Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neustädtischer Markt
Platz

14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

FC Grün/Weiß Piesteritz gegen FC Stahl Brandenburg 0:3 (0:3)

Druckansicht

Sport

Erstellt: 11.02.2018 / 00:26 von Dieter Wetzel

Der FC Stahl gewann gegen den Verbandsligist aus Sachsen-Anhalt Grün/Weiß Piesteritz jederzeit verdient mit 3:0. Dieses Ergebnis stand schon zur Pause fest Schon vor dem Anstoß war beim Trainerduo Märzke/Koch Kreativität gefragt. Mit Leif Oppenborn, Ray Kollewe, Fabian Dahms und Gabriel Garcia fiel wegen Krankheit oder berufsbedingt gleich eine komplette Abwehrreihe aus.

So fanden sich Jonas Meyer und Alexander Tarnow auf ungewohnten Positionen außen in der Viererkette wieder, dennoch wirkte die Brandenburger Abwehr insgesamt stabil.

Beide Mannschaften stecken in ihren Ligen mitten im Abstiegskampf, die Hausherren aus Piesteritz in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt und der FC Stahl in der Brandenburgliga. Somit war ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Doch die Gäste hatten die Partie über die gesamten 90 Minuten sicher im Griff. Das forsche Pressing der Brandenburger zeigte bereits nach 11 Minuten Wirkung. Eine gute Kombination fand bei Ryo Yoshida sein Ziel. Der Japaner sah den noch besser postierten Luke Ackermann und der US-Amerikaner konnte locker zur 1:0 Führung einschieben. Auch im Anschluss an diese Szene blieb der FC Stahl zielstrebig im Vorwärtsgang. Die Gastgeber konnten sich kaum im Spielaufbau entfalten. Kurz vor der Pause schlugen die Gäste dann noch zweimal zu. Gabriel F. Machado setzte sich mit einem energischen Solo aus der eigenen Viererkette ab und nach einem Doppelpass stand er plötzlich frei im Piesteritzer Strafraum, von wo er den Ball in der 42. Minute sicher zum 2:0 ins Tor beförderte. In der Schlussminute vor dem Seitenwechsel vollendete Ryo Yoshida ein kluges Anspiel von Lukas Meyer zum 3:0 Pausenstand. Die Geschichte des 2. Spielabschnitts ist schnell erzählt. Der FC Stahl wechselte nun munter durch und ließ dennoch kaum nennenswerte Torchancen der Hausherren zu. Maximilian Glomm, der in der Winterpause vom Ortsnachbarn BSC Süd 05 an den Quenz gewechselt ist, spielte eine sehr ordentliche Halbzeit in der Innenverteidigung und stellt somit eine weitere Alternative für die Brandenburger Defensive dar.

Dieser insgesamt vor allem in der 1. Halbzeit souveräne letzte Test lässt die Verantwortlichen des FC Stahl durchaus optimistisch in Richtung Punktspielstart (Nachholspiel) nächste Woche zu Hause am Sa, den 17.02.18 um 15 Uhr gegen den Werderaner FC blicken.

Aufstellung: Moustapha Nouka ab 46. Steffen Sgraja – Jonas Meyer, Daniel Schimpf, Gabriel F. Machado, Alexander Tarnow – Pascal Karaterzi ab 65. Alexander Mertens – Mudai Watanabe, Kaito Sasaki ab 46. Maximilian Glomm, Luke Ackermann ab 65. Wandile Dlamini – Lucas Meyer, Ryo Yoshida ab 65. Masaharu Kataoka.
Schiedsrichter: Tim Gräbitz (Lu Wittenberg)
Tore: 0:1 (11.) Ackermann, 0:2 (42.) F. Machado, 0:3 (45.) Yoshida

Dieser Artikel wurde bereits 454 mal aufgerufen.

Bilder






Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.