Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

SPD: "Können die Schulkrankenschwestern bleiben?"

Politik
  • Erstellt: 16.11.2021 / 19:01 Uhr von Stadtpolitik
Die SPD hat folgende Erklärung veröffentlicht: "Können die Schulkrankenschwestern bleiben? Leider läuft das vom Land Brandenburg geförderte Modellprojekt ´Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg´ zum Jahresende aus. Ziel des Projektes ist es Sicherheit und Gesundheit an den Schulen entwickeln zu helfen sowie die gesundheits- und bildungsbezogene Chancengleichheit aller Kinder und Jugendlicher zu fördern! Auch in unserer Stadt sind im Rahmen dieses Projektes an zwei Schulen ´Schulkrankenschwestern´ erfolgreich im Einsatz. Wegen fehlender Finanzierung ab Januar 2022 müssten...

Weiter heißt es: "... die beiden an der Grimmschule und Nicolaischule eingesetzten Gesundheitsfachkräfte ihren Dienst einstellen, wenn keine Lösung gefunden wird. 

So hat z.B. Erkner beschlossen, dass die Stadt auch ohne eine direkte Beteiligung Dritter das Projekt ´Schulgesundheitsfachkraft´ in Eigenregie weiterführen wird. ´Was in Erkner geht, muss doch auch in unserer Stadt gehen´, sagt Britta Kornmesser. ´Daher haben wir als SPD-Fraktion für die November-SVV einen entsprechenden Beschlussantrag erarbeitet, dem auch weitere Fraktionen beigetreten sind. In diesem Antrag wird der Oberbürgermeister beauftragt, an der Gebrüder-Grimm-Grundschule und an der Nicolai-Oberschule sowie zusätzlich an der Otto-Tschirch-Oberschule ab dem 01.01.2022 jeweils eine Schulgesundheitsfachkraft mit jeweils mindestens 30 h/Woche einzusetzen und die dafür notwendigen Haushaltsmittel im Haushaltsentwurf 2022/2023 einzustellen.´

Für die Finanzierung sollen auch Fördermöglichkeiten geprüft werden, wie z.B. eine Inanspruchnahme des Paktes für den öffentlichen Gesundheitsdienst. 

Auch die bisherigen Projektträgern des Modellprojektes ´Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg´ wie der AWO Bezirksverband Potsdam e.V., die AOK Nordost und die Unfallkassen und Berufsgenossenschaften sollten angefragt werden, ob sie sich weiterhin an einer Finanzierung von Schulgesundheitsfachkräften beteiligen würden! 

Wir hoffen, dass es uns gemeinsam gelingt, dass die erfolgreiche und wichtige Arbeit der ´Schulkrankenschwestern´ auch in unserer Stadt Brandenburg an der Havel fortgeführt werden kann, so Kornmesser.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 2.463 mal aufgerufen.

Werbung