Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dominsel
Sehenswürdigkeit
Domlinden
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Volleyball: Die Spielberichte von Blau-Weiß

Druckansicht

Sport

Erstellt: 10.10.2018 / 21:34 von Matthias Grawe

Mit insgesamt 9 Mannschaften war der VC Blau Weiß Brandenburg am vergangenen Wochenende im Einsatz um weitere Punkte im regulären Spielbetrieb zu sammeln. Als letztes Team gaben dabei auch die 1. Männer des Vereins ihren Einstand in die neue Saison.

1. Männer (Brandenburgliga) – Wriezen
Nur ein Satzgewinn fehlte der 1. Männermannschaft am Ende des Spieltages zum doppelten Jubel und verpasste damit den erhofften Traumstart in die neue Saison. Durch Spielverlegungen starteten die Havelstädter verspätet in die Saison, hatten somit aber auch eine ausgiebige und laut Trainer Sebastian Pfeiffer eine sehr gute Vorbereitung. Aufsteiger KSC ASAHI Spremberg war dann für die beinahe in Bestbesetzung angetretenen Brandenburger, einzig Diagonalangreifer Tim Reger fehlte verletzt, keine große Herausforderung und ein dankbarer erster Gegner. Sehr harmonisch und erstaunlich fehlerresistent agierte das Team in den ersten beiden Durchgängen und gewann diese überraschend deutlich. Wie gefährlich zwei so klare Satzgewinne sind, zeigte sich dann im dritten Abschnitt. Bis zum Satzende ließ sich der Gegner nicht abschütteln und konnte erst zum Satzende äußerst knapp und der nötigen Portion Glück mit 25:23 in die Schranken gewiesen werden.
Gegen den Gastgeber und zweiten Aufsteiger, TKC Wriezen II, wiederholte sich dies, endete dann jedoch auf dramatische Weise. Erneut beherrschte man den Gegner zwei Sätze lang fast nach Belieben. Starke Aufschläge, eine gute Annahme und eine konsequente Chancenverwertung brachte den Havelstädtern ähnlich schnell wie im ersten Spiel die verdiente 2:0-Satzführung ein. Was dann zu der am Ende bitteren 2:3-Niederlage geführt hat, ob es die nötigen Umstellungen nach der Verletzung von Marten Richter waren oder aber die zu große Sicherheit, bleibt offen. Die in den ersten fünf Sätzen des Tages gezeigte Leichtigkeit ging plötzlich verloren und Wriezen wusste das in heimischer Halle auszunutzen. Von nun an lief das Spiel in eine komplett andere Richtung. Wriezen bekam Oberwasser und traf auf einen verunsicherten VC Blau-Weiß, der sich aus dieser Situation auch nicht mehr befreien konnte und am Ende mit 2:3-Sätzen das Nachsehen hatte. Auch wenn am Ende nur vier statt der erhofften sechs Punkte mit nach Brandenburg gebracht werden konnten, lässt der größtenteils sehr gute Auftritt des Teams auf eine gute Saison hoffen. „Obwohl wir mehr hätten rausholen können, war das vor allem spielerisch ein sehr gelungener Einstand in die Saison." , so Kapitän Niklas Altmann. Schon am kommenden Samstag steht dann das erste Heimspiel der Saison an, wo dann mit dem HSV Cottbus und USV Potsdam II zwei deutlich spielstärkere Gegner in heimischer Halle erwartet werden.
Es spielten: Niklas Altmann – Jannes Matheo Fröhlich – Matthias Grawe – Oliver Kausmann – Jochen Kurz – Justus Neu – Davis Niendorf – Rico Puppich – Marten Richter – Guido Stobbe – Tim Ullrich

2. Männer (Landesliga) – Wittstock
Einen ernüchternden zweiten Auftritt musste das Team von Trainer Carsten Tessmer in Wittstock hinnehmen. Auch am 2.Spieltag kam die Mannschaft nicht über die Rolle des engagierten aber punktlosen Aufsteigers hinaus. Lediglich phasenweise gelang es mit den beiden Kontrahenten vom Potsdamer VC (21:25; 13:25; 25:21; 18:25) und weniger noch gegen den Gastgeber vom SV Medizin (9:25; 29:31; 12:25) mitzuhalten, so dass auch nach vier Spielen in der Saison noch die 0 auf dem Punktekonto heimisch ist. Entsprechend ziert der VCB II aktuell das Tabellenende in der Landesliga.
Es spielten: Maik Bartling – Moritz Beckmann – Gustav Braunschweig - Derik Freese - Tobias Fürste - Marcel Gumnior – Konny Kuhl – Gordian Rusch - Matthias Schwarze - René Strauß – Lars Wolfram

3. Männer (Landesklasse) – Wiesenweghalle
Mit einem klaren Ziel ging die Mannschaft um Spielertrainer Martin Braunschweig in ihren Heimspieltag in der Wiesenweghalle. Gegen den SV Motor Hennigsdorf wollte man die erste zählbare Ausbeute der Saison einheimsen und warf demzufolge alles in die Waagschale, was der Kader hergab - mit Erfolg. In dem erhofften Duell auf Augenhöhe wogen die Vorteile für beide Teams hin und her bis schließlich nach 4 Durchgängen (11:25; 25:21; 18:25; 29:27) der finale Tiebreak die Entscheidung zugunsten der Gäste bereit hielt (6:15). Mit dem ersten Punktgewinn der Saison zeigten sich alle Beteiligten dennoch sehr zufrieden – selbst die erwartet klare Niederlage gegen die Belziger SG Einheit (16:25; 14:25; 17:25) tat der Freude dabei keinen Abbruch.
Es spielten: Claudius Alert – Martin Braunschweig - Sebastian Helwin – Wilhelm Bruno Konzack - Henryk Leue – Mickel Link - Andreas Meier – Norman Michaelis - Niklas Nimmich – Felix Schendel - Matthias Stimming

3. Frauen (Landesklasse) – Wiesenweghalle
Getreu dem Motto „sich selbst treu bleiben“ bewältigten die 3.Damen ebenfalls ihren Heimspieltag an gleicher Stelle und empfingen in diesem Rahmen die „Schlafmützen“ aus Ludwigsfelde sowie die ambitionierte Zweitvertretung des SV Motor Hennigsdorf. Gegen erstere wurde dank eines souveränen Sieges (25:14; 25:15; 25:18) die eine Hälfte des Mottos eingelöst und der fast schon obligatorische Sieg je Spieltag eingefahren. Gegen die Gäste aus Oberhavel hingegen gesellte sich dann die zweite Hälfte des gleichen Mottos hinzu und das zweite Spiel des Tages wurde, trotz aller Bemühungen, dieses Mal chancenlos abgegeben (15:25; 17:25; 17:25). Mit nunmehr 3 Siegen bei ebenso vielen Niederlagen belegt die Mannschaft von Trainer René Schneider aktuell den 6.Platz der Liga.
Es spielten: Sandra Goedicke – Manja Handtke – Katja Henschel – Angela & Julia Herzberg – Marie Koall – Sandra Nestler – Sarah Nickol – Lisa Schlaugies – Michelle Simon

U12 männlich (Endrunde Landespokal) – Potsdam
Mit gleich drei Mannschaften nahm der VCB an der diesjährigen Endrunde des Landespokals in Potsdam teil. Trainer Sebastian Pfeiffer hatte die Teams ausgeglichen aufgestellt und vor Ort kompetent von Dirk Schäfer (Team I) – Katja Förster (Team II) und Barbara „Poldi“ Kuhl (Team III) coachen lassen.
Nach insgesamt 5 Spielen für jede Mannschaft belegten die 3 Teams die Plätze 3 bis 5 (von insgesamt 7 Mannschaften) in der Endabrechnung. Die Betreuer konnten sowohl mit den gezeigten Leistungen als auch den erzielten Ergebnissen vollauf zufrieden sein und viel Zuversicht für die Saison in der Landesmeisterschaft mit zurück nach Hause nehmen.

Es spielten:
VCB I (Platz 5): Paul Fürste – Felix Knoblauch – Lukas Menz
VCB II (Platz 4): Timo Augennadel – Eddi Höfke – Luca Knoblauch – Tjorben Schäfer
VCB III (Platz 3): Malte Förster – Mathis Kußmann – Mats Rose

U14 weiblich (Vorrunde Landesmeisterschaft 1. Spieltag) - Wiesenweghalle
Mit zwei sehr unterschiedlichen Ausgängen im Endergebnis verlief der Spieltag der U14 weiblich am vergangenen Sonntag. Vor heimischer Kulisse hatte Team I mit Sebastian Pfeiffer & Emilia Schwichtenberg an der Seitenlinie zwei dicke Brocken zu bespielen. Gegen die beiden besten Teams der Altersklasse war man sowohl gegen die SG Einheit Zepernick I (11:25; 14:25) als auch den SC Potsdam I (17:25; 14:25) klar unterlegen und konnte zumindest auf dem Parkett dieses Mal kein Erfolgserlebnis feiern. Aufgrund des Nichtantritts der VsB offensiv Eisenhüttenstadt verbleiben die Mädels allerdings in der Staffel A.
Für Team II sah es in der Staffel D, unter der Führung von Franziska Seide & Fleur Sickert, hingegen schon wesentlich erfreulicher aus. Ohne rechte Orientierung im Vorfeld, wo man selbst im Vergleich zu den anderen Teams stehen würde, erwies sich die, über den ganzen Tag, gezeigte Leistung schnell als erfolgsversprechend. Die ersten 3 Partien gegen Zepernick III (25:19; 25:10) – Potsdam IV (25:10; 25:22) und Grün Weiß Erkner II (25:18; 25:16) konnten sicher und unter Einsatz aller Spielerinnen gewonnen werden. Im abschließenden Duell um den Staffelsieg sah es zunächst auch gegen den SV Glienicke nach einem weiteren Spielgewinn aus (25:13), ehe ab Satz 2 der Faden komplett verloren wurde und infolge eines viel zu verkrampften Spielens gar das komplette Spiel abgegeben werden musste (18:25; 6:15). Nichts desto trotz sprang am Ende des Tages der Staffelsieg und damit einhergehend der Aufstieg in die Staffel C zum nächsten Spieltag heraus.

Es spielten:
VCB I: Nele & Nika Beilfuß – Lara Bottke – Lea Sophie Förster – Tony Merten
VCB II: Ruby Janice Friedrich – Weronika Konopka – Anna Schönborn – Emma & Luna Sickert – Johanna Wolter

Dieser Artikel wurde bereits 535 mal aufgerufen.

Bilder






Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.