Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dampflokomotive in Kirchmöser
Sehenswürdigkeit
Unter den Platanen
14774 Kirchmöser

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Niederlage beim Spitzenreiter

Druckansicht

Sport

Erstellt: 17.12.2017 / 09:55 von Dieter Wetzel

Der Favorit Ludwigsfelder FC gewann gegen den FC Stahl verdient und ist Herbstmeister. Der LFC kam durch einen 25m Schuß von Toni Hager, der unhaltbar neben dem Pfosten einschlug, nach knapp einer Viertelstunde zur 1:0 Führung. Die FC – Abwehr war dabei zu passiv. Die Märzkeelf versuchte danach seine Reihen zu ordneten. Ein Fehler in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld brachte die Platzherren in Vorhand und Paul van Humbeeck nutzte dies in der 27. Minute zum 2:0. Kurz danach setzte Lucas Meyer einen Schuss über das Tor und Toni Hager prüfte Mousthapha Nouka in der 30. Minute.

Nach der Pause kam der FC Stahl besser ins Spiel. Erst hielt Keeper Lucas Lindner einen Kopfball von Daniel Schimpf und im Gegnzug hielt Schlussmann M. Nouka einen Schuss von Toni Hager. In der 51. Minute schoss Lukas Meyer nach einer Ecke noch über das Tor um vier Minuten später nach einem Zuspiel von Pascal Karatarzi mit einem straffen Schuss aus halblinker Position das 1:2 (55.) zu erzielen. Jetzt waren die Brandenburger richtig im Spiel zumal kurz danach Mudai Watanabe den Ausgleich auf dem Fuß hatte. Doch dann entschied Schiedsrichter Robert Nitz in der 59. Minute nach einer Rettungstat auf der Linie von Leif Oppenborn auf Handspiel und Platzverweis. Den mehr als umstrittender Handelfmeter verwandelte Paul van Humbeeck sicher zum 3:1 (60.). Das war der Knackpunkt im Spiel.

Trainer Eckart Märzke sprach von einer vatalen Fehlentscheidung. Der FC Stahl ließ sich zwar nicht hängen, doch die Übermacht der Ludwigsfelder war deutlich. Einen Freistoß aus 18m setzte Gabriel F. Machado über das Tor und ein guter Angriff mit Abschluss von Mudai Watanabe landete neben dem Tor. Die Ludwigsfelder ließen noch mehrere Chancen aus, ehe Maxim Romanowski die Überlegenheit mit einem Schuss von der Strafraumkante zum 4:1 Endstand in der 88. Minute krönte.

Fazit: Der FC Stahl enttäuschte trotz der 4 Gegentore nicht. Besonders nach der Pause setzte man den Spitzenreiter unter Druck. Schade nur, dass eine Fehlentscheidung zu ungunsten der Märzkeelf das Spiel kippen

Aufstellungen:
FC Stahl:
Moustapha Nouka – Gabriel Garcia, Daniel Schimpf, Ray Kollewe, Leif Oppenborn – Pascal Karaterzi – Alexander Mertens ab 72. Masaharu Kataoka, Gabriel F. Machado, Alexander Tarnow ab 61. Adrian Jordanov, Mudai Watanabe – Lucas Meyer.

Weiter im Aufgebot: Jonas Meyer, Fabian Dahms.
Schiedsrichter: Robert Nitz Zuschauer: 86
Tore: 1:0 (14.) Hager, 2:0 ( 27. ) van Humbeeck, 2:1 (55.) Laucas Meyer, 3:1 (60. HE) van Humbeeck, 4:1 (88.) Romanovski.

Karten:
gelb: 36. Tarnow, 77. Schimpf, 80. Watanabe
gelb/rot: keine
rot: 59. Oppenborn (Handspiel im Strafraum)
ließ.

Dieser Artikel wurde bereits 575 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.