Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Alte Plauer Brücke
Brücke
Genthiner Straße
14774 Plaue

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Basketball: 1. Herren zeigen 2 Gesichter zum Saisonauftakt in die Landesliga

Druckansicht

Sport

Erstellt: 09.10.2018 / 20:01 von Dirk Engelmann

Zum Start in die neue Basketball-Landesliga-Spielzeit 2018/2019 empfingen die 1. Herren der Baskets aus Brandenburg am vergangenen Wochenende den SV 1919 Woltersdorf sowie die 3. Herren des USV Potsdam. Neben Benny Koch fehlte auch Matthias Lehmann aus persönlichen Gründen und dementsprechend hatten die Gastgeber einen 10-Mann Kader für die ersten beiden Punktspiele ...

... der Saison zur Verfügung. Auftakt des Spieltages war die Begegnung zwischen den Baskets und den Gästen aus Woltersdorf. Von Beginn an entwickelte sich eine defensiv intensiv geführte Partie, in der sich beide Mannschaften anfangs wenige Freiräume ließen. 11:8 lautete der Spielstand nach 5 Spielminuten aus Sicht der Brandenburger, die offensiv den etwas besseren Start verzeichneten und diesen knappen Vorsprung bis zum Viertelende (16:13) halten konnten. Sebastian Henning erzielte den 1. Korb des 2. Spielabschnittes für seine Farben, eher nun langsam das viel zitierte Pendel in Richtung Woltersdorf umschlug. Die Gäste aus dem Osten Berlins bekamen mehr und mehr Sicherheit in ihr Spiel, punkteten nun variabler und lagen mit 20:18 erstmals folgerichtig in Front. Die Baskets reagierten mit einer Auszeit, um sich nochmals auf den Gegner einzustellen aber auch diese Maßnahme verfehlte ihre Wirkung. Oftmals konnten die Hausherren die Woltersdorfer nur regelwidrig mit eigenen Fouls stoppen und diese agierten ihrerseits sicher von der Freiwurflinie. Der Rückstand der Havelstädter wuchs weiter an und mit einem 7:0 Lauf zum Abschluss der 1. Halbzeit erarbeiteten sich die Gäste eine 33:24 Führung. Nach der Halbzeitpause wechselten sich bis zum 32:40 aus Sicht der Hausherren, die Korberfolge auf beiden Seiten ab, eher es wieder die Woltersdorfer waren, die cleverer spielten und die Baskets zu Ballverlusten und vielen weiteren Fouls zwangen. So kamen die Brandenburger nie in einen wirklichen Spielfluss und die SV’ler punkteten weiter fleißig von der Freiwurflinie. Den Zuschauern bot sich vor allem in dieser Phase ein nicht wirklich schönes Spiel, aber das konnte vor allem den Gästen herzlich egal sein, die ihren Vorsprung bis zum Viertelende bis auf 61:44 ausbauen konnten. Im finalen Spielabschnitt blieben die Baskets wiederum 3 Minuten ohne Punkt (44:66), eher man auf einmal den Schalter kurzzeitig umlegen konnte. Die Gastgeber agierten nun zielstrebiger, gingen auf den einfachen Korberfolg und belohnten sich mit einem 17:3 Lauf. Knapp 4 Minuten vor dem Ende war die Partie auf einmal wieder eng beim Stand von 69:61 für Woltersdorf aber die Aufholjagd kam diesmal etwas zu spät. Denn erneut verfiel man aus Sicht der Baskets in ein zu unsauberes Spiel und stoppte den Gegner nur mit Fouls. Am Ende lag das Verhältnis der Foulspiele bei inakzeptablen 41:18 aus Sicht der Hausherren und so kann man ein Basketballspiel nicht gewinnen. Der SV Woltersdorf brachte den Sieg mit 81:69 letztendlich verdient nach Hause und entführten somit die 2 Punkte aus der Havelstadt. Im 2. Spiel des Tages traf Woltersdorf im Anschluss dann auf den USV Potsdam III. In einer spannenden Begegnung, in denen die Landeshauptstädter lange Zeit wie der sichere Sieger aussahen, kämpften sich die Woltersdorfer nochmals heran und zwangen das Spiel in die Verlängerung. Hier zeigten sich die USV’ler letztendlich aber frischer und siegten am Ende mit 84:78. Die Brandenburger waren also gewarnt vor dem jungen Team aus Potsdam und wollten entsprechend fokussiert in die finale Begegnung des Spieltages gegen den USV III starten. Paul Elsner musste aufgrund von Rückenproblemen nach dem 1. Spiel aussetzen aber mit Christian Rosenkranz konnte ein zusätzlicher, erfahrener Basket Brandenburg- Akteur für die Hausherren auflaufen und den Kader verstärken. Ähnlich wie gegen Woltersdorf kamen die Baskets gut aus den Startlöchern und führten nach 5 Spielminuten mit 12:6. Diesmal gelang es aber den Druck in der Verteidigung in der Folge aufrecht zu erhalten und die Potsdamer immer wieder zu Ballverlusten oder schlechten Würfen zu zwingen. Auf der Gegenseite nutzten die Brandenburger ihre Chancen und beendeten das 1. Viertel folgerichtig mit einem 11:0 Lauf zur eigenen 23:6 Führung. Zu Beginn von Viertel Nr. 2 trafen die Gäste des USV ihren ersten Dreier der Partie aber im Anschluss spielten dann wiederum nur noch die Hausherren. Scheinbar zeigte die schlechte eigene Leistung der 1. Begegnung ihre Wirkung und vor allem defensiv präsentierte man sich jetzt weitaus verbessert. Der eigene Vorsprung wuchs weiter kontinuierlich an (33:11 nach 15 Minuten) und vor allem auf den Center Positionen punkteten Stephan Buhtz und Sven Nadollek in die Phase nach Belieben. Zur Halbzeit lagen die Baskets bereits komfortabel mit 46:14 in Front und entsprechend zufrieden zeigte sich Trainer Oliver Altenkirch in der Pause. Dennoch ermahnte er seine Spieler jetzt nicht nachzulassen und somit die Gäste nochmals in die Begegnung zurückkommen zu lassen. Die Potsdamer stellten in der Defensive auf eine Zonenverteidigung um, aber sowohl Bastian Suckrow als auch Dirk Engelmann trafen auf der Distanz und konnten den eigenen Vorsprung so aufrechterhalten (56:20 nach 24 Minuten). Auch Christian Rosenkranz konnte in Brettnähe weiter erfolgreich für die Baskets punkten und somit war beim Stande von 68:31 vor dem letzten Spielabschnitt die Entscheidung bereits gefallen. In den finalen 10 Minuten nahmen beide Teams etwas Tempo aus den eigenen Aktionen, da die Spannung nun sichtbar raus war. Die Baskets entschieden aber auch das 4. Viertel mit 15:12 für sich und konnten einen letztendlich ungefährdeten 83:43 Sieg einfahren. Somit endete gleichzeitig dieser Spieltag also mit Licht und Schatten im Brandenburger Spiel. Mit jeweils 1 Sieg und 1 Niederlage steht man nun aktuell auf Platz 6 der noch jungen Landesligasaison, wobei die ersten 4 der insgesamt 9 Mannschaften am Saisonende in einem Final Four Termin um den Landesligatitel spielen werden. Zum nächsten Spieltag reisen die Brandenburger dann in knapp 3 Wochen nach Schwedt und treffen dort dann sowohl auf die Hausherren der BG 94 Schwedt als auch den SV Babelsberg 03.

Es spielten für die Baskets I: Jochen Trapp (7 Punkte gg. Woltersdorf, - Punkte gg. Potsdam); Stephan Buhtz (14/18); Dirk Engelmann (9/17); Bastian Suckrow (16/9); Danny Aust (-/3); Sebastian Henning (4/10); Mike König- Lehmann (5/1); Sven Nadollek (12/8); Christian Rosenkranz (11 Punkte gg. Potsdam); Paul Elsner (- Punkte gg. Woltersdorf); Marcel Lehmann (2/6)

Dieser Artikel wurde bereits 263 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.