Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Asklepios Fachkliniken Brandenburg: ver.di-Mitglieder stimmen für Tarifeinigung

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 22.12.2021 / 11:01 Uhr von cg1
In ihrer Urabstimmung haben 94 Prozent der bei Asklepios an den Standorten in Brandenburg an der Havel, in Lübben und in Teupitz beschäftigten ver.di-Mitglieder für die Annahme der am 26. November erzielten Tarifeinigung gestimmt. Die Urabstimmung wurde am gestrigen Dienstagnachmittag abgeschlossen und ausgezählt. Die Eckdaten der Einigung:

- Mit der Tarifeinigung wird noch im Dezember 2021 für die besonders hohe Corona-Belastung in den zurückliegenden Monaten den rund 1.300 nichtärztlich beschäftigten Mitarbeitern der Asklepios Fachkliniken Brandenburg GmbH eine zusätzliche steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.200 Euro - bei Teilzeitbeschäftigung anteilig - gezahlt. Ab 1. April 2022 erhöhen sich dann die monatlichen Entgelte in zwei Schritten um bis zu 7,5 Prozent. Der zweite Erhöhungsschritt erfolgt zum 1. Mai 2023 und beträgt einheitlich 1,7 Prozent. 

- Bei einer Pflegefachkraft werden die monatlichen Entgelte zum 1. April 2022 auf 95 Prozent des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD), der auch bei Asklepios in Hamburg und in Göttingen Anwendung findet, angehoben. Mit der neuen monatlichen Pflegezulage in Höhe von 60 Euro und mit der Erhöhung der monatlichen Zulage für Wechselschichtarbeit um weitere 70 EUR steigt das monatliche Entgelt bei einer Pflegefachkraft bei mindestens 14jähriger Beschäftigungszeit zum 1. April 2022 um 6,5 Prozent. Mit dem zweiten Erhöhungsschritt und der weiteren Erhöhung der Wechselschichtzulage zum 1. Mai 2023 steigt das monatliche Entgelt dann um weitere 2,8 Prozent. 

- Ab 1. Juli 2022 wird die wöchentliche Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich um eine halbe Stunde auf 39,5 Stunden reduziert. Ab dem Jahr 2022 wird die Jahressonderzahlung auf einen garantierten Betrag in Höhe von 65 bis 67,5 Prozent des monatlichen Entgeltes umgestellt. Ab dem Jahr 2023 steigt die Jahressonderzahlung für den größten Teil der Beschäftigten auf 75 Prozent des monatlichen Entgeltes. Die Tarifeinigung hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2023.

Dieser Artikel wurde bereits 2.195 mal aufgerufen.

Werbung