Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Stieg: "Stadt-Museum vor dem Aus?"

Politik
  • Erstellt: 30.05.2021 / 12:01 Uhr von Stadtpolitik
Der AfD-Stadtverordnete Gerd-Werner Stieg erklärt: "The Show (must?) go on - oder die unsägliche Stadt-Koalition von CDU / SPD / Freie Wähler. Einst verfeindet, seit Jahrzehnten in der Stadt regierend präsent und oft in Persona seit langen Jahren auf dem Rathaus-Stuhl klebend. The Show: Diesen Eindruck erweckte am Mittwoch die erneute Debatte in der SVV um eine Entwicklungs-Strategie für das städtische Museum und eines Zentraldepots für Brandenburg an der Havel."

Weiter heißt es: "Seit 2013 wird darüber gesprochen, debattiert und Studien wurden darüber erstellt sowie in der SVV darüber beraten. Viele Ausschüsse beschäftigten sich seit 8 Jahren mit dem Thema. Jahr für Jahr wurde es von der Verwaltung vor sich her geschoben. Letztendlich wurde die Strategie für das Museum + Depot positiv beschieden und beschlossen bis 2028 zur 1100-Jahrfeier von Brandenburg Havel diesen Auftrag zu erfüllen.

Dann der Knaller: Aus der Ecke der Grünen-Partei wurde öffentlich sinngemäß verlautbart, dass die unsägliche Stadt-Koalition mit CDU / Freie Wähler unser historisches Stadtmuseum abwickeln wolle. Die knallroten gesenkten Köpfe der CDU/Fraktion und der vergebliche Versuch der FW/Stieger zu dementieren, sprachen Bände.

Wird unser Stadt-Museum platt gemacht und soll ein Depot dafür nie entstehen? Als stärkste Oppositions-Partei in Brandenburg Havel wird die AfD alles in ihrer Macht stehende dafür tun, dass unser Museum mit all seinen geschichtsträchtigen Inhalten (fast über 1100 Jahre) bestehen bleibt, ein Depot dafür entsteht und seinen Bürgern erhalten bleibt."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.
Dieser Artikel wurde bereits 2.583 mal aufgerufen.

Werbung