Logo

Die Zauberflöte im Theater: Kurzweilig, große Kunst, ein wenig sexy und verrückt

Theater
  • Erstellt: 02.10.2023 / 12:01 Uhr von André Eckhardt
Ein Kommentar von André Eckhardt. Ja, der Auftakt „Die Zauberflöte“ im Brandenburger Theater war grandios! Jetzt zeigt sich, dass Geschäftsführerin Christine Flieger, Intendant Dr. Alexander Busche und auch der neue Chefdirigent Andreas Spering alles richtig gemacht haben. Alle Veränderungen in unserem Theater taten nicht nur Not, sondern dem Theater einfach gut. Aber nun zurück zur Premiere der „Zauberflöte“. Mit dieser Inszenierung haben sich der Intendant und sein Team etwas Besonderes einfallen lassen. Busche hat es geschafft eine Inszenierung auf die Bühne zu bringen, die Lust auf mehr macht.
Anzeige

Die Kostüme waren, wer die Zauberflöte kennt, einfach anders. Ein bisschen sexy und viel Glitzer. Gerade die futuristisch wirkenden Glitzerhelme, die an Discokugeln erinnerten, gaben dem Stück etwas ganz Besonderes. Für die Kostüme hat sich der Intendant Gabriele Kortmann mit ins Boot geholt. Auch die Idee den Brandenburger „Extra Chor“ in das Stück einzubinden, war genial. Und wer konnte den Papageno besser spielen als Bariton Frederik Baldus.

Als dieser, da es im Stück von der „Obrigkeit“ vorgeschrieben war, schweigen sollte und daraufhin auf der Bühne begann „Chicken Nuggets“ zu essen, mussten viele im Saal schmunzeln. Ausgefallen, kurzweilig und verrückt! Intendant Busche hat einmal mehr gezeigt, dass er in der Lage ist zu überraschen und zu verbinden. Er hat es geschafft eine besondere Atmosphäre in den Theatersaal zu zaubern. Und ein Feuer schwebte merklich während der Veranstaltung und der folgenden Premierenfeier über Allem.

Egal ob Technik, die mit dem Licht ohne Requisiten auf der Bühne eine perfekte Stimmung erzeugten, oder die Schauspieler, das Orchester und alle vor und hinter der Bühne, Alexander Busche hat es geschafft, dass das komplette Ensemble sehr familiär wirkte. Als Zuschauer merkte man, dass alle nicht nur Spaß hatten, sondern mit großem Herz dabei waren. Diese Premiere war ein grandioser Auftakt für die neue Spielsaison, dass zeigten auch die Standing Ovations am Ende der Oper.

Tipp: Wer die Premiere der „Zauberflöte“ verpasst hat, kann dieses Stück an folgenden Terminen noch sehen: 4.10. um 10 und um 19 Uhr (10 Uhr Schulveranstaltung); 22. Februar 2024 (19 Uhr), 24.2.2024 (19.30 Uhr); 25.2.2024 (16.00 Uhr).

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 3.445 mal aufgerufen.

Werbung