Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Verrückte Kapelle
Kirche
Jacobstraße
14776 Brandenburg

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Werbung

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Medizinische Schule: Erste Kenntnisprüfung bestanden

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 14.05.2019 / 08:00 von cg1

An der Medizinischen Schule des Städtischen Klinikums Brandenburg wurde pünktlich zum Internationalen Tag der Pflege die erste Kenntnisprüfung erfolgreich durchgeführt. Der 24-jährige Veaceslav Cusnir arbeitet seit Oktober 2018 im Klinikum Brandenburg als Krankenpflegehelfer. An zwei Tagen wurden, durch eine theoretische und praktische Prüfung, der Wissensstand sowie die Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Krankenpflege geprüft.

"Der Gesundheits- und Krankenpfleger ist die dritte internationale examinierte Pflegekraft, welche unser examiniertes Pflegeteam verstärkt", sagt Pflegedirektor Lutz Pelchen. Und weiter: „Ich gratuliere zu diesem tollen Ergebnis ganz herzlich und bedanke mich bei allen, insbesondere bei Frau Düring als Schuldirektorin der Medizinischen Schule des Klinikums, bei Frau Päge als hauptamtliche Praxisanleiterin sowie bei Frau Beck als Stationsleitung, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.“

Das Städtische Klinikum besitzt seit 1. April die Genehmigung der Abnahme der Kenntnisprüfung für ausländische Pflegekräfte. Nach erfolgreicher Prüfung wird das im Heimatland erworbene Examen in Deutschland durch das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit anerkannt.

Aktuell bereiten sich weitere 16 ausländische Pflegekräfte im Städtischen Klinikum auf die Kenntnisprüfung vor.

Dieser Artikel wurde bereits 3147 mal aufgerufen.

Bilder


  • Veaceslav Cusnir / Foto: Städtisches Klinikum


Werbung



Kommentare (4)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


B. Manz schrieb um 09:31 Uhr am 15.05.2019:

@?
Deswegen gibt es doch diese Prüfungen. Ditsch!

Da schon erste Pflegeheime (nicht in Branne, aber anderswo) schließen bzw. keine Patienten mehr aufnehmen ist es höchste Zeit sich um Personal auch anderweitig zu bemühen. Ein absolut richtiger Weg!!!

Peter schrieb um 23:01 Uhr am 14.05.2019:


@?
selbst bei einigen hier längerlebenden Pflegekräften habe ich, -Zitat wörtlich- "Bauchgrummeln" weil, dort der Titel 100%ig passt- "denn sie wissen nicht, was sie tun"

? schrieb um 19:24 Uhr am 14.05.2019:

Bei ausländischen Pflegekräften die erst kurzzeitig in Deutschland sind, besonders im Medizinischen Bereich habe ich immer Bauchgrummeln, ob die auch immer einhundertprozentig wissen, was sie tun.

Uta schrieb um 09:15 Uhr am 14.05.2019:

Glückwunsch. Finde ich gut, das es so eine Möglichkeit gibt.
Könnte ein Beispiel sein für andere Berufsgruppen.