Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Altstädtisches Rathaus

Altstädtischer Markt 10
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Leserbrief: Danksagung an die Erstretter

Druckansicht

Leserbriefe

Erstellt: 06.12.2018 / 14:06 von Margarete Wandt

Unsere Katze Minki wurde um ca. 5.30 Uhr am Morgen ihres Verschwindens, letzten Donnerstag 5 Uhr, von zwei Frauen und einem Mann auf Grund ihrer Hilfeschreie auf dem Eis und klitschnass in Nähe der Mauer im Mühlengraben vorgefunden und gerettet. Dafür allen Beteiligten herzlichen Dank.

Die herbeigerufene Feuerwehr nahm sie in Empfang, stark unterkühlt aber noch zu retten. Leider war das aber auch alles. Es erfolgten keine Erste-Hilfe-Maßnahmen wie Trockenreiben des Fells und Wärme, die Katze wurde erst nach über 2 Stunden einem Tierarzt im Veterinäramt vorgestellt und konnte dort nur noch eingeschläfert werden. Wir durften uns dann am Freitagvormittag den kleinen, noch immer klitschnassen Leichnam aus der Tiefkühltruhe der Rettungsstelle abholen.

Wir haben eine unsägliche Wut im Leibe, wie man dort mit geretteten Tieren umgeht, denn Minki könnte höchstwahrscheinlich noch leben. Aber bei Tieren droht ja keine Klage wegen unterlassener Hilfeleistung, sie sind laut Gesetz ja nur eine Sache.

Die sehr traurigen Dosenöffner

Dieser Artikel wurde bereits 3058 mal aufgerufen.

Bitte beachten: Meldungen in der Rubrik "Leserbriefe" geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sie sind ein persönlicher Text des jeweiligen Verfassers. Einsendungen sind unter [info@meetingpoint-brandenburg.de] möglich.


Werbung



Kommentare (9)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Retter schrieb um 06:42 Uhr am 08.12.2018:

Von was wird eigentlich geredet? Feuerwehr oder Rettungsstelle?
Feuerwehr sitzt in der Fontane Straße, die Rettungsstelle ist im Klinikum in der Hochstraße.
Glauben sie mir Tierschützer, es ist selbst für die BF nicht einfach morgens um 5:30 irgendwo etwas zu erreichen, die Fundtiere werden Artentsprechen durch die Feuerwehr versorgt, dass heißt das die Katze auch nicht im Zwinger aufm Hof sitzen muß sondern in den meisten Fällen(sofern nicht sofort beim Tierheim abgegeben werden kann) im Beheizten Auto verbleibt bis, entweder das Tierheim, Tierarzt oder Veterinäramt öffnet, ansonsten sind ihnen auch die Hände gebunden!
Wenn sie wüssten wie oft die Bf zu Fundtieren oder dem Toten Hasen auf der Straße rausfährt, was eigentlich auch nicht ihre Aufgabe ist!

Tierschützer schrieb um 19:15 Uhr am 07.12.2018:

@ Retter

Es ist gut,dass Sie auf meinem Kommentar geantwortet und Ihre Meinung abgegeben haben. Aber wenn Sie den Leserbrief richtig gelesen haben,dann würden Sie meinen Meinung richtig interpretieren können.Ich habe mich nur auf den speziellen Fall bezogen. Die BF und die Rettungsstelle leisten eine hervorragende Arbeit. Wenn es es anders gewesen wäre. als wie es in dem Leserbrief abgelaufen ist,dann hätte ich eine Reaktion der beteiligten Institutionen erwartet.

Retter schrieb um 10:14 Uhr am 07.12.2018:

@ Tierschützer

Seien Sie froh das die Feuerwehr in dieser Stadt diese Aufgabe übernimmt! Sie können gern mal nach Potsdam-Mittelmark fahren und fragen ob dort auch die Feuerwehr kommt bei solchen Dingen! Ich glaube nicht!!!
Und dann gleich zu schreiben das die BF und Rettungskräfte versagt hätten, irgendwann brauchen sie die Jungs und sind froh das Ihnen geholfen wird!

Und glauben Sie mir, die Feuerwehr tut schon alles was in ihrer Macht steht um Tiere, Sachwerte und Menschen zu schützen und zu helfen!

Tierschützer schrieb um 21:19 Uhr am 06.12.2018:

Ist heutzutage ein Tier nichts mehr Wert .Ich werde mich mit dem Tierschutzverband des Landes Brandenburgin Verbindung setzten, um dass die wahren Umstände zum Tode des Tieres nach der Rettung aufzuklären. Nach dem Leserbrief haben Feuerwehr und Rettungskräfte der Stadt Brandenburg versagt.
Die Frage stellt sich mir. Welcher Tierarzt des Veterinieramtes hat das Tier eingeschläfert. Ich habe schlimme Vermutungen.

* schrieb um 18:35 Uhr am 06.12.2018:

Wer bezahlt denn den Feuerwehreinsatz? Der Halter des streunenden Tieres oder wird das auch wieder dem Steuerzahler aufgebürdet?

Hans Jürgen W. schrieb um 16:20 Uhr am 06.12.2018:

Es tut mir wirklich sehr leid um deine Katze!

Aber warum lässt du sie dann unbeaufsichtigt alleine nachts rumlaufen, wenn du so besorgt bist um Sie !? So was kann dann passieren!
Übrigens ist es so wie beim Menschen, dass man keine aktive Erwärmung bei Unterkühlung durchführt!
Und wenn sie doch "zuretten war?" warum hat denn dann der Tierarzt sie eingeschläfert??!??
Vielleicht war Sie schon so schwer Verletzt das man sie nicht mehr retten konnte!

Ich glaube es gibt keine Tierquäler bei der Feuerwehr!!

Annett schrieb um 15:54 Uhr am 06.12.2018:

RIP kleine Minki 😥Die Wut und Trauer deiner Dosenöffner kann ich verstehen, denn ich habe selbst Tiere und weiß wie groß der Schmerz bei einem Verlust der geliebten Fellnase ist 😔Ich hoffe, die FFW nimmt sich das zu Herzen und wird in Zukunft ihre Handlungsweise in solchen Fällen ändern!

gina schrieb um 14:32 Uhr am 06.12.2018:

also da muss ich mal sagen jeder Spaziergänger der das Tier dort gefunden hätte, hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit besser reagiert ... und ganz ehrlich ich hätte sogar meine Jacke geopfert zum trockenreiben und das das Tier warm bleibt und nicht unterkühlt... dafür hab ich kein Verständnis...mein Beileid an die Familie

ein Leser schrieb um 14:21 Uhr am 06.12.2018:

Das ist doch das Erste, was einem in den Sinn kommt - trocken reiben und schnellstmöglich zum Tierarzt. Kann ich nicht nachvollziehen. Mein Beileid an die Tierbesitzer