Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

SPD: "Die Spange Gerostraße muss gebaut werden!"

Politik
  • Erstellt: 25.05.2021 / 11:08 Uhr von Stadtpolitik
Der SPD Ortsverein Altstadt/ Nord erklärt: "Die Verkehrsberuhigung in unserer historischen Altstadt ist für uns als Ortsverein eines der zentralen Themen des im Jahr 2019 durch die SVV beschlossenen Verkehrsentwicklungsplanes. Um nun eine Beruhigung des Verkehres auch umsetzen zu können, müssen unserer Ansicht zuerst Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Verkehr in den umliegenden Bereichen reibungslos fließen lassen. Hier muss an erster Stelle der Bau der so genannten Spange zwischen Gerostraße und Willi-Sänger-Straße schnellstmöglich geplant und umgesetzt werden."

Weiter heißt es: "Man kann diese verkehrspolitische Maßnahme ja fast schon als einen Oldtimer der Kommunalpolitik in unserer Stadt bezeichnen. Bereits seit 1998 wird immer wieder viel darüber geredet. nur leider hatte keine getroffene Maßnahme im Bereich den gewünschten Erfolg.

Was würde nun geschehen, wenn ohne Spange beispielsweise ein Durchfahrtsverbot in der Mühlentorstraße eingeführt wird oder ein Einbahnstraßensystem im Bereich des Altstädtischen Marktes? Christopher Jahn vom Ortsverein dazu ´Wir würden ein Nadelöhr im Bereich Gerostraße und Willi-Sänger Straße schaffen, welches den Autofahrern, ob privat oder dienstlich, den letzten Nerv rauben würde. Wenn man den Verkehr wirklich an der Altstadt vorbei, auf einen leistungsfähigen Zentrumsring führen will, muss dafür mehr passieren als ein Durchfahrtsverbot auf einigen Straßen. Simple Durchfahrtsverbote, so konnte man es in den letzten Wochen durch die Baustelle in der Mühlentorstraße beobachten, verlagern den Verkehr im Moment einfach nur innerhalb der Altstadt. Und darunter leiden dann einmal mehr vor allem Fußgänger, Schüler der Oberschule Nord und Radfahrer, die vom steten Rückstau betroffen sind und deshalb oft gefährlich auf die Fußwege ausweichen. Der sich durch den nicht optimalen Verkehrsfluss rückstauende Verkehr würde auch für die Anwohner der Gerostraße eine Mehrbelastung im Hinblick auf Lärm und Feinstaub bedeuten. Weiterführend hätte die Bergstraße die Hauptverkehrslast zu tragen. Für die Patienten des ansässigen Krankenhauses, die Bewohner des Altenheimes und die Kinder der Kita ein untragbarer Zustand, auf den wir schon heute vorsorglich aufmerksam machen wollen.´

Aus diesen Gründen fordern wir von der Stadtverwaltung nicht nur die schnellstmögliche Umsetzung des Baus der Spange zwischen der Gerostraße und Willi-Sänger-Straße, sondern einen sofortigen Beginn der Planung, um anschließend die notwendige Beruhigung der Altstadt voranzubringen. Im Zuge der weiteren Planung wünschen wir uns einen regen Austausch mit den betroffenen Anwohnern im Maßnahmenbereich der beiden Straßen. Wir als SPD wissen durchaus, dass die Entlastung der Einen eine Belastung der Anderen nach sich zieht. Hier sind sowohl Verwalter als auch Kommunalpolitiker durch transparentes und ehrliches Handeln gefragt, Missverständnissen und Unmut vorzubeugen."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 3.720 mal aufgerufen.

Werbung