Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Verrückte Kapelle
Kirche
Jacobstraße
14776 Brandenburg

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

WER LIEFERT?


ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Betrugsversuch mit angeblichem Haftbefehl: Senior (78) reagiert richtig!

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 21.01.2021 / 14:00 von cg1

Ein 78-jähriger Brandenburger ließ am Mittwoch einen Betrugsversuch von Unbekannten ins Leere laufen. Der Mann hatte gegen 13:45 Uhr einen Anruf einer angeblichen Mitarbeiterin des Bundeskriminalamts erhalten. "Sie behauptete, dass er einer Straftat beschuldigt werde und ein Haftbefehl gegen ihn vorliege", beschreibt Stefanie Wagner-Leppin von der Polizei die dreiste Masche.

Die Frau sagt weiter, dass dieser ausgesetzt werden könne, wenn der Mann eine fünfstellige Summe auf ein Konto überweisen würde. Dann würde das ganze Verfahren eingestellt werden.

Wagner-Leppin berichtet, dass der Senior richtig reagierte: "Dem Mann kam die ganze Sache komisch vor und er wandte sich, ohne auf die Forderung einzugehen, an die Polizei. Ein Schaden entstand nicht. Die Polizisten nahmen eine Strafanzeige wegen versuchten Betrugs auf und leiteten weitere Ermittlungen ein."

Dieser Artikel wurde bereits 7988 mal aufgerufen.



Werbung