Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Direktkandidat bei Bundestagswahl: AfD stellt Axel Brösicke auf

Politik
  • Erstellt: 01.03.2021 / 17:01 Uhr von Stadtpolitik
Die AfD hat folgende Erklärung veröffentlicht: "Am Samstag fand die Aufstellungsversammlung für den Direktkandidaten der AfD im Wahlkreis 60 statt. Gewählt wurde der AfD-Fraktionsvorsitzende der Stadt Brandenburg an der Havel, Axel Brösicke."

Weiter heißt es: "Zu seinen Beweggründen, für den Bundestag zu kandidieren sagte der 45-jährige Industriemechaniker, dass zwischen den vielen Doktoren, Millionären und Studienabbrechern im Bundestag eine ganz wichtige Stimme fehlt. Nämlich die Stimme aus der Mitte der Gesellschaft. Es brauche die Stimme derer, die die Probleme von beispielsweise Kurzarbeit oder die Suche nach und die Bezahlbarkeit von Kita-Plätzen, aber auch die Probleme unserer Kinder und Jugendlichen in einem immer schlechter werdenden Bildungssystem mit mäßig ausgestatteten Schulen aus eigener Erfahrung kennen, statt nur vom Hörensagen. Auch die Situation der ehrenamtlichen Sportvereine müsse deutlich verbessert werden, führte der langjährige Trainer und stellvertretende Leiter in einem Bundesprojekt gegen Mobbing, Gewalt und Rassismus bei Kindern und Jugendlichen an.

Brösicke bekannte sich in seiner Bewerbungsrede klar zu den christlichen Werten und Traditionen unseres Landes, die es zu schützen und zu erhalten gelte. Wer nach Deutschland einwandere oder hier vorrübergehend Schutz suche, habe diese zu achten und zu respektieren. Ebenso sprach er sich auch klar gegen den Weg zu ´Vereinigten Staaten von Europa´ aus, der durch die ständige Abgabe weiterer nationaler Souveränität an die EU derzeit beschritten wird. Sichere, auskömmliche Renten für diejenigen, denen wir unseren heutigen Reichtum verdanken, sollen ebenso seine Themen sein wie die kostenlose Bereitstellung von Kita-Plätzen. Kitas sind aus seiner Sicht ebenso Bildungseinrichtungen wie Schulen. Dass es dafür in Deutschland keine finanziellen Spielräume gebe, ließ Brösicke nicht gelten: Wer es sich leisten kann, in der EU der größte Nettozahler zu sein und sogar Atommächte wie China oder Indien finanziell unterstützt, sollte auch genügend Mittel für die eigene Bevölkerung haben. Auch forderte Brösicke in seiner Rede das sofortige Zurückfahren unsinniger Corona-Maßnahmen und die Öffnung des Einzelhandels. Denn es seien lokale Unternehmer und der deutsche Mittelstand, die Sportvereine unterstützen oder beispielsweise Stadtteilfeste sponsern. Amazon oder Google tun dies ganz sicher nicht. Wir dürfen das Sterben ganzer Innenstädte nicht widerstandslos in Kauf nehmen. Es gelte jetzt, Risikogruppen zu schützen und das normale Leben weitgehend wieder zu ermöglichen. Einer Impfpflicht, auch durch die Hintertür, erteilte Brösicke eine klare Absage.

Mit der Wahl von Axel Brösicke, der seit 2014 Mitglied der SVV in Brandenburg an der Havel ist und auf Grund seiner pragmatischen, sachorientierten Politik parteiübergreifend großen Respekt genießt, haben sich die Mitglieder erneut klar für den sozialen und gemäßigten Kurs entschieden, den Brösicke auch innerhalb der AfD vertritt. Für den Wahlkampf sagten ihm alle 4 beteiligten Kreisverbände volle Unterstützung zu."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.
Dieser Artikel wurde bereits 3.591 mal aufgerufen.

Werbung