Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

St. Johanniskirche
Kirche
Salzhofufer
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Holzschuher: "Gratulation an Scheller – Lob für van Lessen"

Druckansicht

Politik

Erstellt: 26.02.2018 / 11:28 von Stadtpolitik

SPD-Stadtchef Ralf Holzschuher erklärt: "Die SPD in Brandenburg an der Havel gratuliert Steffen Scheller zum Sieg in der Oberbürgermeisterwahl am 25.02.2018. Wir danken allen Brandenburgerinnen und Brandenburgern, die Jan van Lessen bei der Wahl unterstützt haben. Ihm gilt unser besonderer Dank, denn Jan van Lessen hat sich in den letzten Wochen unermüdlich für einen Wechsel in der Stadtregierung und einen Neuanfang eingesetzt."

Weiter sagt Holzschuher: "Dieses wichtigste Ziel haben wir nicht erreicht. Doch der Wahlkampf war nicht vergeblich. Er hat Brandenburg an der Havel positiv verändert. Mit der vertrauensvollen Allianz der drei Parteien SPD, Die Linke und Bündnis 90 / Die Grünen haben sich neue Möglichkeiten für gemeinsame Initiativen in der Stadtpolitik ergeben. Zugleich ist es Jan van Lessen und Steffen Scheller gelungen, fair und respektvoll miteinander umzugehen. Wir werden den neu gewählten Oberbürgermeister beim Wort nehmen. Wir setzen darauf, dass er dauerhaft einen offeneren Umgang in der Kommunalpolitik will und die Interessen der Bürgerinnen und Bürger in allen Stadtteilen ernst nimmt. Wir sind bereit, ihn dabei zu unterstützen.

Bedauerlich ist, dass fast 60% der Wahlberechtigten nicht von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben. Dies ist Auftrag an alle demokratischen Kräfte in der Stadt, mehr auf die Sorgen der Menschen zu hören und die Stadt gemeinsam besser zu machen.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 3475 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (11)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Quertreiber schrieb um 18:27 Uhr am 08.03.2018:

Der Wahlkampf, der ein Wahlfrieden war hat sein erwartetes Ende gefunden. Dass das Ergebnis so deutlich ausfiel, JVL quasi als chancenlos abgestempelt wurde, obwohl er es mit einem rhetorisch und fachlich drittklassiges Gegner zu tun hatte, schmerzt besonders Ritualisierte Glückwunsch Adressen an Scheller steigern die Depressionen in einer traditionsreichen Stadt mit geringer Kaufkraft, die Klientel- u. Vetternwirtschaft zu ihrem "Markenprofil" ausbauen wird.

Andreas Kutsche schrieb um 06:35 Uhr am 27.02.2018:

@Dieter
Das ist nicht richtig! Wir hatten einen Kandidaten. Jan van Lessen! Er ist von den Linken auf einer Mitgliederversammlung gewählt worden. Ja, es gab einen gemeinsamen Kandidaten. Ist das schlimm?

@g.g

Schade, dass Sie nicht mit Klarnamen schreiben.
Nur weil die Vorsitzenden nicht persönlich Herrn Scheller gratulierten, heißt es noch lange nicht, dass wir diese Aufgabe nicht auch delegiert haben.

Ich habe sehr gern mit meinen 6 weiteren Mitstreitern ein Wahllokal geleitet und bin danach in einer priv. Angelegenheit nach Dresden gefahren. Wenn sie sich wirklich dafür interessiert hätten, dann hätten Sie sich gern bei mir persönlich melden können, warum ich nicht persönlich bei Herrn Scheller vorgesprochen habe. Warum schreibe ich das? Weil ich mir mehr Sachlichkeit in der Berichterstattung / bei Kommentaren und mehr Verständnis sowie Transparenz wünsche. Wenn ich mir das von anderen einfordere, muss ich wohl bei mir anfangen. Zur Fairness: Es mag ja sein, dass beide Kandidaten fair miteinander umgegangen sind. Das konnte ich aber leider nicht vom Heimatsender und Wochenblatt erkennen.

Um als Kandidat fair bleiben zu können, würde ich natürlich auch die "Drecksarbeit" von Dritten erledigen lassen.

Nun kommt es aber auch darauf an, dass der neue Oberbürgermeister St. Scheller seinen Wahlverheißungen Taten folgen lässt. Mut, Kraft und Schnelligkeit wünsche ich ihm dazu.


otto schrieb um 22:31 Uhr am 26.02.2018:

wieder ein Stänkerkopp mehr. so wird das nie was aus der SPD. Wenn ihr immer die eigenen Genossen in den Rücken fallen. Warum hält nur die CDU ihre Reihen so geschlossen? Gibts genug Geschenke für alle? Wichtigen?

WahrheitOderGeschichte schrieb um 18:27 Uhr am 26.02.2018:

Nun haben wir also endlich eine neue Oberbürgermeisterin, herzlichen Glückwunsch dazu! Möge es im Sinne der Stadt gelingen.

Und Herr Holzschuher sieht in diesem neuerlichen Totalversagen, diesmal als große Absturz- Troika, natürlich dennoch positive Zeichen für seine völlig desolate(um nicht morbide zu sagen) Stadt- SPD. Aber das passt zu den generellen Auflösungserscheinungen der SPD. Auf Bundesebene versuchen sie sich krampfhaft per CDU- Anbiederung zu retten respektive noch ein paar Posten zu sichern. Und in der Stadt dürfen sich jetzt Linke und Grüne als neue Feigwarzen der Sozis versuchen. Ja geht's eigentlich noch? Die Linken, seit Försters Weggang völlig gesichtsllos, wurden eben erst von der Stadt- CDU ausgeschleimt. Etwa weil sie stark und großartig mitregierten, oder doch eher weil sie frei von jeder Persönlichkeit und völlig unberechenbar waren?
Aber Herr Holzschuher will es nun mit diesen dilettantischen Hilfspolitikern versuchen? Naja, irgendwie würden er und sie ja zusammen passen.
Ich darf nur hoffen dass die wenigen echten und standhaften Genossen, welche der hiesigen SPD noch geblieben sind, endlich aufwachen und einen Partei- Reset anstreben. Denn so wie es bisher lief, lief es gar nicht! Und einfach nur zu hoffen dass es von alleine wieder besser wird, kann und wird nicht funktionieren. Ohne Veränderung bessert sich nie etwas!
Also Genossen, geht endlich in euch, sucht, findet und tilgt die Fehler und gebt euch endlich wieder ein eigenes und vor allem souveränes Gesicht. Auch wenn in Zukunft das eine oder andere Gesicht nicht mehr zu sehen sein wird.

Dieter schrieb um 15:00 Uhr am 26.02.2018:

Die SPD, GRÜNEN und LINKE habenes nicht mal geschafft einen Kandidaten aufzustellen , traurig .

G.G. schrieb um 14:54 Uhr am 26.02.2018:

Dann möchte ich mich für diese Äußerung entschuldigen

Jan van Lessen schrieb um 14:25 Uhr am 26.02.2018:

Ich war gemeinsam mit Herrn Holzschuher , Herrn Kretzschmar von den Linken und Herrn Hoffmann von den Grünen bei der CDU in der "Werft", um Herrn Scheller zu seiner Wahl zu gratulieren.

B. Manz schrieb um 13:24 Uhr am 26.02.2018:

@gg
falsch. die waren auch da!!!

G.G. schrieb um 13:18 Uhr am 26.02.2018:

Herr R.H. hat noch den Anstand besessen, Herrn Scheller zu seiner erfolgreichen Wahl zu gratulieren. Die Grünen und Linken sind wohl im Untergrund verschwunden. Anstand haben Sie meiner Meinung nach nicht.

Egal schrieb um 13:16 Uhr am 26.02.2018:

@Ralf Holzschuher. Ich hoffe sie nehmen ihren Hut und gehen jetzt endlich!!!

* schrieb um 13:15 Uhr am 26.02.2018:

Da meldet sich der Vertreter einer Partei, die momentan offensichtlich mehr Mitglieder als Wähler hat.
Ach ja, lt. „Bild“- Zeitung haben bei der SPD sogar Hunde einen Mitgliedsausweis bekommen.