Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dominsel
Sehenswürdigkeit
Domlinden
14776 Brandenburg an der Havel

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Werbung

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

SpG Lok/Viktoria bleibt dieses Jahr ungeschlagen

Druckansicht

Sport

Erstellt: 08.04.2019 / 12:00 von Michael Schumann

Gegen die SG 1922 Töplitz gewann die Spielgemeinschaft ihr Heimspiel mit 2:0. Um in der Tabelle weiter in der Spitzengruppe zu bleiben, war ein Sieg gegen die Randpotsdamer Pflicht. Auf dem Platz war aber davon kaum etwas zu sehen. Wenig Tempo, kaum Spielfluss und viele Fehlpässe ließen das Spiel zu einem müden Schönwetterkick verkommen. Es gab keine Torchancen auf beiden Seiten.

Das Geschehen spielte sich fast ausschließlich zwischen den Strafräumen ab. Völlig aus dem Nichts gingen die Brandenburger in der 17. Minute in Führung. Christopher Focke schlug einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum, wo Marcel Lopez ungehindert den Ball mit dem Kopf ins Tor befördern konnte. Danach passierte kaum noch etwas. Die Partie plätscherte bis zur Pause dahin und es ging mit dem knappen 1:0 in die Pause.
Die zweite Halbzeit wurde nicht besser. Beide Torhüter blieben zunächst beschäftigungslos. Erst in der 63. Minute hatten die Gäste die erste richtige Torchance in diesem Spiel. Nach langem Ball lief Sven Klinke allein auf den Brandenburger Torwart Alexander Ziem zu, aber sein schwacher Abschluss landete in den Armen des Torhüters. Fünfzehn Minuten später überstanden die Brandenburger die nächste Schrecksekunde. Nach einer Ecke köpfte ein Töplitzer die Kugel aus kurzer Distanz an den Pfosten. Als die Zuschauer in den letzten zehn Minuten einzuschlafen drohten, gab es doch noch ein paar Torchancen. Töplitz wurde offensiver und die SpG konterte. In der 82. Minute steckte Marcus Herbeck den Ball zu Ronny Schulze durch, der freie Bahn hatte, den Torwart umspielte aber sein Schuss aus spitzem Winkel wurde im letzten Moment von der Linie gekratzt. Nur eine Minute später stand der Brandenburger Torjäger wieder im Mittelpunkt. Nach einer mustergültigen Flanke von Philipp Mähne stand Ronny Schulze völlig frei vor dem Tor. Die Zuschauer jubelten schon, mussten dann aber mit ansehen, dass sein Kopfball neben das Tor ging. In der Nachspielzeit machte es der Stürmer dann aber besser. Er erlief einen langen Ball von Matthias Herbeck, hatte nur noch den Torwart vor sich, blieb aber nervenstark und traf zum entscheidenden 2:0. Kurz danach war das Spiel zu ende. Trainer Christian Aumann sprach nach dem Spiel von einem der schwächsten Spiele seiner Mannschaft. Am Ende zählen aber drei Punkte und die konnte die SpG auf dem Konto verbuchen.
1:0 Marcel Lopez (17.)
2:0 Ronny Schulze (90.)

SpG Lok/Viktoria: Alexander Ziem, Matthias Herbeck, Philipp Mähne, Lucas Zygowski, Ricardo Neugebauer (51. Marcus Herbeck),Christopher Focke, Eugen Klassen, Gregor Just (56.Enrico Krause), Erik Glatzer, Marcel Lopez,

Dieser Artikel wurde bereits 600 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.