Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Freie Wähler: Für eine saubere Stadt - Projekt „Pfandringe“ starten!

Politik
  • Erstellt: 20.10.2021 / 12:01 Uhr von Stadtpolitik
Die Freien Wähler haben folgende Erklärung veröffentlicht: "Dauerhaft überfüllte Abfallbehälter und Pfandflaschen, die in der Nähe dieser Behälter stehen, sieht man vor allem in unserer Innenstadt. Problematisch ist, dass gerade große Pfandflaschen sowie Glasflaschen Abfallbehälter recht schnell ´verstopfen´ können. Um dem zu entgegnen und das Stadtbild zu verbessern wollen die Freien Wähler ein Pilotprojekt anstoßen. Initiator und Stadtverordneter, Niklas Stieger, dazu: ´Sogenannte Pfandringe können hier Abhilfe schaffen.´"

Weiter heißt es: "´Pfandringe sind Konstruktionen, die um Abfallbehälter herum oder unmittelbar daneben installiert werden. Dort kann das Leergut geordnet in dem extra dafür vorgesehenen Behältnis abgestellt werden und verstopft nicht die Aufnahmekapazität der Abfallbehälter.´ 

Die Fraktion Freie Wähler hat für die November – SVV einen Antrag eingebracht, nach welchem die Stadt Brandenburg testweise 20 Pfandringe an belebten Plätzen anbringen soll. Etwa 80 Kommunen haben dieses System bereits etabliert, sodass die Stadt Brandenburg an der Havel bei der Umsetzung dieses Projekts auf zahlreiche Erfahrungen zurückgreifen kann. 

Das System der Pfandringe hat neben den potentiell geringeren Kosten für die Restmüllentsorgung noch den Vorteil, dass bedürftige Menschen, die auf das Sammeln von Pfandflaschen angewiesen sind, nicht mehr in die Abfallbehälter greifen müssen. Zudem ist zu erwarten, dass durch das regelmäßige Einsammeln der Pfandflachen aus den Pfandringen weniger Scherben auf dem Boden liegen und der Reinigungsaufwand für die Stadt etwas reduziert wird. 

Stieger weiter: ´Zurzeit wird durch die Auswirkungen des Corona Virus ohnehin sehr viel draußen gefeiert. Jedes Wochenende ist das Gelände rund um das Salzhofufer geprägt von Scherben und leerem Pfandgut. Sicher ist die Installation von Pfandringen kein Allerheilmittel, jedoch täte unsere Stadt im Interesse eines sauberen Stadtbildes gut daran, dieses Pilotprojekt umzusetzen und bei den Bürgern für Akzeptanz zu werben.´"


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.

Bilder

Foto links: Freie Wähler / Foto rechts: Presseamt Trier
Ein typischer Abfällbehälter in Brandenburg. / Foto: Freie Wähler
Ein sog. Pfandring in Trier. / Foto: Presseamt Trier
Dieser Artikel wurde bereits 3.376 mal aufgerufen.

Werbung