Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Linke zur Rieselfelder-Diskussion: "Deutlich geworden, welche unterschiedlichen Auffassungen es gibt"

Politik
  • Erstellt: 20.08.2021 / 13:01 Uhr von Stadtpolitik
Zum Thema Interessenbekundungsverfahren für die ehemaligen Rieselfelder erklären Tobias Bank, Direktkandidat für die LINKE im Bundestagswahlkreis 60, und Linke-Stadtchef René Kretzschmar: "Bei der Bürgerversammlung des Bürgerbeirates Eigene Scholle im Krugpark zum Thema Interessenbekundungsverfahren für die Rieselfelder ist für uns noch mal deutlich geworden, welche unterschiedlichen Auffassungen es gibt."

Weiter erklären sie: "Auch innerhalb der LINKEN gab und gibt es eine gewisse Spanne von Auffassungen zu diesem Thema. Gemeinsam ist ihnen aber, dass es keine Vorfestlegungen in Richtung einer Bebauung geben darf. Ein offenes Interessenbekundungsverfahren wurde in der SVV beschlossen und genau so sollte es auch stattfinden. Dazu gehört auch, dass man am Ende zu der Auffassung kommen kann, dass die Fläche so bleiben soll, wie sie ist. Deswegen darf man Gegner einer Bebauung nicht als Verhinderer hinstellen. 

Die auf der Versammlung immer wieder angestellten Vergleiche mit dem Ferienressort Linstow stimmen uns durchaus skeptisch, da hier der Eingriff in die vorhandene Natur und die Auswirkungen auf die gesamte, auch touristische Struktur der Stadt massiv wäre. Aus Erfahrungen mit ähnlichen Projekten äußert auch unser Bundestagskandidat Tobias Bank Skepsis an solch einem Projekt. Er hat sich im Sommer mit der BI Göttin getroffen und die Fläche besichtigt und sagt: ´Projekte in dieser Größenordnung bedeuten immer negative Auswirkungen auf die Natur, den Verkehr und das soziale Gefüge vor Ort, daher teile ich die Bedenken der BI absolut. Falls überhaupt, sollte eine Entwicklung der Fläche nur per Konzeptvergabe erfolgen, welche sich an den Bedarfen der Einwohner orientieren muss. Wichtig ist dabei, dass dies nicht ohne ein Lärm- und Verkehrsgutachten geschieht. Grundsätzlich würde ich auch eine Einwohnerbefragung zu einem späteren Zeitpunkt befürworten, da ein Projekt dieser Größe erhebliche, nicht nur verkehrstechnische Auswirkungen auf die gesamte Stadt hätte.´


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.
Dieser Artikel wurde bereits 2.186 mal aufgerufen.

Werbung