am 1. Mai soll der erste Bauabschnitt fertiggestellt sein.

Dazu RFT-Geschäftsführer Stefan Tiemann: „Einerseits freuen wir uns sehr, dass auch das Herz unserer Heimatstadt bald mit regionaler Glasfaser von RFT Kabel versorgt wird. Andererseits ist es eine Herausforderung, die Straße bei laufendem Verkehr und geöffneten Geschäften auszubauen. Sie ist zwar nur knapp 400 Meter lang, aber eine der wichtigsten Verkehrsachsen der Innenstadt. Zudem sind die abschließenden Pflasterarbeiten sehr aufwendig, da es sich um eine spezielle Pflaster- und Verlegeart handelt." Deshalb müssen viele Auflagen erfüllt werden. Im Herbst 2024, wenn es auch den letzten Gästen draußen zu kalt geworden ist, folgt der zweite Bauabschnitt, so dass bis Ende des Jahres alle Gebäude in der Steinstraße über einen Glasfaseranschluss verfügen.

Startschuss für den FttH-Ausbau in Kirchmöser
Am 8. April 2024 ist es soweit: Der Glasfaserausbau in Kirchmöser startet. Für rund 440 Haushalte beginnt dann das Gigabit-Zeitalter. Denn im Zuge des Ausbaus erhalten die betroffenen Gebäude FttH-Anschlüsse (Fiber to the Home). Das heißt, RFT Kabel verlegt die Glasfaser bis in die einzelnen Wohnungen hinein. „Eine vergleichbare oder bessere Zukunftsvorsorge gibt es mit den heutigen Netztechnologien nicht. Wir bedanken uns für das langjährige Vertrauen der Baugenossenschaft Kirchmöser e.G., die solchen wichtigen Ausbauprojekten aufgeschlossen gegenübersteht und uns ihr Vertrauen schenkt“, so Stefan Tiemann. Schon Ende Juli können die Mieterinnen und Mieter der Baugenossenschaft ihre reinen Glasfaser-Anschlüsse nutzen und sich die Leistungen der RFT Kabel aus den Bereichen TV, IPTV, Internet und Telefon individuell zusammenstellen.

Mehr Internet-Power vom DE-CIX
Mehr Kunden bedeuten auch mehr Datenverkehr. Aufgrund des starken Kundenwachstums hat der regionale Netzbetreiber die Anbindungskapazität an den DE-CIX, einem der größten Internetknoten der Welt, vorausschauend auf 100 Gigabit pro Sekunde erhöht. Vereinfacht gesagt: Es wird mehr Internet-Power eingekauft, damit wir beruhigt in die Zukunft blicken können und die ganze Vielfalt der RFT-Glasfaser jederzeit zuverlässig zur Verfügung steht.

Mehr über die aktuellen Ausbauaktivitäten der RFT Kabel erfahren Sie hier: [rftkabel.de].

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 1.683 mal aufgerufen.