Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Steintorturm
Turm
Steinstraße
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Basketball: Lange Zeit Paroli geboten

Druckansicht

Sport

Erstellt: 09.04.2019 / 15:00 von Michael Gentzsch

Die Zeichen standen vor dem vierten Spieltag der Aufstiegsrunde in der Bezirksliga Herren nicht gut für die Baskets. Mit nur sechs verfügbaren Spielern ging es zum bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Endrunde, dem BV StarWings Glienicke. Der Spitzenreiter ging mit nahezu vollständigem Kader als klarer Favorit in die Partie. Für die Brandenburger war der Matchplan klar. Kräftesparend mit ruhigem Aufbau den ehrgeizigen, schnell spielenden Glienickern so lange wie möglich Paroli bieten und Spaß haben.

Nachdem Oliver Schroth das Spiel mit einem Dreier eröffnete, versuchten die Hausherren sofort den Brandenburgern ihr schnelles, laufintensives Spiel aufzudrücken. Da die Havelstädter unter dem Korb recht sicher standen, versuchten es die StarWings fünfmal erfolgreich von der Dreipunktelinie. Nachdem die Baskets sich auf die aggressive Ganzfeldpresse der Gastgeber eingestellt hatten, waren die Brandenburger dann auch im Spiel. Mitunter zeigten sich Peter Schmidt und Christian Rosenkranz für einfache Punkte am Brett verantwortlich. Dennoch sah man sich einem 18:27-Rückstand gegenüber. Nach einem zweiten Viertel im Gleichschritt, war der Rückstand zur Pause mit 32:41 unverändert und bereits ein Erfolg für die Baskets.

Nach der Pause schien es eine eindeutige Partie zu werden, immer wieder verursachten die Glienicker Ballverluste der Baskets die zu leichten Körben führten und entfernten sich Punkt um Punkt. Beim Stand von 42:62 vor den letzten zwei Minuten des dritten Abschnitts konterten die Havelstädter allerdings durch einen 12:0-Lauf, mit jeweils einem Dreier von Marcel Lochner und Christian Rosenkranz, und so konnte man vor dem letzten Viertel noch auf Schlagdistanz dran bleiben. Sichtlich geschockt von der unverhofften Stärke der Brandenburger Gäste wurde es an der Bank der Gastgeber immer lauter und der Ton rauer. Der Ärger der Gegner spielte den Baskets direkt in die Karten. Konsequent versuchten sie weiterhin den Aufstiegsrundenkrösus zu ärgern und verkürzten bis vier Minuten vor Ende sogar noch auf 62:66. Allerdings schwanden danach dann aber allmählich die Kräfte und die StarWings entschieden das Spiel am Ende sicher mit 64:75 für sich. Nach großem Kampf lieferten die Baskets ein gutes Spiel ab, in dem sich jeder mitgereiste Spieler in die Punkteränge eintragen konnte.

Mit nun drei Siegen aus sechs Spielen liegen die Baskets weiterhin im Mittelfeld der Aufstiegsrunde der Bezirksliga. Zum vorletzten Spieltag reisen die Brandenburger dann am 27.04. nach Eisenhüttenstadt.

Es spielten: Marcel Lochner (14), Jens-Peter Spitzer (4), Christian Rosenkranz (14), Peter Schmidt (6), Oliver Schroth (8), Michael Gentzsch (18)

Dieser Artikel wurde bereits 389 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.