Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dominsel
Sehenswürdigkeit
Domlinden
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

FC Stahl Brandenburg gegen MSV Neuruppin 1:0 (0:0)

Druckansicht

Sport

Erstellt: 08.04.2018 / 16:00 von Andreas Koch

Durch Kampf zum Sieg. Dass der FC Stahl ausgerechnet gegen das Spitzenteam der Liga. den MSV Neuruppin. die bisher doch eher anfällige Defensive stabilisieren kann, war vor Spielbeginn genauso wenig zu erwarten, wie der letztlich verdiente 1:0 Sieg (58. Lucas Meyer) gegen die Fontanestädter.

Die Brandenburger Abwehr zeigte sich gleich auf drei Positionen verändert, Torwartroutinier Steffen Sgraja rückte ebenso wieder ins Team, wie der lange verletzte Gabriel F. Machado und Youngster Jonas Meyer. Die Neuruppiner begannen stark. Bereits nach zwei Minuten verzog Florian Riehl knapp und in der 9. Minute reagierte Keeper Steffen Sgraja exzellent und verhinderte damit eine frühe Gästeführung. Mudai Watanabe aber hatte die wohl größte Möglichkeit für die Hausherren der 1. Halbzeit. Leider traf er das leere Tor nicht. Die Neuruppiner Anfangsoffensive entpuppte sich nun eher als Strohfeuer, Der FC Stahl wurde immer mutiger und erspielte sich seinerseits weitere Chancen. So hätten Kaito Sasaki (15.), Ryo Yoshida (19.) und Lucas Meyer (28.) durchaus die Führung für die Heimelf erzielen können. Der nicht immer souverän agierende Johannes Wilke im Tor des MSV hatte in diesen Szenen auch mehrfach das Glück auf seiner Seite. Die Brandenburger kamen bärenstark aus der Kabine, was durch die Doppelchance von Lucas. Meyer und Ryo Yoshida eindrucksvoll dokumentiert wurde (46. und 47. Minute). Neuruppin spielte behäbig. Die oft so sicheren Abläufe in ihrem Spiel wurden durch aufopferungsvoll kämpfende FC Stahlspieler immer wieder gestört. In der 56. Minute scheiterte Lucas Meyer noch mit einem sehenswerten Heber, doch 2 Minuten später netzte der Brandenburger Stürmer im Fallen zur 1:0 Führung ein. Mit seiner ersten Ballberührung konnte der kurz zuvor eingewechselte MSV-Torwart Daniel Fraufarth den Ball nur noch aus dem Netz holen. Nun war der schlafende Riese endgültig geweckt. Der MSV mobilisierte alle Kräfte und versuchte den FC Stahl hinten einzuschnüren. Nennenswerte Torgefahr ergab sich aus dieser Offensive aber kaum. Als nach 80 Minuten der Brandenburger Lucas Meyer allein auf Keeper Daniel Fraufarth zulief, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Doch der Neuruppiner Schlussmann hielt seine Mannschaft im Spiel. Die letzte Möglichkeit der Gäste wurde dann in der 85. Minute von der diesmal sicheren Brandenburger Abwehr von der Linie geblockt.

Fazit: Mit dieser geschlossen starken Mannschaftsleistung kann der FC Stahl durchaus optimistisch in die Partie gegen SV Falkensee/Finkenkrug am nächsten Sonntag, den 15.4. um 15 Uhr gehen und schöpft wieder Mut im Kampf um den Klassenerhalt.

Dieser Artikel wurde bereits 789 mal aufgerufen.

Bilder


  • FC Angreifer Lucas Meyer war Schütze zum 1:0 Sieg. (58.)


Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.