Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Interaktive Karten: Radfreundliche Wege und offzielle Radfahr-Routen

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 14.06.2021 / 19:00 Uhr von cg1
Um mehr Transparenz und Übersichtlichkeit im Verkehrsbereich der Stadt Brandenburg an der Havel zu erzielen - insbesondere den barrierefreien Fuß- und Radverkehr betreffend - haben Gero Walter von der VCD-Kreisgruppe Brandenburg und Dr. Jürgen Peters von der Initiative Altstadtleben zwei interaktive Karten erstellt. Peters erläutert die Motivation dahinter: "Das Problem ist in den letzten Wochen wieder offensichtlich geworden: Zumeist werden nur einzelne Vorhaben betrachtet, ohne den Gesamtüberblick zu zeigen."

Und weiter: "Was schon in der Stadt geleistet wurde und in naher Zukunft geleistet werden soll, wird z.B. nicht übersichtlich dargestellt, weder in Vorträgen und Unterlagen noch auf den Internetseiten der Stadtverwaltung."

Auch, so merken die Verfasser an, werden Ergebnisse aus beschlossenen und in der Erstellung teuren Konzepten - wie z.b. dem integrierten Stadtentwicklungskonzept, dem Klimaschutzkonzept oder dem Verkehrsentwicklungsplan - in der Umsetzung von (baulichen) Vorhaben nicht immer berücksichtigt. Entweder, so ihre Vermutung, weil die Ergebnisse schlichtweg nicht mehr bekannt sind oder, weil deren Bedeutung für das jeweilige Vorhaben unklar ist. Diese Informationslücke soll mit den interaktiven Karten geschlossen werden.

Was ist zu sehen?
In einem ersten Schritt [werden vorhandene radfreundliche Wege] abseits von Straßen, die Straßen und Plätze mit geschnittenem Pflaster, Straßen mit Angebotsstreifen aus geschnittenem Pflaster sowie reine Fahrradstraßen im Stadtgebiet dargestellt.

Diese wird durch eine [zweite interaktive Karte ergänzt], auf der die offiziellen Radrouten der Stadt für den Touristik- und Alltagsverkehr dargestellt sind. "Insbesondere die Radhauptrouten aus dem beschlossenen Radverkehrskonzept der Stadt (Teil des Verkehrsentwicklungsplans 2018) sind in Verwaltung und Öffentlichkeit noch nicht allen bekannt", stellt Dr. Jürgen Peters klar.

Weitere Karten zu anderen Schwerpunkten sollen folgen, u.a. eine kritischen Würdigung der Hauptradrouten gemäß Radverkehrskonzept des beschlossenen Verkehrsentwicklungsplans mit den dazu vorgesehenen Baumaßnahmen sowie eine Aufstellung noch fehlender Maßnahmen.

Insgesamt könnten, so erklären die Verfasser, "die Karten Grundlage für eine Fortschreibung des Radverkehrskonzeptes der Stadt Brandenburg sein. Wir sind überzeugt, dass wir hierfür nicht einen, für die Stadt teuren externen Dienstleister benötigen. Die Stadtverwaltung hat mit ihrer Liste der Gefahrenstellen für den Radverkehr an Straßenbahnschienen (als Antwort auf Antrag 286/2020) eine fundierte Bestandsaufnahme mit Bewertung vorgelegt. Unverständlicherweise hat die Stadtpolitik den Bericht fast gänzlich ignoriert und diesen bisher nicht in den Ausschüssen behandelt."

Bilder

Screenshot der Karte "Radfreundliche Wege".
Dieser Artikel wurde bereits 2.729 mal aufgerufen.

Werbung