Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dominsel
Sehenswürdigkeit
Domlinden
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Archäologischer Jahresrückblick

Druckansicht

Events

Erstellt: 09.01.2018 / 14:04 von cg1

Den schon traditionellen archäologischen Jahresrückblick, eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stadt und des Historischen Vereins, gibt es am 18. Januar um 18 Uhr im Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses. In Brandenburg tätige Archäologen berichten dabei von den wichtigsten Grabungsergebnissen des vergangenen Jahres. Schwerpunkt diesmal: das Mittelalter:

- Der Ortskern Saaringen war schon mehrfach Gegenstand von Vorträgen. Stefan Dalitz wird über seine neuesten Untersuchungen berichten, in denen er neue Erkenntnisse zur frühslawischen Inselsiedlung und der mittelslawischen Burg sammeln konnte.

- Alle übrigen Beiträge befassen sich mit den beiden Brandenburger Stadtkernen. Wolfgang Niemeyer hat die Parzelle Neustädtischer Markt 18 archäologisch untersucht, bisher ein wilder Parkplatz direkt am Neustädtischen Wassertor. Er fand dort eine überraschend vielfältige Nutzung im Mittelalter, ehe an der Ecke zum Deutschen Dorf hier ein mehrfach erneuertes stattliches Bürgerhaus entstand.

- Auf dem ausgedehnten Innenhof des Doppelgrundstücks Steinstraße 22/23, auf dem eine Tiefgarage geplant ist, konnte Dietmar Rathert mehrere Häuser und Gruben nachweisen. Der spektakulärste Befund war ein großes, ein getieftes Haus des späten 12. Jhs., das durch ein Schadensfeuer zugrunde ging.

- Sicherlich die größte Baulücke in der Brandenburger Altstadt war das sog. „Wiesicke“-Grundstück in der Plauer Straße, auf dem derzeit ein Seniorenheim entsteht. Uwe Müller gibt einen Überblick über die von ihm geleitete mehrmonatige Ausgrabung, die eine bislang unbekannte Geländesenke, mehrphasige mittelalterliche Baustrukturen und eine Vielzahl neuzeitlicher Keller ans Licht brachte.

Joachim Müller, der auch durchs Programm führen wird, berichtet über zwei kleinere Untersuchungen an Rückgebäuden in der Altstadt (Parduin 11) und der Neustadt (Gr. Münzenstraße 4), bei denen es sich wahrscheinlich um Brauhäuser handelt.

Eckdaten:
- 18. Januar, 18 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden
- Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für den Historischen Verein Brandenburg (Havel) gebeten.

Dieser Artikel wurde bereits 1409 mal aufgerufen.

Bilder


  • Dr. Joachim Müller, Grabung Steinstraße 22/23 mit Grabungsleiter Dietmar Rathert / Bild: Verwaltung

  • Dr. Joachim Müller, Blick über die Grabungsfläche am Neustädtischen Markt 18, Grabungsleitung: Wolfgang Niemeyer / Foto: Verwaltung

  • Dr. Joachim Müller, Blick über die Grabungsfläche Plauer Straße 19-23, sog. "Wiesicke-Grundstück", Grabungsleitung: Uwe Müller/ Foto: Verwaltung


Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.