Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dampflokomotive in Kirchmöser
Sehenswürdigkeit
Unter den Platanen
14774 Kirchmöser

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Gegen Grün Weiß Klein Kreutz verliert Lok/Viktoria das Heimspiel mit 0:2.

Druckansicht

Sport

Erstellt: 09.04.2018 / 07:14 von Michael Schumann

Eigentlich ging die SpG als klarer Favorit in dieses Spiel. Aber schon nach wenigen Minuten war davon nichts mehr zu sehen. Gegen tief stehende Gäste spielte die SpG behäbig und leidenschaftslos. Viele einfache Stockfehler trugen ebenfalls dazu bei, dass kaum Spielfluss zustande kam.

Es dauerte fast eine Viertelstunde, ehe Christopher Focke das erste Mal auf das Klein Kreutzer Tor schoss. Torhüter Ricardo Hölzel lenkte den Ball aber über die Latte. Da Lok/viktoria kaum in die Zweikämpfe ging, wurden die Grün Weißen etwas besser. In der 16. Minute vergab Stefan Müller das 0:1, als er aus 20 Meter knapp über das Gehäuse schoss. Zwei Minuten später ging Klein Kreutz in Führung. Einen Einwurf am eigenen 16er schlugen sie lang nach vorne. Ein Brandenbuger schlug über den Ball, so dass Eric Schuffenhauer, im Tor der SpG, den Ball vor den heranstürmenden Erik Weber klären wollte, diesen jedoch anschoss und Weber die Kugel dann nur noch ins leere Tor schieben brauchte. Von der Heimelf kam auch in der Folgezeit nichts. Die Zuschauer sahen weiterhin pomadiges Ballgeschiebe. Erst in der 36. und in der 38. Minute hatte Torjäger Ronny Schulze den Ausgleich auf dem Fuß. Erst scheiterte er aus spitzem Winkel am Torwart, zwei Miunten später kratzte ein Verteidiger das Leder von der Linie. Mehr gab es vom Favoriten nicht zu sehen. Im Gegenteil: Nur 1 Minute später erhöhten die Gäste auf 0:2. der schnelle Benjamin Grabe wurde mit einem Pass in die Tiefe frei gespielt, so dass er allein auf Eric Schuffenhauer zulief und diesem keine Chance ließ. Kurz danach war Pause.

Wer dachte, dass der Auftritt der Spielgemeinschaft nur noch besser werden kann, sah sich getäuscht. Kraftlos, ideenlos, ohne Biss und Leidenschaft präsentierte sich die Elf vom Johannesburger Anger. Die Gäste konnten ohne viel Aufwand das Ergebnis verwalten. Lok/Viktoria spielte, als würden sie eine deutliche Führung über die Zeit bringen wollen. Harmloses Ballgeschiebe, ohne Tempo und Zug zum Tor, waren die Folge. Dementsprechend gab es keine nennenswerten Torchancen. Fünf Minuten vor dem Ende hätte Benjamin Grabe sogar auf 0:3 erhöhen können. Bei einem Konter lief er allein auf Eric Schuffenhauer zu, konnte ihn aber diesmal nicht überwinden. Bei der Heimelf war nicht mal das Bemühen zu erkennen, eventuell den Anschlusstreffer zu erzielen.

Gegen erschreckend harmlose und sich kaum wehrende Brandenburger, kamen die Klein Kreutzer zu ihrem ersten Auswärtssieg, ohne viel dafür tun zu müssen.

0:1 Matthias Weber (22.)
0:2 Benjamnin Grabe (39.)

SpG Lok/Viktoria: Eric Schuffenhauer, Matthias Herbeck, Benjamin Mohr, Gregor Just (39. Niklas Hornke), Philipp Mähne, Christopher Focke, Lucas Zygowski (73. Martin Dimitrov), Max König, Stefan Fahlenberg, Marcel Lopez, Ronny Schulze

Dieser Artikel wurde bereits 749 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.