Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Wasserturm
Turm
Bahntechnikerring
14774 Kirchmöser

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

WER LIEFERT?


ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Olivier Tardy bleibt am Brandenburger Theater

cg1 / 15.02. / 08:33 Uhr

Die gute Nachricht zum Wochenbeginn: Olivier Tardy bleibt dem Brandenburger Theater erhalten! Noch im November des letzten Jahres sah das ganz anders aus, damals stand sogar ein Weggang von Tardy im Raum. Das Brandenburger Rathaus und die Theatergeschäftsführung verständigten sich in diesem Zusammenhang darauf, eine externe Beratungsfirma einzuschalten, um das Haus konzeptionell weiterzuentwickeln. Das scheint nun erste Früchte zu tragen. "Oliver Tardy wird mit den Beratern intensive Gespräche über seine geplante Funktion und Ideen als Chefdirigent führen. Darüber hinaus wird er sich ... mehr

Theater ohne Publikum? Ein Selbstversuch am Brandenburger Theater.

Helga Stöhr-Strauch / 13.02. / 13:22 Uhr

Es herrscht fröhliche Betriebsamkeit im Brandenburger Theater. Gut gelaunt trage ich mich in die Anwesenheitsliste an der Pforte ein, bevor ich meinen Weg durch das Gänge-Labyrinth bis zur Studiobühne antrete. Hier wird heute die Premiere der kanadischen Boulevardkomödie „Die Bärenfalle“ von Rébecca Déraspe stattfinden. Hausintern und ohne Publikum. Ich weiß, dass die Künstler vom Potsdamer „Poetenpack“ seit Dezember an dieser deutschsprachigen Erstaufführung gearbeitet haben. Ich kenne den Text, habe mit dem Dramaturgen Willi Händler gesprochen und darüber geschrieben, dass der Künstlerische Leiter Frank Martin Widmaier mit dieser Produktion einen besonderen Coup zur Wiedereröffnung des Brandenburger Theaters geplant hatte. mehr

„Ein Stück, das Hoffnung macht“ - Das Brandenburger Theater bereitet „Die Bärenfalle“ der Kanadierin Rébecca Déraspe als Deutsche Erstaufführung vor

Helga Stöhr-Strauch / 17.01. / 10:02 Uhr

Der coronale Winterschlaf findet nicht statt. Zumindest nicht im Brandenburger Theater, wo seit Mitte Dezember die Proben zu „Die Bärenfalle“ auf Hochtouren laufen. Das Stück, das in Brandenburg als Deutsche Erstaufführung zu sehen sein wird, entsteht in Kooperation mit dem Potsdamer „Poetenpack“. Regie führt die Schauspielerin, Sprecherin und Regisseurin Simone Kabst, die dem Publikum vor allem durch ihre Fernsehrollen bekannt sein dürfte. Theater ohne Publikum – wie soll das gehen? „Natürlich ist das alles entsetzlich“, sagt der Künstlerische Leiter Frank Martin Widmaier. mehr

Lesung und Musik zur Weihnacht

bg / 17.12. / 09:02 Uhr

"Die Falle" von Robert Gernhardt mit Musik der Blechbläser der Brandenburger Symphoniker gibt es Samstag ab 19 Uhr (und dann das ganze 4. Adventswochenende) im SKB. Darum gehts im Stück: Kurz, knapp und sehr amüsant schreibt der Fischer Verlag über das kleine satirische Buch, das er verlegt, folgendes: Herr Lemm hat beim Studentenwerk einen Weihnachtsmann bestellt. Dieser soll die Geschenke überreichen und seinen beiden Kindern kräftig ins Gewissen reden. Doch der falsche Heilige hat einen anderen Plan: Er ... mehr

„Sensationelle Streaming-Aktion“: Das Theaterfachblatt „Die deutsche Bühne“ würdigt die Kulturkooperation zwischen Theater und Stadtkanal

Helga Stöhr-Strauch / 13.12. / 10:00 Uhr

In seiner aktuellen Ausgabe beschäftigt sich das vom Deutschen Bühnenverein herausgegebene Magazin „Die deutsche Bühne“ mit den jüngsten künstlerischen Entwicklungen am Brandenburger Theater. [Wie bereits berichtet], stellte das Brandenburger Theater auf Initiative seines Künstlerischen Leiters Frank Martin Widmaier gemeinsam mit dem SKB eine spannende Kulturkooperation auf die Beine. Seither streamt der Sender von Samstagabend bis Sonntagabend jeweils ... mehr

"Aufgeschoben ist nicht aufgehoben" - Vorverkauf für den Kultursommer 2021 gestartet

bg / 08.12. / 10:01 Uhr

Auf der Freilichtbühne des Marienbergs hat die Bühnenkunst seit 1862 Tradition. Heute ist der Marienberg als Bürgerpark und Gartendenkmal die wichtigste und größte Grünanlage der Stadt. Zur Bundesgartenschau wurde die Freilichtbühne 2015 aus dem Dornröschenschlaf geholt und 2019 fand dort der erste Brandenburger Kultursommer statt. In diesem Jahr mussten die Veranstaltungen  coronabedingt abgesagt werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Das Brandenburger Theater meldet, dass fast das gesamte Programm in den Sommer 2021 übernommen werden konnte. mehr

„Das Theater in die Wohnzimmer bringen“ – Brandenburger Theater und der SKB starten digitale Kulturkooperation

Helga Stöhr-Strauch / 03.12. / 17:10 Uhr

Sicht- und hörbar bleiben in Zeiten der Pandemie – Für Theaterschaffende und Musiker ist dieses Anliegen überlebensnotwendig. Deshalb hat sich Frank Martin Widmaier, der als Künstlerischer Leiter am Brandenburger Theater wiederholt mit kreativen Ideen überrascht hat, erneut etwas Besonderes ausgedacht: Den digitalen Theaterspielplan, der in Kooperation mit dem Stadtsender SKB auf Sendung gehen wird und an den kommenden Wochenenden in regelmäßigen Abständen Theateraufführungen aus der Havelstadt zeigt. mehr

Lustvolle Mozart-Annäherung: „Bastien und Bastienne“ im Brandenburger Theater

Helga Stöhr-Strauch / 17.10. / 18:00 Uhr

Eigentlich sollte ja Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ gegeben werden, so Frank Martin Widmaier in seiner kurzen Ansprache zum Premierenabend. Aber dann kam Corona dazwischen und die personalintensive Opernproduktion musste kurzfristig durch eine kleinere ersetzt werden. Mit Wolfgang Amadeus Mozarts weitgehend unbekanntem Frühwerk „Bastien und Bastienne“ ging der Künstlerische Leiter ein gewisses Wagnis ein - Und überzeugte auf ganzer Linie. Das legten auch die Reaktionen des musikbegeisterten Brandenburger Publikums nahe. mehr

Trauer am Theater: Erfinder der Brandenburger Figurentheatertage ist gestorben!

bg / 09.10. / 18:00 Uhr

Das Brandenburger Theater hat folgenden Nachruf veröffentlicht: "Die Nachricht vom Tod Wolfgang Rudolphs hat uns sehr traurig gemacht. Er war nicht nur langjähriger Puppenspieler am Brandenburger Theater, sondern auch der Erfinder der Brandenburger Figurentheatertage, die dieses Jahr ihr dreißigjähriges Jubiläum begehen." mehr

Start der 30. Brandenburger Figurentheatertage 2020

cg1/ap / 08.10. / 09:16 Uhr

Frank Martin Widmaier, der künstlerische Leiter des Brandenburger Theaters, begrüßt heute die jungen Zuschauer im Haus. Es sind ungewöhnliche Zeiten, wenn die Erwachsenen alle mit Masken herumlaufen und man gar nicht richtig sehen kann, wie ein Mensch dahinter aussieht. Im Theater spielen die Schauspieler oft mit Masken, um in eine andere Rolle zu schlüpfen oder sie spielen mit Figuren oder Puppen, um eine Geschichte zu erzählen. Die 30. Brandenburger Figurentheatertage bieten 15 Aufführungen von verschiedenen Theatergruppen aus verschiedenen Städten und für alle Altersgruppen. mehr

Mozart in neuem Gewand: „Bastien und Bastienne“ beim Theaterfrühstück

Helga Stöhr-Strauch / 05.10. / 10:01 Uhr

Um 1768, als Wolfgang Amadeus Mozart gerade mal zwölf Jahre alt war, wurde sein einaktiges Singspiel „Bastien und Bastienne“ uraufgeführt. Der Stoff geht auf ein bekanntes Schäferstück zurück und feierte vorher große Erfolge in Paris, zumal er dort in der zu dieser Zeit sehr modernen Form der „Opéra-comique“ gezeigt wurde. So kam das Thema auch nach Wien, und Mozart machte aus ihm eine einaktige Oper, die in der Folgezeit ein wenig in Vergessenheit geriet. Beim Theaterfrühstück im Brandenburger Theater erläuterte der Künstlerische Leiter, Frank Martin Widmaier, die Hintergründe dieser „Ausgrabung“, die natürlich auch dem Primat des „Wegefindens in Coronazeiten“ Rechnung trägt. mehr

Heute: Letzte Vorstellung von „Blühende Randschaften*Stadt_Ionen“

cg1 / 20.09. / 11:01 Uhr

Heute um 18 Uhr wird auf der Studiobühne vom Brandenburger Theater noch einmal das Stück „Blühende Randschaften*Stadt_Ionen“ gezeigt. Karten können unter 03381/511 111 oder [brandenburgertheater.de] reserviert werden. / Tipp: Eine Theaterkritik zum aktuellen Projekt der Berliner Theatergruppe Lunatiks gibt es hier: [Klick].

Leben oder Sterben? – Norway.Today erzählt die eindringliche Geschichte eines geplanten Selbstmordes zweier Jugendlicher

Sophie Artmann / 11.09. / 08:24 Uhr

Die Inszenierung von Norway.Today feierte am 5. September auf der Studiobühne des Brandenburger Theaters Premiere und wird auch nochmal am 14.9. zu sehen sein. August und Julie, gespielt von Fritz Schulze und Philina Kahl, lernen einander über ein Internetportal kennen. Erstmal ganz unbedenklich und wenig verwunderlich in der heutigen Zeit – bis Julie sich an die Zuschauer wendet, indem sie ankündigt, sie wolle sich bald umbringen und suche dafür eine Begleitung. mehr

„Aber bitte mit Abstand!“: Ein origineller Operetten-Abend im Brandenburger Theater

Helga Stöhr-Strauch / 07.09. / 16:01 Uhr

Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Getreu diesem Motto wartet das Brandenburger Theater mit einem heiter-beschwingten Operettenabend auf. Mit unvergessenen Melodien, starken jungen Stimmen und den Brandenburger Symphonikern, die sich wieder einmal in Hochform präsentieren. Dabei umreißt der Titel „Operette – aber bitte mit Abstand!“ sehr schön den Inhalt dieser originellen Brandenburger Eigenproduktion, die der versierte Musical-Star Alexander Kerbst in Szene gesetzt hat: Prof. Sonnenschein, seines Zeichens Psycho-Klempner, bietet in Corona-Zeiten kostenlose Therapien an. „Selber schuld!“, will man ihm zurufen, angesichts ... mehr

Pandemiegerechter „Faust“ eröffnet die neue Spielzeit im Brandenburger Theater

Helga Stöhr-Strauch / 05.09. / 16:01 Uhr

Wer Goethes „Faust“ sehen möchte, weiß worauf er/sie sich einlässt: Lange Textpassagen, dramatische Situationen und richtig schwerer Tobak. Es geht um die Frage, was ein Mensch erkennen und verstehen kann. Es geht um Leidenschaft, Verantwortung, Religion, Glaube, Liebe, Tod und Schmerz. Also um die ganz großen Themen, mit denen man sich zumindest einen Abend lang beschäftigen kann. Das erfordert Aufmerksamkeit, Geduld und Einfühlungsbereitschaft. Im Brandenburger Theater, wo am Samstag die eigentlich für vergangenen März geplante Premiere nachgeholt wurde, wird man mit weiteren Anforderungen konfrontiert, mit denen man zunächst nicht gerechnet hat. mehr

Musiktheater: Operette - Aber bitte mit Abstand!

bg / 01.09. / 14:03 Uhr

In einem idyllischen Kurpark eröffnet der spitzfindige Prof. Sonnenschein seine neue Praxis für Musiktherapie. In einer ersten kostenlosen Therapiesitzung treffen Charaktere aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können. Da sind der chauvinistische Ehemann mit seiner frustrierten Gattin, die von der Sehnsucht nach ihrer Heimat und der großen Liebe gebeutelte Bettlerin, ein Kleinkrimineller mit versteckten Casanova-Qualitäten, ein trillerpfeifender, stets auf Ordnung bedachter Polizist und eine nymphomanische Tänzerin mit Lolita-Charme. Schnell wird die Praxis des Therapeuten zum Ort für den musikalischen Seelenstriptease der Liebeskranken. mehr

"Judas"-Premiere auf der Freilichtbühne

bg / 31.08. / 07:01 Uhr

Das Schauspiel "Judas" (Premiere: 5. September, Freilichtbühne) handelt von einem Mann, dessen Name für Verrat steht. Ein Mann, der jahrhundertelang von jedem geschmäht wurde. Doch wäre ohne diesen Menschen und ohne seinen Judaskuss das Christentum nie zu einer der großen Weltreligionen geworden ... Es gibt in jedem Zeitalter Spekulationen über Judas und seine Motive. Nach zweitausend Jahren ist es an der Zeit, dass Judas selber spricht: In ... mehr

"Faust"-Premiere am 4. September im Großen Haus

bg / 30.08. / 10:15 Uhr

„Faust“, der deutsche Klassiker schlechthin, erzählt von einem, der alles gelernt hat und nichts fühlen kann. Der nach Erkenntnis strebt und sich nicht mit der Begrenztheit des menschlichen Verstandes abfinden kann. Das ruft Mephisto auf den Plan. Alles was ein Teufel heranschaffen kann, legt er Faust zu Füßen. Faust braucht nur zuzugreifen. Aber selbst jetzt gelingt es ihm nicht, zufrieden oder gar glücklich zu sein. Faust will dem Leibhaftigen beweisen, dass ein Mensch auf dieser Welt niemals ... mehr

Literatur im Grünen: Rita Feldmeier liest Peter Hacks

bg/cg1 / 23.08. / 14:00 Uhr

Tita Feldmeier liest am 29. und 30. August, jeweils um 17 Uhr auf der Terrasse im Theaterpark (bei Regen im Foyer) aus "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe" von Peter Hacks. An über 200 deutschen Bühnen und in über 25 Ländern wurde das erfolgreichste Stück von Hacks bereits gespielt. Heldin und einzig auftretende Figur des Schauspiels ist die Weimarer Hofdame Charlotte von Stein. Sie pflegte über 10 Jahre ein Verhältnis zu Goethe, das bis heute Anlass zu allerhand Spekulationen gibt. mehr

Verkaufsstart für die Theatersaison

cg1 / 18.08. / 08:50 Uhr

Das erste Spielzeitheft der neuen Theatersaison 2020/21 für die Monate September und Oktober ist da! Gestern hat auch der Vorverkauf für die Veranstaltungen begonnen. An allen bekannten Vorverkaufsstellen, online und an der Theaterkasse können Karten erworben werden. Um die Wartezeiten zu minimieren, haben beide Kassen - sowohl ... mehr

Sommerlesereise Teil 1 am Brandenburger Theater: Peter Hacks „Märchen für Erwachsene“

Helga Stöhr-Strauch / 16.08. / 10:02 Uhr

Mit kurzweiligen, wenig bekannten Texten des Autors Peter Hacks (1928-2003) setzte die Sprechtheatersparte des bt am Wochenende einen spannenden Kontrapunkt zum großen Dvorak-Konzert im Industriemuseum. Dabei ermöglichte die Auftaktveranstaltung der Sommerlesereihe „Literatur im Grünen“, die in Kooperation mit der Fouqué-Bibliothek entstanden ist, einen interessanten Einblick in das Schaffen und Denken von Peter Hacks. Hacks, der in München promoviert hatte, war 1955 aus politischer Überzeugung nach Ostberlin übergesiedelt und lag hier recht schnell mit der SED überkreuz. mehr

"Meisterwerke" - Symphoniker spielen nächstes Sinfoniekonzert

cg1 / 22.01. / 07:02 Uhr

Das nächste Sinfoniekonzert der Brandenburger Symphoniker (es steht diesmal unter dem Titel "Meisterwerke") wird coronabedingt für Zuschauer nicht live im Konzertsaal zu erleben sein. Die Musiker lassen den Auftritt allerdings aufnehmen, er wird dann am Samstag, 23.1., um 19 Uhr im TV-Programm des SKB bzw. online auf [skb-tv.de] zu sehen sein. mehr

Das Brandenburger Theater in der Corona-Krise: Vorstellungen kommen direkt ins Wohnzimmer!

cg1 / 15.01. / 09:21 Uhr

Im Brandenburger Theater beobachtet man die aktuelle Corona-Entwicklung mit Sorge. Ursprünglich war angekündigt, den Spielbetrieb bis Ende Januar einzustellen. Nun gibt es die Gewissheit, dass bis zum 28. Februar keine Vorstellungen stattfinden können. Doch im Haus arbeitet man auch an kreativen Lösungen. So wird die Zusammenarbeit dem Lokalsender SKB weiter ausgebaut, den Havelstädtern will man so verschiedene Vorstellungen direkt ins Wohnzimmer bringen. Ein erster Schritt ist laut Theatersprecher Steffan Drotleff die Aufzeichnung des 4. Sinfoniekonzertes in der kommenden Woche - das wird dann am 23. und 24. Januar ausgestrahlt. mehr

Theaterkasse nur noch online oder telefonisch erreichbar

cg1 / 15.12. / 13:27 Uhr

Pandemiebedingt ist die Theaterkasse ab dem 16. Dezember nur telefonisch zu diesen Zeiten unter 03381 / 511 111 erreichbar: 16. bis 23. Dezember: Mo-Fr, 10-17 Uhr +++ 24. Dezember bis 3. Januar geschlossen +++ 4. bis 8. Januar: Mo-Fr, 10-17 Uhr. Mehr Infos: [besucherservice@brandenburgertheater.de]. Tipp: Das Team der Theaterkasse schickt die Tickets auf Wunsch per Post zu, so dass diese noch zu Weihnachten verschenkt werden können. Alternativ können sie abgeholt werden, wenn die Kasse wieder geöffnet hat. Noch einfacher geht es online: auf [brandenburgertheater.de/kultursommer] können die Karten gekauft und gleich ausgedruckt werden.

Neue Wege in Corona-Zeiten: Theater zeigt "Pimpinoe"-Komödie ab sofort auf Youtube!

bg/cg1 / 09.12. / 08:25 Uhr

Welche Stücke eignen sich zu Corona-Zeiten besser für die Musiktheaterbühne als die barocken Intermezzi für wenige Darsteller und eine kleine Orchesterbesetzung? Nach Mozarts „Bastien und Bastienne“ ist als zweite Eigenproduktion im Musiktheater das musikalische Lustspiel „Pimpinone oder die ungleiche Heirat“ von Georg Philipp Telemann angesetzt. Darum gehts: Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende ... mehr

Unbedingt einschalten: Online-Premiere der musikalischen Komödie "Pimpinone"

Helga Stöhr-Strauch / 06.12. / 14:03 Uhr

Immer zur ungeraden Stunde lässt sich am heutigen Sonntag im SKB die Telemann-Oper "Pimpinone" in der sehr gelungenen, rundum kurzweiligen Inszenierung des Brandenburger Theaters miterleben. Großartige Solisten (Elena Bechter und Sebastian Noack) überzeugen unter der musikalischen Leitung von Elina Albach. Inszeniert wurde die Mini-Oper von Philina Kahl im Bühnenbild von Johannes Fried. Es spielen die Brandenburger Symphoniker. Ein echtes Muss für alle Theaterbegeisterten und eine gute "Einstiegsdroge" für die, die es noch werden möchten.

Dagmar Frederic im Brandenburger Theater: "Nein, ich bereue nichts"

bg / 22.10. / 07:28 Uhr

Dagmar Frederic singt am 1. November, 16 Uhr, ein Konzert im Großes Haus des Brandenburger Theaters. Birgit Groh vom Brandenburger Theater sagt, worauf sich Besucher freuen dürfen: "Wer sie schon einmal in ihren Programmen erleben konnte, wird diese vielseitige und stimmgewaltige Powerfrau nicht so schnell vergessen. Dagmar Frederic besticht in ihren Auftritten mit Schlagfertigkeit, Anmut, Eleganz und Bühnenpräsenz." mehr

Premiere am Freitag: Musiktheater "Bastien und Bastienne" im Brandenburger Theater

ber / 15.10. / 11:00 Uhr

Was kann uns der zwölfjährige Mozart über die Liebe erzählen? Zwei junge, sich liebende Menschen, die sich entzweien, um dann doch zu einander zu finden – eine Liebesgeschichte, wie sie jedem bekannt zu sein scheint. Mit der einfühlsamen Musik gewinnt das Spiel durch die Arien und Duette den besonderen Ausdruck der Gefühlswelt der Figuren. Es geht um Betrug und Eifersucht. mehr

Tickets für Judas-Aufführung zu gewinnen / Update

cg1 / 09.10. / 10:01 Uhr

Am morgigen Samstag wird um 20 Uhr in der St. Katharinenkirche das Schauspiel Judas des Brandenburger Theaters aufgeführt. Für die Vorstellung verlost Meetingpoint jetzt 2 x 2 Freikarten. Einfach fix an [info@meetingpoint-brandenburg.de] mailen, um 14 Uhr werden die Gewinner ausgelost und hier genannt. / Update: Jeweils 2 Karten gehen an Sandra Dregorius, Martin Sureck und Isa Bochwitz.

Musiktheater: Bastien und Bastienne / Premiere am 16. Oktober

bg / 07.10. / 08:25 Uhr

Protegiert und von seinem Vater durchaus vermarktet, hatte das gerade 12-jährige Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart sich in Wien und Salzburg nicht nur als Pianist, sondern auch mit ersten Kompositionen einen Namen gemacht. 1767 überließ ihm sein Vater das Libretto eines französischen Schäferspiels, das ein Freund der Familie ins Deutsche übertragen hatte, und Mozart sollte sich damit nun auch als Opernkomponist vorstellen! In der Komödie am Brandenburger Theater (Premiere: 16.10., 19.30 Uhr) geht es um Betrug und Eifersucht. mehr

"Judas" - Schauspiel in der St. Katharinenkirche

bg / 24.09. / 12:01 Uhr

Judas kehrt zurück. Als Mensch unter Menschen befragt er seine eigene Geschichte und begeht den Versuch, einen neuen Blickwinkel auf diese zu eröffnen. Er wendet sich an uns, um Antworten zu finden, die bisher noch niemand finden konnte. Vor dem imposanten Altar der St. Katharinenkirche liegen die Überreste seiner Erzählung: Krüge, alte Schriften, ein Kreuz, Geld – nichts davon scheint für ihn von Bedeutung zu sein. mehr

Wie Fische im Aquarium - Das Theaterkollektiv Lunatiks überzeugt mit „Blühende Randschaften*Stadt_Ionen“ im Brandenburger Theater / Update

Helga Stöhr-Strauch / 19.09. / 16:28 Uhr

Im dritten Teil der Reihe „Blühende Randschaften“ geht das Berliner Theaterkollektiv „Lunatiks“ einmal mehr der Frage nach, wie sich nach der Wende die Lebenswirklichkeiten von Menschen im Osten der Republik verändert haben. Nach *Stahl und *Gaststätte Aktivist geht es diesmal um die Jungen. Also um diejenigen, die nach dem Mauerfall geboren wurden und mehr oder weniger mit den Ausläufern der DDR, der Wiedervereinigung und den Befindlichkeiten der Elterngeneration konfrontiert wurden. Folgerichtig handelt es sich um die kleinsten elektrisch geladenen Teilchen unseres Universums: Die Ionen. Genauer gesagt um „Stadt_Ionen“. mehr

Tardy-Portrait: "Neubeginn an der Havel"

cg1 / 08.09. / 07:42 Uhr

Die Zeitschrift concerti unter dem Titel "Neubeginn an der Havel" ein Portrait über Olivier Tardy veröffentlicht, den neuen Chefdirigenten der Brandenburger Symphoniker - in diesem lobt er z.B. die Flexibilität und schnelle Reaktion der hiesigen Musiker hat. Link zum Portrait: [Klick].

Eindringlich und anrührend: Ein starker „Judas“ als Spielzeitauftakt auf dem Marienberg

Helga Stöhr-Strauch / 06.09. / 17:01 Uhr

Das Vorspiel beginnt auf einem Müllhaufen. Es ist das Leben -„Sein“ Leben, durch das der nur mit einer Hose und einem schäbigen Sakko bekleidete Mann steigt. Er wirft ein paar Geldscheine in den Himmel – sie sind nicht wichtig. Ein Holzkreuz, das umgedreht in einem Eimer steht, wird zerlegt – auch es ist nicht wichtig. Nicht mehr. Oder etwa doch? Judas Iskariot soll vor ungefähr 2020 Jahren gemeinsam mit anderen jungen Männern den Wanderprediger Jesus von Nazareth auf seinen Reisen begleitet haben. Es war die Zeit der Messiasse. Allein pro Jahr waren Dutzende ... mehr

1. Sinfoniekonzert der Symphoniker

bg / 02.09. / 07:01 Uhr

Das 1. Sinfoniekonzert der Saison 2020/21 wird am 11. September om Großen Haus des Brandenburger Theaters aufgeführt. Als Solistin ist Bele Kumberger (Sopran) dabei, dirigiert wird das Konzert von Olivier Tardy. „Der General“, ein Nicht-Szenisches Musiktheaterwerk vom britischen Musikkritiker, Dramaturgen und Librettisten Paul Griffiths, verflechtet Ludwig van Beethovens komponierte Schauspielmusik zu „Egmont“ sowie weitere ... mehr

Schauspiel: "Norway.Today" auf der Studiobühne

bg / 01.09. / 07:30 Uhr

Ein lebensmüder Norweger sucht über das Internet Gleichgesinnte, die mit ihm in den Tod gehen wollen. Eine junge Österreicherin meldet sich daraufhin und sie treffen sich auf einer schneeverwehten Klippe in Norwegen, um gemeinsam in den Selbstmord zu springen. Ihre Todessehnsucht hat keine biographischen, eher grammatikalische Ursachen: Leben war für sie immer nur „am Leben“, nie mitten „im Leben“ zu sein. Eine wahre Begebenheit, die Igor Bauersima anregte, die letzten Stunden der beiden Selbstmörder zu rekonstruieren und der Angelegenheit eine ganz eigene Wendung zu geben. mehr

Hacks-Lesereihe Teil 3: Ein Wiedersehen mit Rita Feldmeier

Helga Stöhr-Strauch / 30.08. / 19:00 Uhr

Mit Peter Hacks’ Erfolgsstück „Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe“ endete am Wochenende die Lesereihe „Literatur im Grünen“ am Brandenburger Theater. Hacks, der 1955 wegen seiner politischen Überzeugung aus der BRD in die DDR übergesiedelt war und sich nach politischen Reibereien mit der DDR-Staatsführung fortan auf Märchen und historische Stoffe verlegt hatte, schrieb diesen großen Monolog um 1976. In ihm thematisierte er die enttäuschte Liebe der Hofdame Charlotte von Stein, die im Jahr 1786 am Hof der Herzogin Anna Amalia einem jungen Dichter und aufstrebenden Staatsmann namens Johann Wolfgang von Goethe Manieren beibringen sollte. Sie führte Goethe bei Hofe ein und schnell entwickelte sich ein ungleiches, leidenschaftliches Liebesverhältnis ... mehr

Hacks-Sommerlesereihe am Theater, Teil 2: Liebe auf Distanz

Helga Stöhr-Strauch / 24.08. / 08:16 Uhr

Briefwechsel auf der Theaterbühne sind ungefähr so heikel wie ein Anruf von Mutti zu nächtlicher Stunde. Man muss schon einen guten Grund dafür haben. Stellt sich also die Frage, wieso gerade heute Liebesbriefe der Schauspielerin Eva-Maria Hagen (Jahrgang 1934) und des Schriftstellers Peter Hacks (1928 – 2003) im Brandenburger Theater vorgelesen werden. Handelt es sich doch um sehr private Erinnerungen, die die Schauspielerin zehn Jahre nach dem Tod des Autors und inspiriert von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos’ „Liaisons Dangereuses“ unter dem Titel „Liaison Amoureuse“ herausgegeben hat. mehr

Theaterfrühstück zur neuen Spielzeit

cg1 / 19.08. / 16:00 Uhr

Der Förderverein „Freunde des Brandenburger Theaters“ und das Brandenburger Theater laden kurz vor der neuen Saison alle Kulturliebhaber (und die, die es werden möchten) am Sonntag zum Theaterfrühstück ein ein. Die neue Spielzeit 2020/21 steht unter dem Motto „Wege finden“. Als dieses Motto im Oktober 2019 entstand, konnte keiner ahnen, wie sehr es in die jetzige Zeit passt.... mehr

Im Theaterpark: Aperitif-Konzert der Symphoniker!

bg/cg1 / 17.08. / 08:26 Uhr

Im Theaterpark den Sommerabend bei einem Glas Wein und mit klassischer Musik ausklingen lassen, das können die Brandenburger am 22. August. Ab 19.30 Uhr spielt dort das Blechbläseresemble der Brandenburger Symphoniker. mehr