Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Ecki´s Lokalklatsch: Rückblick 2. Halbjahr 2021 – gute und traurige Momente und wie es weiter ging

Lokalklatsch
  • Erstellt: 10.01.2022 / 08:01 Uhr von ek
Hier ist Teil 2 von unserem Jahresrückblick. Diesmal unter anderem mit dem Wohnzimmerkonzert des Herzbuben, einem Meeting von Torsten Lubinsky und seinem Idol, dem Koffer-Fiasko von Gordian Rusch, der BKC-Präsidentenwahl und der Corona-Not vieler Brandenburger Gastwirte!

Udo Lindenberg - Makler Torsten Lubinsky durfte ihn persönlich kennenlernen
Torsten Lubinsky (Chef der Maklerfirma Alt & Kelber) erinnerte sich zurück, als er Udo Lindenberg im Hotel „Atlantic“ kennen lernen durfte. Lubinsky ist ein großer Fan von Lindenberg und war schon auf vielen Konzerten des Panikorchesters. Auf einer Schulung in Berlin übernachtete er in dem Hotel, wo Udo Lindenberg zu Hause ist. Und wie es der Zufall wollte, traf er hier seinen Lieblingsrocker. Lubinsky zu Lindenberg: “Schön, dass ich sie hier mal treffen darf“ Lindenberg: „Kein Problem ich wohne ja schließlich hier“. Für den Fan von Udo Lindenberg ging ein großer Wunsch in Erfüllung, seinem Idol ganz nahe zu sein. Auf die Frage, welcher Titel ihm denn am besten gefallen würde, meinte Lubinsky: „Das kann man eigentlich nicht sagen. Ich finde viele Titel gut! Einer fällt mir aber ein „Das Leben“ ein schöner melancholischer Titel“. / Foto: privat 

Toller Gewinn und ein Herzbube, der alle in Staunen versetzt hat!
Durch Corona und erneutem Lockdown musste 2020 das „Wohnzimmerkonzert“ mit dem Herzbuben ausfallen. 2021 wurde es nachgeholt. Zur Erinnerung: Durch die Verkehrsbetriebe Brandenburg und ihren Geschäftsführer Jörg Vogler wurde 2020 eine erfolgreiche Aktion ins Leben gerufen, um die Fahrgastzahlen in der Pandemie zu steigern und die Innenstadt zu beleben. Bei der Aktion wurden die Verkehrsbetriebe von der Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel unterstützt. Zu gewinnen gab es viele Preise, welche durch die Innenstadthändler und andere Unterstützer gesponsert wurden. Der Hauptpreis war etwas ganz Besonderes! Familie Schulz aus der Havelstadt hatte das große Glück, ein ganz persönliches Konzert mit dem Wildecker Herzbuben, Wolfgang Schwalm, zu gewinnen. Durch das schöne Wetter konnte es aus dem Wohnzimmer nach draußen verlagert werden. Überglücklich luden sie Freunde und Nachbarn ein, welche über das vielseitige Talent des Herzbuben begeistert waren. Musikalisch bediente er viele Genres, die alles andere als Volksmusik waren. Beim Trompetensolo stellte sich auch beim letzten Zuhörer die Gänsehaut ein. Am Ende waren sich alle einig, die Erwartungen bei diesem kleinen, privaten Konzert, wurden weit übertroffen. Heute haben die Verkehrsbetriebe wieder, durch die Coronamaßnahmen, viele Probleme. Eine schwere Zeit für alle! 

Unfassbar und geschockt - die Musikwelt trauert um Sherman Noir
Er war auch in der Havelstadt kein Unbekannter. Auftritte beim Havelfest und auch in der Filiale von Intersport gehörten genauso zu seinem Leben, wie Auftritte in Amerika oder in Berlin. Die Nachricht verbreitete sich letztes Jahr in Windeseile, dass der bekannte und beliebte Musiker, Sherman Noir, am 28.8.2021, plötzlich verstorben war. Sherman war ein herzensguter Mensch und hatte kurz vor seinem Tod erst die Liebe fürs Leben gefunden. Schlechte Laune war bei ihm fehl am Platze! Lokalklatsch besuchte ihn 2015 in Florida, wo er alljährlich viele Auftritte mit seinem besten Freund und Musikerkollegen Mathis Richter Reichhelm hatte. Bis heute ist es unfassbar, dass er so überraschend von uns gegangen ist. Es bleibt bei der Aussage im August wie heute: “Wir werden dich vermissen!“ 

BKC hat 2021 seine Wahl getroffen – Mario Heitz wurde neuer Präsident
Die Pandemie hatte lange Zeit viel verhindert! So auch die Wahl des neuen Vorstandes des Brandenburger Karnevalclubs (BKC) in der Havelstadt. 2021 wurde endlich ein neuer Vorstand und Präsident gewählt. Nachdem die ehemalige Präsidentin Jacqueline Damus ihren Abschied erklärt hatte, war nicht klar wer den BKC künftig führen wird. 87 Wahlberechtigte waren erschienen um ihren neuen Vorstand zu wählen. Als neuer Präsident wurde der Friseurmeister (Salon Schnittstelle) Mario Heitz gewählt. Von links nach rechts: Torsten Ritzka (Technik), Angela Schmidt (Finanzen), Mario Heitz (Präsident), Mandy Krama (Programm) und Heiko Sack (Organisation). Vor dem neuen Vorstand lagen somit viele neue Aufgaben. Zum einen hatten sie in diesen schwierigen Zeiten den Prinzenball organisiert und gleichzeitig liefen die Vorbereitungen für die 58. Saison des BKC im Brandenburger Theater. Jetzt ist auch diese Saison wegen Corona wieder abgesagt worden. Trotzdem lassen sich die Jecken nicht entmutigen und kämpfen weiter für den Karneval. 

Schock bei Werbeprofi Gordian Rusch und seiner Familie – alle Koffer im Mittelmeer versunken
Es hört sich an wie in einem schlechten Film, aber diese Geschichte ist tatsächlich passiert! Als es gerade wieder möglich war, trotz Corona, eine Schiffsreise zu machen ging Familie Rusch letztes Jahr an Bord der „Mein Schiff 3". Die Badesachen hatten sie bester Laune vorsorglich ins Handgepäck gepackt, da die Koffer doch immer länger brauchen bis sie auf dem Zimmer sind. Als sie anfingen sich Gedanken zu machen wo diese denn blieben, kam die Ansage, dass sie sich bitte an der Rezeption melden sollten. Regina Rusch ahnte nichts Gutes und so kam es dann auch. Der gesamte Container, in dem auch ihre Koffer waren, war vom Pier ins Meer gerollt und 15 Meter tief versunken. Taucher mussten das gesamte Gepäck bergen. Die Sachen wurden zwar durch die Reederei gereinigt, doch vom Koffer bis dessen Inhalt, ist durch das Salzwasser nichts mehr zu gebrauchen. Die eigentliche Urlaubsfreude blieb somit um einiges auf der Strecke und ein Anwalt bemüht sich seitdem bei der „Mein Schiff Flotte“ um Schadensersatz für die Familie. Hoffentlich wird es nicht eine unendliche Geschichte! 

Chef vom Kaffeekännchen, Raymund Heineck, muss wieder ums Überleben kämpfen
Das Kaffeekännchen ist schon seit vielen Jahren sehr beliebt. Nun müssen Raymund Heineck mit seinem Team wieder zittern und hoffen, dass er die wiederholten Maßnahmen der Corona – Pandemie übersteht. Er hatte, wie andere Gastronomiebetriebe auch, viele Absagen für die Weihnachtszeit bekommen. Kleine und größere Gruppen, welche im Kaffeekännchen ein kleines Weihnachtsfrühstück oder -essen machen wollten, haben abgesagt. „Seitdem wir 2 G haben, ist die Anzahl der Besucher im Kaffeekännchen fast um die Hälfte zurückgegangen. Sollte 2G plus kommen, werden wir wohl 75 % weniger Gäste haben. Der Sommer war gut aber nun haben wir wirklich Angst! Man merkt es auch in der Innenstadt, dass viel weniger los ist“. Der Kampf vieler Betriebe in der Stadt, wird jetzt immer härter. Bleibt nur zu hoffen, dass der Staat weiterhilft und auch unsere Versorger alles überstehen. Leider ist seine Befürchtung nun wahr geworden, die Regierung hat vor ein paar Tagen 2G Plus für die Gastronimie beschlossen! Das könnte nun für einige das endgültige „Aus“ bedeuten. Die Bürger Brandenburgs können schon mit Kleinigkeiten helfen und unterstützen, indem sie z.B. ein Stück von dem leckeren, selbstgebackenen Kuchen oder Kaffee zum Mitnehmen kaufen!
 
                                 

 

                                 

                                 

Tipp: Alle bisherigen Lokalklatsch-Ausgaben gibt es in unserem Archiv: [Klick].

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 2.645 mal aufgerufen.

Werbung