Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

WER LIEFERT?


Restaurant

Turbine
Bar
Kirchhofstraße 3-7
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Plauer Torturm
Turm
Plauer Straße 1
14776 Brandenburg

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Linke: "Gedenken an Sven Beuter - vor 24 Jahren von Faschisten getötet"

Druckansicht

Politik

Erstellt: 14.02.2020 / 06:41 von Stadtpolitik

Daniel Herzog vom Kreisvorstand der Linken erklärt: "Am 20. Februar jährt sich der Tod von Sven Beuter zum 24. Mal. DIE LINKE. Brandenburg an der Havel unterstützt den Aufruf der Antifa Jugend Brandenburg/Havel, der linksjugend[solid] Brb/Havel und des Alternativen Schulbündnisses Brandenburg zu einer Kundgebung am 20. Februar um 19 Uhr an der Gedenkplatte in der Havelstraße 13 und ruft alle Havelstädter*innen dazu auf, daran teilzunehmen und so die Erinnerung an Sven Beuter und an die faschistische Tat im städtischen Gedächtnis wach zu halten."

Weiter erklärt er: "Neben dem Gedenken an Sven Beuter soll mit dieser Kundgebung auch auf gesellschaftliche Verhältnisse aufmerksam gemacht werden, die solche Taten begünstigen. Ähnlich wie in den 1990ern erleben wir in den vergangenen Jahren wieder einen Rechtsruck bis in die Mitte der Gesellschaft. So hat auch der Aufstieg der Alternative für Deutschland (AfD) dazu beigetragen, ein Klima der Hetze und Ausgrenzung zu erzeugen. Täter*innen wie Sascha L. fühlen sich durch solche Entwicklungen bestätigt und meinen, einen vermeintlichen ´Volkswillen´ umzusetzen. Dem gilt es entschieden und wahrnembar entgegenzutreten.

Niemand ist vergessen, nichts ist vergeben!

Hintergrund: Am 15. Februar 1996 begegnete der 23-jährige Punk Sven Beuter in der Grabenstraße dem Faschisten Sascha L. Nach einer angeblichen verbalen Auseinandersetzung, es gab keine Zeug*innen und später nur die Aussage des Täters, prügelte L. derart auf Beuter ein, schleifte ihn 50 Meter in die Havelstraße und traktierte ihn dort weiter mit Tritten, dass er am 20. Februar 1996 im Krankenhaus starb. Sascha L. wohnt in Brandenburg an der Havel, ist oft in der Stadt zu sehen. Von seiner menschenverachtenden Ideologie hat er bis heute nicht gelassen und bewegt sich noch immer in rechtsextremen Kreisen.

Weitere Information zu Sven Beuter finden Sie hier: [https://www.todesopfer-rechter-gewalt-in-brandenburg.de/victims-sven-beuter.php].

Den Aufruf zur Gedenkkundgebung finden Sie hier: [https://inforiot.de/gedenkkundgebung-fuer-sven-beuter]."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 2693 mal aufgerufen.



Werbung