Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Turbine
Bar
Kirchhofstraße 3-7
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neuendorfer Fähre
Verkehrsmittel
Buhnenhaus bzw. Windmühlenweg

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

WER LIEFERT?


ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Linke fordern Erstattungen für Kita- und Hortkosten

Druckansicht

Politik

Erstellt: 13.01.2021 / 07:01 von Stadtpolitik

Die Fraktion der Linken hat für die kommende SVV am 27.1. einen Antrag auf Rückerstattung der Kita- und Hortkosten an die Eltern eingebracht, die der Bitte der Politik folgen und ihre Kinder derzeit nicht in die Kita oder den Hort bringen. Dazu erklärt der Kreisvorsitzende René Kretzschmar: "Die Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik ruft seit Mitte Dezember 2020 alle Eltern dazu auf, ihre Kinder, wenn es ihnen möglich ist, nicht in die Kita und den Hort zu schicken. Gleichzeitig werden die Gebühren für diesen Zeitraum derzeit weiter fällig. Damit werden Eltern, welche..."

Weiter heißt es: "...den Bitten der Politik nachkommen, doppelt benachteiligt. Zum einen fallen für die Versorgung der Kinder zu Hause natürlich höhere Kosten an, als wenn sie in der Kita oder dem Hort sind, und trotzdem soll noch für eine Leistung gezahlt werden, die tatsächlich nicht in Anspruch genommen wird. Wenn Eltern dann auch noch auf den Ratschlag der Bundes- und Landespolitik hören und das Kindertagegeld in Anspruch nehmen, sind sie sogar dreifach benachteiligt, denn das Kinderkrankengeld beträgt nur 90% des Nettoarbeitsentgelts.

Aus diesen genannten Gründen ist es nicht nachvollziehbar, dass die Landespolitik hier keine einheitliche Lösung anbietet. Die Eltern werden einerseits gebeten, der Politik im Sinne des Gesundheitsschutzes zu folgen, und andererseits mit den Kosten dafür im Regen stehen gelassen. Solange die Landespolitik hier keine Lösung anbietet, muss die Kommune dafür einspringen und den Eltern die Kita- und Hortbeiträge sowie das Essengeld für die Dauer dieses Zustandes zurückerstatten.

Es ist das mindeste das man diejenigen die den bitten der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik folgen nicht auch noch finanziell benachteiligt."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 2573 mal aufgerufen.

Dokumente

  • SVV-Antrag auf Rückerstattung der Hort- und Kitagebühren [Klick]

Bilder



Werbung