Logo

Ecki´s Lokalklatsch: Der Jahresrückblick Teil 2

Lokalklatsch
  • Erstellt: 08.01.2023 / 11:01 Uhr von ae
Viele Geschichten haben wir im abgelaufenen Jahr für die Meetingpoint-Leser begleitet - und bei manchen von ihnen gibt es Neuigkeiten. Hier ist der zweite Teil vom Lokalklatsch-Jahresrückblick, inklusive der jeweiligen Updates.

Chef der Verkehrsbetriebe Jörg Vogler hat es geahnt!
Pünktlich gab es die ersten „Neun Euro Tickets“ in der Havelstadt zu kaufen. Jörg Vogler, Chef der Verkehrsbetriebe hatte es richtig vorausgesagt, es gab lange Schlangen um ein Ticket zu ergattern. Viele haben nicht nur dieses einmalige Angebot angenommen, sondern kauften sich gleich Tickets für alle drei Monate. Ganz getreu dem Motto: „Was man hat, das hat man! Das Personal wurde vorausschauend aufgestockt, damit es keine langen Wartezeiten geben sollte. Nun wurde es nicht nur in Bus und Bahn spannend, auch in den Zügen sollte es voll werden. Man ist nie günstiger in Deutschland von A nach B gekommen als zu dieser Zeit. Da wurde ein Familienurlaub mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zum Beispiel in den Harz, nach Thüringen oder an die Ostsee bei 9 Euro Fahrtkosten richtig interessant.
Lokalklatsch Aktuell: Eine Neuauflage des 9 Euro Tickets wird es nicht geben. Aber die Regierung plant für 2023 ein 49 Euro Ticket. Wann es kommt, steht noch nicht fest!


Freie Wähler wollten ab 2023 eine Bettensteuer einführen.
Die Hotels und Pensionen waren nicht begeistert. Auf den Kanälen des Tourismus entbrannte eine heiße Diskussion, welche die Gemüter erregte. Die Freien Wähler der Stadt Brandenburg an der Havel hatten in die SVV einen Antrag eingebracht, der die Einführung einer Bettensteuer vorsah. Ganz klar, dass dieser Vorschlag bei unseren Hotels nicht auf viel Gegenliebe stieß. Das Hotelgewerbe befürchtete, dass dadurch Touristen wegblieben und ins Umland abwandern würden, wo es diese Steuer nicht gibt. Zudem würde sich der Zeitaufwand in der Bearbeitung erhöhen und Mehrkosten anfallen. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Dirk Stieger, wollte wie er selber sagte, nur Gutes für die Stadt! „Die Touristen möchten es schön haben, also müssen sie sich auch ein wenig an den Kosten beteiligen“! Allerdings sahen die Touristiker das anders. Sie fragten sich, warum man nicht mit ihnen, den Praktikern, vor Einbringen dieses Vorschlages in ein Gespräch gegangen ist um gemeinsam das „Für und Wider“ bzw. „Aufwand und Nutzen“ abzuwägen.
Lokalklatsch Aktuell: Der Antrag wurde von den Freien Wählern in der SVV zurückgezogen. Wie und wann die Freien Wähler jetzt weitermachen ist noch nicht klar. Der Tourismus wird sich gerne der Diskussion stellen.


Sicher ist sicher – Sven Rohde (Chef der Jedermann Gruppe) mit Sorge um die Fledermäuse
Wer den Geschäftsführer der Jedermann Gruppe, Sven Rohde kennt, weiß dass dieser auch sehr tierlieb ist! Zwar wurde vor Baubeginn alles kontrolliert, doch Rohde wollte auf Nummer sicher gehen. Es ging um die Wochenstuben der Fledermäuse im Dach. Extra dafür wurden Horchboxen aufgestellt. Gott sei Dank war danach klar, es sind keine Fledermäuse in Gefahr! Die Jedermann Gruppe hat sich mit dem fünf Sterne Projekt am Molkenmarkt ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Bis Ende 2023 soll dieses abgeschlossen sein. Hier entstehen 30 Komfort- Service- Wohnungen mit Terrassen sowie ein exklusives Pflegehotel. Dieses soll 8 Appartements inklusive eines Zimmers, das speziell für Kinder eingerichtet wird, sowie eine Suite enthalten. Darüber hinaus wird hier das Servicecenter der Jedermann Gruppe einziehen. Außerdem wird auch dem alten Café Oske mit seinem Ball- und Konferenzsaal wieder Leben eingehaucht.
Lokalklatsch Aktuell: Aktuell sind schon die Baucontainer aufgestellt und Anfang des neuen Jahres kommt der Kran! Aber eine Sache beunruhigt Rohde. Es ist im Gespräch, dass der Neustädtische Markt bebaut werden soll. Das wäre insbesondere für die Gastronomie eine Katastrophe. Die Gäste auf der Straße würden dann auf eine Mauer schauen. Das dürfte wohl kaum im Sinne der Havelstädter sein!


Mama, Familie, Freunde trauern um Guido Metzner – Bewegender Abschied von einer Havelstädter Persönlichkeit Es war ein bewegender Abschied von einem Brandenburger Original, Guido Metzner, hätte am 11. September 2022 seinen 56. Geburtstag gefeiert. Im August verließ uns ein Mensch, der immer versucht hat anderen Freude zu bereiten. Guido Metzner kannten viele als Shakin`Stevens Double, Fußballer und hilfsbereiten Havelstädter. Seine Liebe zum Fußball war als Kind sehr ausgeprägt. Und so füllte sich die Trauerhalle im Krematorium am Fuße des Marienberg mit vielen Wegbegleitern, die kamen um bei der Gedenkveranstaltung von Guido Abschied zu nehmen. Ganz besonders schwer traf sein Tod Mama Metzner und seine Freundin Mareike! Sie konnten das, was passiert war, einfach nicht fassen.
Lokalklatsch Aktuell: Ein ganz schlimmes Schicksal traf die Mama zum Ende des Jahres 2022. Nun verstarb auch noch ihr zweiter Sohn Stephan Metzner (bekannter Brandenburger Fußballer). Schlimmer kann es eine Mutter nicht treffen, gleich zwei Söhne in einem Jahr zu Grabe zu tragen. Brandenburg trauert mit ihr.


Der Horror hat auch in der Havelstadt einen Namen – Das Gruselhaus der Familie Weichsel
Am 31.10.2022 ist wie jedes Jahr Halloween. Doch es fand nicht nur im Kino oder in den Filmstudios von Babelsberg statt, sondern auch in der Havelstadt. Und hier ging es richtig zur Sache! Bei Familie Kerstin und Frank Weichsel wurde es schaurig und gruselig. Mit viel Liebe haben sie ihr Grundstück in einen frei zugänglichen Geister- und Monstergarten verwandelt. Viel Geld wurde in das Projekt gesteckt. In den drei Jahren, in denen sie dieses Highlight mit Hilfe ihrer Nachbarn organisieren, gingen schon über 10.000 Euro in das Hobby.
Lokalklatsch Aktuell: Aber ihr Hobby geht noch viel weiter! Auch Weihnachten, Ostern oder zum Karneval verwandelt sich das Haus zu einem Hingucker. Die Brandenburger und ihre Gäste lieben es und sind immer herzlich eingeladen, es sich anzusehen.


Weihnachtsmarkt nach zwei Jahren Pause mit neuen Attraktionen und geheimen Zutaten am Stand von Sylvia Ritzka
Endlich war wieder Weihnachtsmarkt in der Havelstadt! Nach zwei Jahren Pause erstrahlte ein gemütlicher Markt in grünem Gewand. Auch die Händler waren glücklich. Letztes Jahr konnten es viele nicht verstehen, warum der Markt nach zwei Tagen wieder schließen musste, obwohl z.B. diese in Berlin und Magdeburg offenblieben. Neu war in diesem Jahr, nicht nur die stromsparende Kunsteisbahn, sondern auch der sogenannte „Babyflug“ für Kinder. Ebenfalls bereicherte ein besonderer Glühweinstand den Markt. Mit der Havelstädterin Sylvia Ritzka und ihrem Partner Uwe (bekannt von der Reederei Röding/Havelfee) hat der Weihnachtsmarkt einen neuen Glühweinstand im Rondel. Mit ihrem „Brannerol“ hat sich Ritzka etwas Neues einfallen lassen. Bestehend aus einer Mischung von Weißwein, Aperol und weiteren geheimen Zutaten hörten wir, dass der Brannerol sehr lecker schmeckt.
Lokalklatsch Aktuell: Sylvia Ritzka hat die Zeit auf dem Weihnachtsmarkt viel Spaß gemacht. Jetzt schaut sie gespannt auf das neue Jahr, welches am 24.02.2023 mit dem „Aprés – Schlagerdampfer“ starten wird. Ein Vergnügen, welches schon einmal mit großem Erfolg stattfand.








Tipp: Alle bisherigen Lokalklatsch-Ausgaben gibt es in unserem Archiv: [Klick].

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 5.115 mal aufgerufen.

Werbung