Logo

Letzter Aufruf: Chefverkehrsplaner für Brandenburg an der Havel gesucht

Interview
  • Erstellt: 27.02.2024 / 17:01 Uhr von eb
Für die Entwicklung der Havelstadt ist diese Personalie extrem wichtig: Denn wer kann schon von sich behaupten Herr oder Frau über mehr als 70 Brücken zu sein? Alle brauchen individuelle „Pflege“ und technisches Know-How, um den Charme von „Klein Venedig“ zu erhalten und Brandenburg an der Havel als beliebtes Ausflugsziel vieler Touristen straßen- und brückentechnisch zu betreuen und zu gestalten. Aktuell sucht das Team des Tiefbauamtes dringend einen neuen Chef, der die Geschäfte als Amtsleiter in diesem Bereich leitet. Im Kurz-Interview verrät Bürgermeister Michael Müller, was den zukünftigen Chef-Verkehrsplaner erwartet.
Anzeige

Herr Bürgermeister, warum sollten sich Bewerber auf das aktuelle Stellenangebot als Amtsleiter im Tiefbauamt bewerben?
Michael Müller: Ganz klar: Um den Verkehr und die Mobilität für unsere wunderschöne und interessante Stadt Brandenburg an der Havel selber aktiv mitzugestalten. Unsere Straßen, Brücken und Plätze bieten hier ein sehr breites bautechnisches Spektrum und auch Geschichten an. Die Symbiose von Tradition und Moderne finden wir überall in der Stadt und dass macht die Aufgaben so spannend, bedarf aber auch Verantwortung. Das Stellenangebot bietet gleichermaßen die Möglichkeiten, eigene Vorstellungen und Leitlinien für die Arbeit im Team des Tiefbauamtes zu entwickeln, aber auch, die Bauprojekte ganz plastisch vor Ort mit den Bürgerinnen und Bürgern zu begleiten.
Gerade in diesem Bereich wird die Arbeit keinesfalls nur vom Schreibtisch aus erledigt. Baustellen werden vor Ort unter die Lupe genommen, technische Details besprochen und es ist fachliches Know-How gefragt. Das Stellenangebot beschreibt einen spannenden, flexiblen Job in einer attraktiven Stadt.

Was erwartet die Bewerber ganz konkret?
Michael Müller: Wir haben für die nächsten Jahrzehnte eine Vielzahl an Projekten und Maßnahmen vor uns, die wir nur als Team bewerkstelligen können. Mit der neuen Verwaltungsstruktur, die seit Januar gilt, haben wir ein neues und eigenständigeres Tiefbauamt geschaffen, das den Aufgaben gerechter werden soll. Das Tiefbauamt hat ein tolles und motiviertes Team und kann auf sehr viel Erfahrung und Fachkompetenz zurückgreifen. Die Kolleginnen und Kollegen können stolz zurückblicken bzw. eigentlich muss ich sagen, dass auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt hier stolz zurückblicken können. In den letzten 30 Jahren wurde viel in die Verkehrsinfrastruktur investiert und erfolgreich umgesetzt. Das lässt einen mit Zuversicht und Motivation auf die nächsten Projekte nach vorne schauen. Der Bewerber oder die Bewerberin hat ein weites Feld an Aufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten vor sich und nicht zuletzt die Chance in Brandenburg an der Havel infrastrukturell etwas zu bewirken und seine eigenen Ingenieurs-Fußstapfen zu hinterlassen.

Welche Herausforderungen stehen bevor?
Ich möchte betonen, dass ich das Wort Herausforderungen unbedingt positiv verstehe. Wie alle Brandenburgerinnen und Brandenburger erleben, gibt es in der Havelstadt aktuell einige Großbaustellen, die unserer Stadtgesellschaft sehr viel Geduld und Verständnis abverlangen aber unsere Stadt fit für die Zukunft machen und eine für viele Jahrzehnte belastbare Infrastruktur schaffen. Dieses Ziel muss auf der Wegesstrecke immer wieder vermittelt, dargestellt und auch geprüft werden. Das heißt auch, dass die tagtäglichen Bedürfnisse der Brandenburgerinnen und Brandenburger beachtet und verstanden werden müssen, ohne hierbei das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.
Wer sich entschließt, mit und für die Stadt zu wirken, hat die Chance, sofort in laufende Projekte einzusteigen. Herausfordernd ist natürlich insbesondere, dass sich teils mit vielen Partnern abgestimmt werden muss. Kompromissfähigkeit, aber auch Durchsetzungsvermögen und ein kollegiales Miteinander sind nicht nur in Zusammenarbeit mit anderen Profis, sondern auch mit den Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung wichtig.

Was bietet das Stellenangebot darüber hinaus?
Eine Vollzeitbeschäftigung in einem unbefristeten Arbeitsvertrag sowie jährliche Sonderzahlungen und regelmäßige Tariferhöhungen. Auch das Gesundheitsmanagement der Stadtverwaltung und die betriebliche Altersvorsorge sind klare Pluspunkte für eine langjährige Tätigkeit für die Stadt Brandenburg an der Havel.
Was geben Sie den Bewerbern noch mit auf den Weg?

Die Bewerbungsfrist läuft noch eine knappe Woche, das ist also der letzte Aufruf, um die Bewerbung fertigmachen und ganz wichtig auf „Senden“ drücken. Ich und mein Team freuen uns darauf, mit unserer zukünftigen Amtsleitung eine konstruktive und freundliche Arbeitsatmosphäre zu schaffen, in der jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin seine Stärken einbringen kann. Begeistern Sie uns für Ihre Fähigkeiten und starten Sie mit uns in die infrastrukturelle Zukunft eines historisch geprägten, aber modernen Lebensortes mit dem Herzschlag der Havel.

Mehr Infos gibt es auf der Stadt-Webseite: [Klick].

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 3.536 mal aufgerufen.

Werbung