Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

SV 63-Handballerinnen siegen im Heimspiel gegen den Grünheider SV mit 23:20 (15:11)

Sport
  • Erstellt: 19.09.2022 / 19:01 Uhr von rb
Mit einem verdienten 23:20-Sieg (15:11) bestritten die Frauen des SV 63 Brandenburg-West ihr Heimspiel gegen den Grünheider SV. In der Handball-Brandenburgliga stehen sie damit derzeit auf Platz 8 in der Tabelle. Am Spielfeldrand stand an diesem Sonntag Sven Schößler, der Trainer der Männermannschaft, in Vertretung für Andreas Wendland. „Es war ein verdienter Sieg, aber wir haben wieder zu viele Fehler gemacht“, so Sven Schößler nach dem Spiel. Er war stolz auf eine geschlossene Mannschaftsleistung und hob die überragende Petra Schemel hervor. Sie verwandelte alle sechs der von ihr geworfenen 7-Meter und legte im Spiel noch einmal vier Tore drauf.

Damit legte die Spielmacherin einen der Grundsteine für den erfolgreichen Ausgang des Spieles. Auch wenn die Gäste das erste Tor des Spieles erzielten, liefen sie nach dem Ausgleich und der schnellen Führung durch die Brandenburgerinnen immer der Führung hinterher. Grünheide kam erst in der 22. Minute an die Gastgeberinnen heran und zweimal zum Ausgleich, als Pia Wendland für zwei Minuten auf der Bank saß. Kurz darauf gab es wieder Vorteile für die SV-Spielerinnen und die innerhalb von knapp vier Minuten gegebenen 7-Meter, verwandelte Spielmacherin Schemel sicher und ohne langes Hin und Her. Damit sorgte sie für denn deutlichen Pausenstand von 15:11.

Ein Aspekt für die stete Führung waren die stabile und gut stehende Deckung sowie die gute Leistung von Torhüterin Alien Loskarn. „Wir müssen aber aus unseren Möglichkeiten mehr machen. Wir waren zu hektisch und müssen auch die Konter besser ausspiele, dann nehmen wir noch mehr mit“, berichtete Schößler. Dennoch zollte er den Frauen seinen Respekt für den starken Sieg zu dem auch wieder Maxi Mühling mit vier und Pia Wendland mit drei Toren zuverlässig beitrugen. Dabei konnten die Havelstädterinnen ihren seit Beginn der 2. Halbzeit bestehenden Mehrtore-Vorsprung weitestgehend beibehalten und den Sieg so deutlich klar machen.

Bevor die SV-Frauen dann am 8.10. um 18 Uhr gegen den VfB Doberlug-Kirchhain wieder in die „Hölle West“ einladen, geht es zuvor zweimal auswärts um Punkte. Am 25.9. wird bei der HSG RSV Teltow/ Ruhlsdorf gespielt und am 1.10. sind die Havelstädterinnen zu Gast beim HSV Falkensee 04.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 1.201 mal aufgerufen.

Werbung