Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Waldmops
Sehenswürdigkeit
Innenstadt
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Trickbetrüger in Potsdam-Mittelmark

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 06.12.2018 / 19:16 von cg1

In den vergangen zwei Tagen erhielten mehrere Bürger, überwiegend mit älter klingenden Namen, im Landkreis Potsdam-Mittelmark, Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten, das meldet Polizeisprecherin Therese Franz: "In allen Fällen wurde bei den Angerufenen eine Telefonnummer im Display angezeigt, die die Zahl 110 beinhaltete, um so offenbar den Anschein zu erwecken, dass auch wirklich die Polizei anrufen würde." Die angeblichen ...

... Polizeibeamten behaupteten, dass durch sie eine Tätergruppe festgenommen werden konnte, bei denen sich eine Liste mit potentiellen Opfern befand. Weiter schürten die angeblichen Polizisten Angst, indem sie angaben, dass auf dieser Liste auch der Name der/des Angerufenen verzeichnet sei.

Therese Franz: "In geschickter Gesprächsführung fragten die angeblichen Polizisten dann neben auffälligen Beobachtungen in der Vergangenheit, auch nach den persönlichen Besitz- und Vermögensverhältnissen der Angerufenen. In den Vorfällen der vergangenen Tage kam es zu keinem Schadenseintritt (z.B. einer Geldübergabe), weil die Angerufenen auflegten und die Polizei informierten."

Die Erfahrung der Ermittler: Auch wenn die Täter oftmals keine Geldforderung im ersten Telefonat stellen, bekommen einige der Geschädigten manchmal erneute Anrufe, in denen die vermeintlichen Polizisten angeben die Besitzstände sichern zu wollen, um die Bürger vor möglichen Diebstählen zu schützen. Oft wollen sie dann einen Termin zur Übergabe ihrer Besitztümer an die „Polizei“ vereinbaren.

Die Tipps der Polizei:
- Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis!

- Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen! Vereinbaren sie einen späteren Gesprächstermin, damit die in der Zwischenzeit die Angaben z.B. durch einen Anruf bei Ihren Verwandten oder einem Rückruf bei der örtlichen Polizei überprüfen können.

- Rufen Sie die örtliche Polizei zurück. Verwenden Sie dazu nur die öffentlich bekannte Telefonnummer – ABER NICHT die Nummer, die die Anruferin oder der Anrufer Ihnen möglicherweise gegeben hat oder die auf dem Display angezeigt wurde!

- Notieren Sie sich ggf. die auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers

- Bevor Sie jemanden ihr Geld geben wollen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer“ erscheint, informieren Sie bitte ihre örtliche Polizeidienststelle

- Übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind AUCH NICHT DER POLIZEI!

- Haben sie bereits eine Geldübergabe vereinbart? Informieren Sie noch vor dem Übergabetermin die Polizei. Sie erreichen sie unter der Nummer 110!

Dieser Artikel wurde bereits 4321 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (3)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Roland schrieb um 23:27 Uhr am 06.12.2018:

Hallo Mirko !
Die örtliche Polizei in Brandenburg, ohne einen Notfall zu haben, wäre die
03381 5600.
Frohe Weihnachtszeit, hoffentlich für uns alle ohne Notfall.

Egal schrieb um 22:47 Uhr am 06.12.2018:

Hat man doch. Die 110 ist die örtliche Nummer.

Mirko schrieb um 19:42 Uhr am 06.12.2018:

Schön wäre es auch wenn man hier die ein oder andere Telefon Nummer der Örtlichen Polizei Veröffentlichen würden.