Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Innenstadt-Händler wappnen sich mit Alarmsystem gegen Betrüger und Diebe

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 30.07.2021 / 17:01 Uhr von Rüdiger Böhme
Jetzt ist es den Händlern in der Innenstadt endgültig genug. Immer wieder werden Geschäfte von Betrügern heimgesucht. Die Meldungen dazu laufen regelmäßig bei Stadtmarketingchef Thomas Krüger ein. Dagegen stellen sich jetzt 50 Innenstadthändler mit einem Alarmsystem, das die STG bereitstellt. Mit dessen Hilfe können die beteiligten Händler einen stillen Alarm auslösen und bei Bedarf sich gegenseitig unterstützen. Ziel ist es, die Betrügereien und Diebstähle in den Geschäften einzudämmen. Heute stellten drei von ihnen gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Dietlind Tiemann, sie hat selbst zehn Pieper für das Alarmsystem gespendet, STG-Chef Thomas Krüger und Michael Kilian vom Gewerbeverein die App und den dazu gehörenden Pieper der Öffentlichkeit vor. Zehn Pieper stellt auch der Gewerbeverein bereit. Insgesamt kostet das Projekt der STG rund 2.000 Euro, die für Lizenzen und Technik benötigt werden.

Unter den Geschäftsleuten, die sich an diesem Alarmierungssystem beteiligen, ist auch Anita Hanschke. Sie hat in der Hauptstraße gerade erst ihre neue Boutique „AUST“ eröffnet und ist froh über das Angebot. „Die Polizei ist zwar schon sehr präsent, aber sie kann auch nicht ständig hier sein. Mit diesem System fühlt man sich sicherer und es stärkt die Gemeinschaft der Händler hier,“ so die Geschäftsfrau. Das bekräftigte auch Dietlind Tiemann, deren Thema auch Ordnung und Sicherheit ist. „Wenn das zum Sicherheitsgefühl unserer Innenstadthändler beiträgt, ist das eine tolle Lösung", so die Bundestagsabgeordnete.

Von einer bereits erlebten Betrugsmasche berichtete Ingrid Gramatzki vom „Carisma“ Lederwarengeschäft. Sie wurde aus dem Geschäft gelockt und unbemerkt schlich sich ein Komplize in den Laden, der dann in die Kasse griff. „Ich war sofort dabei, als das Angebot mit dem Alarmsystem kam. Es gibt uns ein gutes Gefühl,“ sagt Gramatzki. Als Dritte freut sich Anja Schulze-Wilck von „Tabak Schulze“ über die gemeinschaftliche Aktion. Sie kann gerade beim Wechsel von großen Geldscheinen in kleinere von Betrügereien berichten. Immer wieder wird dabei mit plötzlicher Ablenkung durch Komplizen gearbeitet. Dem ist man einfach nicht gewappnet. Das macht sie zum Beispiel jetzt nur noch bei Stammkunden.

Die Alarmierung funktioniert auf verschiedene Arten. Einmal direkt über die App auf dem Smartphone, über die auch konkret der Standort gemeldet werden kann. Andererseits über den kleinen Pieper, der den Alarm auf das Handy sendet und die benachbarten Händler alarmiert. Hierfür können unter den Händlern auch einzelne Gruppen in der App eingerichtet werden. Wie das System genau arbeitet, erfahren die Händler in den nächsten Tagen bei einer Schulung. Neben dem Pieper und der Alarmierungsapp kommen auch Warnschilder an die Geschäfte. „Diese Aufkleber werden wir noch weiter gestalten, um potentielle Betrüger vielleicht so schon abzuschrecken,“ so Thomas Krüger. Von derart guten Erfahrungen berichtete Michael Kilian. „Wir haben zum Weihnachtsmarkt nach viel Ärger mit Taschendieben und Betrügern Videokameras installiert und große Warnschilder aufgestellt. Das hat die Kriminalität auf dem Weihnachtsmarkt fast auf Null gesenkt.“

Bilder

So könnte der Aufkleber aussehen, den Anja Schulze-Wilck von „Tabak Schulze“ schon einmal probeweise
Dieser Artikel wurde bereits 2.839 mal aufgerufen.

Werbung