Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Projektvorstellung und Zeitzeugengespräch mit ehemaligen politischen Gefangenen der DDR-Strafvollzugsanstalt Brandenburg

Events
  • Erstellt: 04.12.2021 / 11:01 Uhr von eb
Im Rahmen eines Videoprojekts hat die Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden Zeitzeugenerinnerungen ehemaliger politischer Häftlinge der Strafvollzugsanstalt Brandenburg-Görden (1949-1989) filmisch dokumentiert. In Interviews, die von Juli bis November 2021 geführt wurden, erzählen zehn Zeitzeugen von den Haftbedingungen, der Rolle von Polizei und Staatssicherheit sowie den Auswirkungen der Haft auf ihr Leben danach. Gedenkstättenmitarbeiter Sebastian Nagel arbeitete dabei mit den Filmemachern Nina Mair und Sorin Manu zusammen, die die Gespräche auf Video festhielten.

Die gesammelten Erinnerungen bilden auch über 30 Jahre nach dem Ende der DDR-Diktatur eine wichtige Quelle für die geschichtswissenschaftliche und pädagogische Arbeit. Die Interviewmitschnitte finden Eingang in das Archiv der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden, wo sie Forscherinnen und Forschern, Schülerinnen und Schülern sowie der interessierten Öffentlichkeit zur Nutzung offenstehen werden. Finanziert wurde das Projekt von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 

Am Montag, 6. Dezember, um 18 Uhr, auf den Tag genau 32 Jahre nach der Amnestie, die den letzten politischen Gefangenen in der DDR die Freiheit brachte, zeigt die Gedenkstätte Ausschnitte aus den lebensgeschichtlichen Interviews. Anschließend moderiert Alfred Eichhorn ein Podiumsgespräch mit den Zeitzeugen Michael Teupel, Günter-Philipp Arens und Horst Galle sowie dem Interviewer Sebastian Nagel. Im Anschluss gibt es eine offene Fragerunde mit den Podiumsteilnehmern. 

Aufgrund der Pandemie findet die Veranstaltung online via Zoom statt. Eine Anmeldung ist telefonisch oder per E-Mail möglich (Tel.: 03381 7935113; Mail: [anmeldung-brb@stiftung-bg.de]. Der Zoom-Link geht den Teilnehmern vor Veranstaltungsbeginn zu.

Bilder

Foto: Günter-Philipp Arens beim Zeitzeugeninterview (© Gedenkstätten Brandenburg, Foto: Sorin Manu)
Dieser Artikel wurde bereits 1.344 mal aufgerufen.

Werbung